• IT-Karriere:
  • Services:

Ukraine-Konflikt im All: Russland droht USA mit Ausstieg aus ISS-Mission

Der russische Vizepräsident Dmitri Rogosin droht den USA mit Sanktionen im Bereich der Raumfahrt: So will Russland aus der Verlängerung der ISS-Mission aussteigen. Außerdem wolle er GPS-Bodenstationen schließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Raumstation ISS: Geld für andere Weltraumprojekte
Raumstation ISS: Geld für andere Weltraumprojekte (Bild: Nasa)

Der Konflikt um die Ukraine wird auch im Weltraum ausgetragen: Der stellvertretende Premierminister Dmitri Rogosin hat eine Reihe von Maßnahmen angekündigt, die gegen die USA gerichtet sind. Dazu gehört auch ein Ende der Kooperation auf der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS).

Stellenmarkt
  1. neo Management Services GmbH & Co. KG, Krailling Raum München
  2. SENSIS GmbH, Viersen bei Mönchengladbach

Russland werde noch bis 2020 an der Station mitarbeiten, sagte Rogosin. Danach wolle das Land die Finanzmittel für andere Weltraumprojekte aufwenden. Anfang des Jahres hatten sich die an der ISS beteiligten Länder auf eine Verlängerung der Mission bis 2024 geeinigt.

Zu lange

Russland habe kein Interesse an einem Projekt, das auf eine solch lange Dauer ausgelegt sei, zitiert die Nachrichtenagentur Ria Nowosti den stellvertretenden Regierungschef. Zudem hätten sich die USA in letzter Zeit als unzuverlässiger Partner erwiesen, der Sanktionen verhänge.

Tatsächlich hatte die US-Raumfahrtbehörde Nasa schon Anfang April die Kontakte nach Russland abgebrochen. Ausgenommen ist lediglich die ISS, da die USA auf die bemannten Transporte mit den russischen Sojus-Kapseln angewiesen sind. Am heutigen Mittwoch erst sind wieder drei Besatzungsmitglieder der ISS zur Erde zurückgekehrt, darunter ein US-Astronaut. Bis 2020 sollten allerdings die privaten US-Raumfahrtunternehmen wie SpaceX in der Lage sein, Menschen zur ISS und wieder zurück zu bringen.

Keine Raketentriebwerke

Sehr viel früher werden weitere Maßnahmen greifen, die Rogosin angekündigt hat: So werde Russland die USA nicht mehr mit Raketentriebwerken beliefern, wenn die USA nicht garantierten, dass diese ausschließlich für zivile Zwecke eingesetzt würden. Die USA beziehen laut dem staatlichen russischen Fernsehsender RT zwei verschieden Raketentriebwerke aus Russland. Diese würden für den Transport ziviler und militärischer Satelliten ins All eingesetzt.

Schließlich hat Rogosin damit gedroht, die Bodenstationen für das US-Satellitennavigationssystem Global Positioning System (GPS) stillzulegen. Die USA unterhalten elf dieser Stationen auf dem Territorium der russischen Föderation.

Ultimatum bis Ende Mai

Rogosin hat den USA ein Ultimatum bis zum 31. Mai gesetzt: Sollten die USA bis dahin keine Verhandlungen über die Einrichtung von Bodenstationen für das russische Pendant Globalnaja Nawigazionnaja Sputnikowaja Sistema (Glonass) aufnehmen, würden die GPS-Bodenstation geschlossen. Es sei vereinbart gewesen, dass Stationen für die Satellitennavigationssysteme auf dem Gebiet des jeweils anderen gebaut werden. Das hätten die USA aber bisher verhindert, sagte Rogosti.

Die russische Raumfahrtbehörde Roskomos hat nach einem Bericht der englischsprachigen Tageszeitung Moscow Times die nötigen Dokumente für den Bau der Glonass-Stationen an die USA übergeben. Das US-Parlament hat verlangt, zu prüfen, ob diese ein Risiko für die nationale Sicherheit darstellten. Die US-Regierung hegt den Verdacht, dass sie zu Spionagezwecken benutzt werden könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Bis zu 40 Prozent auf ausgewählte Notebooks, Monitore, PCs, Hardware, Smartphones, Zubehör und...
  2. (u. a. ASUS ROG Strix XG43VQ für 799€, ASUS VG255H für 139,90€, Thermaltake View 21 Tempered...
  3. (u. a. Samsung Galaxy Watch Active 2 Under Armour Edition 44 mm Schwarz für 179,34€ und 40 mm...

nykiel.marek 14. Mai 2014

Als nächtes kommst du vielleicht mit "gleichberechtigter Partner". Ich bin im Ostblock...

Hotohori 14. Mai 2014

So lange es dabei bleibt... aber vielleicht täte der Menschheit ein Weltkrieg mal wieder...

Kaiser Ming 14. Mai 2014

weil erst damit kommt Sinn in den Rest des Artikels.

luzipha 14. Mai 2014

Ich habe auch beim lesen sofort gedacht, dass es doch das stillschweigende Eingeständniss...


Folgen Sie uns
       


Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
Gut gebrüllt, Intel

Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
  2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
  3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

Java 15: Sealed Classes - Code-Smell oder moderne Erweiterung?
Java 15
Sealed Classes - Code-Smell oder moderne Erweiterung?

Was bringt das Preview Feature aus Java 15, wie wird es benutzt und bricht das nicht das Prinzip der Kapselung?
Eine Analyse von Boris Mayer

  1. Java JDK 15 geht mit neuen Features in die General Availability
  2. Java Nicht die Bohne veraltet
  3. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /