Ukraine: Chatbot erreicht 200.000 Nutzer zum Melden russischer Armee

Der ukrainische Staat nutzt im Krieg eine etwas andere Form des Crowdsourcings, um russische Truppen aufzuspüren - offenbar mit großem Erfolg.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein zerstörter russischer Mehrfachraketenwerfer in der Nähe von Charkiw.
Ein zerstörter russischer Mehrfachraketenwerfer in der Nähe von Charkiw. (Bild: REUTERS/Maksim Levin)

Nach dem Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine setzen die staatlichen Akteure des überfallenen Staates auf zahlreiche digitale Mittel, um die Verteidigung und die entsprechende Organisation zu bewerkstelligen. Dazu gehört auch ein Chatbot für die Telegram-Plattform, mit dem Informationen zu russischen Truppen oder Fahrzeugen von Bürgern des Landes direkt an die Verantwortlichen geschickt werden können. Der Bot ist bereits von mehr als 200.000 Nutzern eingesetzt worden.

Stellenmarkt
  1. Assistenz IT/IT-Kaufmann (m/w/d)
    Partnerverbund Pyramide GmbH, Karlsruhe-Grötzingen
  2. (Senior) Software Developer (m/w/d)
    STABILO International GmbH, Heroldsberg
Detailsuche

Das berichtet der stellvertretende Ministerpräsident der Ukraine und Minister für digitale Transformation, Mychajlo Fedorow, auf seinem offiziellen Telegram-Kanal. Derzeit gibt es keine Informationen darüber, wie viele einzelne Meldungen über den Bot eingegangen sind und wie hilfreich diese letztlich waren.

Der Bot heißt Evorog (єВорог), was in etwa "Hier ist ein Feind" bedeutet. In der Beschreibung auf Telegram heißt es zu Evorog: "Wenn Sie die Besatzer oder ihre Ausrüstung sehen, schreiben Sie sofort darüber im Bot. Gemeinsam werden wir Beweise für den Angriff sammeln und schnell zurückschlagen". Laut Angaben von Fedorow werden die Informationen direkt an das ukrainische Militär weitergeleitet und dienen hauptsächlich der Geolokalisierung der russischen Truppen.

Die Meldung über die Anzahl der Nutzer durch Fedorow ist Teil einer Update-Nachricht für den Chatbot, in der es auch heißt, dass der Bot inzwischen aussagekräftigere Informationen sammeln soll. Außerdem soll die Nutzung durch "Saboteure", die Falschinformationen melden, besser erkannt werden. Erstmals vorgestellt hatte Fedorow den Chatbot vor rund zwei Wochen. Details dazu, wie die Daten verarbeitet werden, also zum Beispiele maschinell oder manuell, sind derzeit nicht bekannt.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Alle aktuellen Golem.de-Artikel und weitere News zum Ukraine-Krieg finden sich in unserem Liveblog.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


helmutkohl 30. Mär 2022 / Themenstart

Ich geb zu, ich hasse Telegram. Noch mehr hasse ich die Vorstellung mich innerhalb eines...

GodsBoss 29. Mär 2022 / Themenstart

Im Prinzip ist man dann doch als Aufklärer für das Militär unterwegs, oder nicht?

einglaskakao 29. Mär 2022 / Themenstart

What? Die Aufnahmen bei Google Earth sind im besten Fall mehrere Monate alt und haben au...

yooyoo 29. Mär 2022 / Themenstart

Man muss sich nur mal die Auftragsvergabe des Nachbaus der historischen Sprechfunkgeräte...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /