Ukrainekrieg: 820 GByte Daten von Roskomnadsor geleakt

Die Whistleblower-Plattform DDoSecrets hat 360.000 interne Daten der russischen Zensurbehörde Roskomnadsor veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo von DDoSecrets
Das Logo von DDoSecrets (Bild: DDoSecrets)

Die Wikileaks-Alternative Distributed Denial of Secrets (DDoSecrets) hat insgesamt 820 GByte Daten der russischen Behörde für Telekommunikationsregulierung Roskomnadsor veröffentlicht. Die Behörde ist für die Zensurmaßnahmen in russischen Medien sowie Sperrungen von Diensten zuständig, die von Streamingdiensten bis E-Mail-Anbietern oder Messengern reichen. DDoSecrets will die Daten von einem Mitglied des Hacktivistenkollektivs Anonymous erhalten haben.

Stellenmarkt
  1. Software Developer für Anwendungen und Schnittstellen (m/w / divers)
    Continental AG, Villingen
  2. Full Stack Web Developer (w/m/d)
    Personalwerk GmbH, Karben
Detailsuche

Roskomnadsor ist föderal aufgebaut, die Dateien sollen aus der Republik Baschkortostan stammen, eine der bevölkerungsreichsten Republiken Russlands, die am östlichen europäischen Teil des Landes gelegen ist.

Bei den geleakten Daten soll es sich einerseits um 360.000 Dateien handeln, die aus dem Roskomnadsor-Netzwerk heruntergeladen wurden. Laut den Zeitstempeln seien die neuesten Dateien am 5. März 2022 angelegt worden, heißt es von DDoSecrets. Bei den Dateien soll eine große Anzahl E-Mail-Anhänge umfassen, die Schadsoftware enthalten könnten. Entsprechend sei Vorsicht beim Öffnen der Dateien geboten.

Interne Datenbanken von Roskomnadsor

Neben dem Archiv mit den Dateien, das insgesamt 526,9 GByte umfasst, wurden auch zwei Datenbanken veröffentlicht. "Bei der einen scheint es sich um eine Datenbank für juristische Recherchen zu handeln, die dem Zeitstempel der Datei zufolge zuletzt im Jahr 2020 geändert wurde. Bei der anderen scheint es sich um eine Datenbank für Personalverfahren zu handeln", heißt es auf der Webseite von DDoSecrets. Die beiden Datenbanken sind demnach 290,6 GByte groß. Sowohl ein Archiv der Datenbanken als auch der Dateien können über Torrents und Magnet-Links heruntergeladen werden.

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    11.-15.07.2022, virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

DDoSecrets weist darauf hin, dass das Leak " inmitten oder nach einem Cyberwar oder hybriden Krieg veröffentlicht" wurde. Daher bestünde ein erhöhtes Risiko von Schadsoftware, Hintergedanken und veränderten oder implantierten Daten oder falschen Flaggen bzw. falschen Personas. Entsprechend lautet die Empfehlung, besonders vorsichtig mit den Daten umzugehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ovbspawn 11. Mär 2022

Der war bestimmt auf Russenschlampen.de ;)

mtr (golem.de) 11. Mär 2022

Hallo, Danke für den Hinweis. Wir haben den Typo in der Überschrift behoben. Es sind 820...

Kakiss 11. Mär 2022

Ich lese ja echt gerne über Weltgeschichte und hab auch schon einiges über die Turkvölker...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /