Abo
  • Services:

Ukraine: Hackerangriff soll Stromausfall verursacht haben

Mehrere hunderttausend Ukrainer waren kurz vor Weihnachten von einem Stromausfall betroffen. Dahinter sollen Hacker stehen, die eine seit langem bekannte Malware modifizierten.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit der Attacke wurde offenbar die Steuerung von Umspannanlagen unterbrochen.
Mit der Attacke wurde offenbar die Steuerung von Umspannanlagen unterbrochen. (Bild: Ints Kalnins/Reuters)

Ein großflächiger Stromausfall im Westen der Ukraine geht angeblich auf einen Hackerangriff zurück. Wie das slowakische Sicherheitsunternehmen Eset am Montag berichtete, wurden bei dem Vorfall am 23. Dezember 2015 mehrere ukrainische Stromnetzbetreiber attackiert. Dazu könnten die Angreifer eine Hintertür in der bereits seit längerem bekannten Malware Blackenergy genutzt haben.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. CRM Partners AG, München, Frankfurt am Main

Von dem mehrstündigen Stromausfall waren in der Region Iwano-Frankiwsk mehrere hunderttausend Haushalte betroffen. Wie genau der Ausfall herbeigeführt wurde, ist unklar. Laut Ars Technica heißt es in ukrainischen Medienberichten, dass die Verbindungen zwischen Umspannstationen unterbrochen worden sein sollen.

Blackenergy weiterentwickelt

Das Toolkit Blackenergy ist seit einigen Jahren bekannt. Es soll von russischen Hackern bereits genutzt worden sein, um die ukrainische Regierung anzugreifen. Die Malware sei schon zu einem früheren Zeitpunkt bei Elektrizitätsunternehmen entdeckt worden, schreibt Eset. Möglicherweise wurde sie mit Hilfe eines gezielten Phishing-Angriffs über ein infiziertes Word-Makro verbreitet.

In vergangenen Jahr hätten die Hacker die Malware weiterentwickelt und mit weiteren Komponenten versehen. Dazu gehöre auch die Anwendung Killdisk. Wie ihr Name schon sagt, löscht sie Dateien auf der Festplatte. Der Trojaner wurde bereits im November 2015 bei einem Angriff auf ukrainische Medien entdeckt. Dabei standen noch 400 Dateierweiterungen auf der Löschliste. Bei dem Angriff auf die Stromversorger sei die Liste modifiziert worden. Sie habe nur noch 35 Erweiterungen umfasst. Nach der Löschung von Dateien sollte das System nicht mehr bootfähig sein.

Hintertür im SSH-Server

Die Sicherheitsexperten entdeckten auf den Rechnern noch ein weiteres Einfallstor für Hacker. Demnach hatten sich Angreifer den SSH-Server Dropbear SSH installiert und sich eine Hintertür in das Programm eingebaut. Laut Eset ist unklar, wie die Hacker vorgegangen sind. Möglicherweise diente Killdisk dazu, die Wiederherstellung des Systems nach der Attacke zu erschweren. Das Unternehmen kommt daher zu dem Schluss: "Wir können mit einer sehr hohen Gewissheit davon ausgehen, dass die beschriebenen Werkzeuge eingesetzt wurden, um den Stromausfall in der Region Iwano-Frankiwsk zu verursachen."

Auf dem Hackerkongress 32C3 hatte der Wirtschaftsingenieur Mathias Dahlheimer jüngst erläutert, wie sich ein flächendeckender Stromausfall herbeiführen lässt. Die Möglichkeit von Hackerangriffen spielte dabei aber weniger eine Rolle.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. 4,99€

E-Motion 05. Jan 2016

Mein erster Gedanke hierzu war direkt das Buch von Marc Elsberg... Schon irgendwie...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
    2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

      •  /