Ukrainekrieg: Amazon sperrt Prime Video für Kunden in Russland

Als weitere Reaktion auf den Ukrainekrieg wird Amazon keine Produkte mehr an Kunden in Russland und Belarus ausliefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon liefert keine Bestellungen mehr an Kunden in Russland aus.
Amazon liefert keine Bestellungen mehr an Kunden in Russland aus. (Bild: Sebastien Bozon/AFP via Getty Images)

Amazon reagiert auf den Ukrainekrieg und hat etliche Unternehmensbereiche für Kunden in Russland gesperrt. Abonnenten von Prime Video können in Russland keine Inhalte mehr im Rahmen des Streamingabos ansehen. Der Zugang auf Prime Video innerhalb von Russland wurde nach Angaben des Unternehmens gesperrt, heißt es in einem aktualisierten Blog-Beitrag von Amazon.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Healthcare IT (gn*)
    medavis GmbH, Karlsruhe
  2. Product Owner Produktionssteuerung (Biotech, SCRUM) (m/w/d)
    Thermo Fisher Scientific GENEART GmbH, Regensburg
Detailsuche

Zudem wurde der Versand von Einzelhandelsprodukten an Kunden in Russland sowie in Belarus vom Anbieter ausgesetzt. Aus beiden Ländern nimmt Amazon keine neuen Händler im Segment Amazon Marketplace mehr an. Bestehende Händler aus Russland können demnach weiterhin Waren und Artikel über Amazon ins Ausland verkaufen.

Auch im Hosting-Geschäft über Amazon Web Services (AWS) akzeptiert Amazon keine Neukunden aus Russland und Belarus. In Russland nimmt Amazon keine Bestellungen mehr für New World an. Es ist das einzige Videospiel von Amazon, das in Russland nach Angaben des Unternehmens direkt verkauft wird.

Amazon hat in Russland weder Büros noch Rechenzentren

Nach Aussage von Amazon hat das Unternehmen in Russland keine Büros und betreibt auch weder Rechenzentren noch anderweitige Infrastruktur. Zudem verfolgt Amazon eine langjährige interne Politik, keine Geschäfte mit der russischen Regierung zu machen.

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Amazon arbeitet dem Blog zufolge zudem eng mit IT-Organisationen zusammen, die der Ukraine beim Schutz und bei der Abwehr von Cyber-Angriffen helfen.

Amazon sammelt Spenden

Zudem hat Amazon angekündigt, verschiedene Nichtregierungsorganisationen und humanitäre Einrichtungen vor Ort finanziell zu unterstützen. Dafür habe Amazon bereits 5 Millionen US-Dollar gesammelt. Amazon verdoppelt den Betrag, wenn Mitarbeiter spenden. Bisher sollen bereits mehr als 10.000 Mitarbeiter an dieser Aktion teilgenommen haben.

Auch über die Amazon-Homepage sammelt Amazon Spendengelder. Zehntausende Kunden sollen bereits gespendet haben. Amazon will sich darum kümmern, dass diese Gelder bei Save the Children und beim Roten Kreuz vor Ort ankommen.

Bereits Anfang dieser Woche hat Netflix den Zugang zum Videostreaming in Russland abgeschaltet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dirk_diggler 10. Mär 2022

Was das Thema noch verschärft. Die ganzen Russen dürften ihre Netflix, Amazon prime, etc...

spambox 10. Mär 2022

Du vergisst einen Aspekt. Es gibt in Russland keine Bildung. Die Leute werden zwar...

spambox 10. Mär 2022

Du kannst gegen den Verursacher klagen. Das wäre in dem Fall die Russische Föderation...

aLpenbog 10. Mär 2022

Jo ganz normal. Wenn ihr euch einmischt, dann hat das Konsequenzen. So nun mischen wir...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /