Ukraine: Chatbot erreicht 200.000 Nutzer zum Melden russischer Armee

Der ukrainische Staat nutzt im Krieg eine etwas andere Form des Crowdsourcings, um russische Truppen aufzuspüren - offenbar mit großem Erfolg.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein zerstörter russischer Mehrfachraketenwerfer in der Nähe von Charkiw.
Ein zerstörter russischer Mehrfachraketenwerfer in der Nähe von Charkiw. (Bild: REUTERS/Maksim Levin)

Nach dem Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine setzen die staatlichen Akteure des überfallenen Staates auf zahlreiche digitale Mittel, um die Verteidigung und die entsprechende Organisation zu bewerkstelligen. Dazu gehört auch ein Chatbot für die Telegram-Plattform, mit dem Informationen zu russischen Truppen oder Fahrzeugen von Bürgern des Landes direkt an die Verantwortlichen geschickt werden können. Der Bot ist bereits von mehr als 200.000 Nutzern eingesetzt worden.

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungsmanager / Koordinator Digitalisierung im Bereich Versorgungsnetze (m/w/d)
    Netze Duisburg GmbH, Duisburg
  2. IT Support/1st Line Support (m/w/d)
    Olenex Edible Oils GmbH, Brake, Hamburg
Detailsuche

Das berichtet der stellvertretende Ministerpräsident der Ukraine und Minister für digitale Transformation, Mychajlo Fedorow, auf seinem offiziellen Telegram-Kanal. Derzeit gibt es keine Informationen darüber, wie viele einzelne Meldungen über den Bot eingegangen sind und wie hilfreich diese letztlich waren.

Der Bot heißt Evorog (єВорог), was in etwa "Hier ist ein Feind" bedeutet. In der Beschreibung auf Telegram heißt es zu Evorog: "Wenn Sie die Besatzer oder ihre Ausrüstung sehen, schreiben Sie sofort darüber im Bot. Gemeinsam werden wir Beweise für den Angriff sammeln und schnell zurückschlagen". Laut Angaben von Fedorow werden die Informationen direkt an das ukrainische Militär weitergeleitet und dienen hauptsächlich der Geolokalisierung der russischen Truppen.

Die Meldung über die Anzahl der Nutzer durch Fedorow ist Teil einer Update-Nachricht für den Chatbot, in der es auch heißt, dass der Bot inzwischen aussagekräftigere Informationen sammeln soll. Außerdem soll die Nutzung durch "Saboteure", die Falschinformationen melden, besser erkannt werden. Erstmals vorgestellt hatte Fedorow den Chatbot vor rund zwei Wochen. Details dazu, wie die Daten verarbeitet werden, also zum Beispiele maschinell oder manuell, sind derzeit nicht bekannt.

Golem Akademie
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Alle aktuellen Golem.de-Artikel und weitere News zum Ukraine-Krieg finden sich in unserem Liveblog.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


helmutkohl 30. Mär 2022 / Themenstart

Ich geb zu, ich hasse Telegram. Noch mehr hasse ich die Vorstellung mich innerhalb eines...

GodsBoss 29. Mär 2022 / Themenstart

Im Prinzip ist man dann doch als Aufklärer für das Militär unterwegs, oder nicht?

einglaskakao 29. Mär 2022 / Themenstart

What? Die Aufnahmen bei Google Earth sind im besten Fall mehrere Monate alt und haben au...

yooyoo 29. Mär 2022 / Themenstart

Man muss sich nur mal die Auftragsvergabe des Nachbaus der historischen Sprechfunkgeräte...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  2. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  3. Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
    Kitty Lixo
    Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

    Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /