Ukraine: 42 Staaten verlangen Rückzug vom AKW Saporischschja

Die Umgebung des ukrainischen Atomkraftwerks Saporischschja steht unter Beschuss. 42 Staaten verlangen den Abzug russischer Truppen.

Artikel veröffentlicht am ,
Blick von Westen auf das Kernkraftwerk Saporischschja
Blick von Westen auf das Kernkraftwerk Saporischschja (Bild: Ralf1969/CC-BY-SA 3.0)

Russland soll umgehend seine Soldaten vom Gelände des Atomkraftwerks Saporischschja zurückziehen, verlangen 42 Staaten in einer Erklärung. Das umkämpfte Gebiet wurde von Russland besetzt, die ukrainischen Mitarbeiter müssen den Betrieb jedoch sicherstellen. Seit mehreren Wochen ist die Umgebung des Kraftwerks Ziel von Artillerieangriffen, was die Sorge um die Unterbrechung der Stromzufuhr oder - im schlimmsten Fall - zum Austritt von strahlendem Material stark erhöht. Wie nah der Beschuss ist, lässt sich aufgrund der Kriegslage nicht sicher feststellen.

Stellenmarkt
  1. Technischer IT-Support (m/w/d)
    Europäische Schule München, München-Neuperlach
  2. Programmierer Bereich SPS- und Roboter-Steuerungen im Sondermaschinenbau (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Bühl
Detailsuche

Wer in der Nähe des Atomkraftwerks Saporischschja in der Südukraine schießt, lässt sich ebenfalls nicht objektiv klären, beide Seiten beschuldigen sich gegenseitig. UN-Generalsekretär António Guterres forderte, alle militärischen Operationen in unmittelbarer Nähe des Kernkraftwerks sofort einzustellen sowie Militärpersonal und militärische Ausrüstung aus dem Kernkraftwerk abzuziehen. Guterres hat in einem Telefonat mit dem russischen Verteidigungsminister Sergej Schoigu über die Lage am ukrainischen Atomkraftwerk Saporischschja gesprochen.

Appelle von allen Seiten bislang fruchtlos

42 Staaten, darunter auch die Bundesrepublik Deutschland, fordern von Russland den Abzug der Truppen um das Atomkraftwerk herum. In der Erklärung heißt es: "Die Anwesenheit russischer Streitkräfte im Kernkraftwerk Saporischschja hindert den Betreiber und die ukrainischen Behörden daran, ihren Verpflichtungen im Bereich der nuklearen Sicherheit und der Strahlensicherheit gemäß den internationalen Übereinkommen und den Sicherheitsstandards der IAEO nachzukommen, und hindert die IAEO an der Erfüllung ihres Überwachungsauftrags."

Das AKW Saporischschja liegt am Fluss Dnipro bei der Stadt Enerhodar im Südosten der Ukraine. Dort befinden sich sechs Druckwasser­reaktoren der sowjetischen Bauart WWER-1000/320 mit je 950 Megawatt Nettoleistung.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

UN-Generalsekretär António Guterres forderte Anfang August 2022, dass Inspektoren der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) Zugang zum Atomkraftwerk Saporischschja erhalten, um die Schäden zu untersuchen. Die Ukraine teilte mit, dass durch den Beschuss drei Strahlungssensoren beschädigt und ein Arbeiter im Kraftwerk verletzt worden seien. Am 5. August wurde ein Reaktorblock heruntergefahren. Am 11. August wurden dann nach ukrainischer Darstellung eine Pumpstation sowie Strahlungssensoren beschädigt.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Steht Europa vor einer nuklearen Katastrophe durch Super-GAU?

Der ukrainische Staatschef Wolodymyr Selenskyj hatte in seiner täglichen Videoansprache noch einmal vor den Folgen einer nuklearen Katastrophe gewarnt. "Jeder radioaktive Zwischenfall im Atomkraftwerk Saporischschja könnte auch zu einem Schlag gegen die Staaten der Europäischen Union und gegen die Türkei und gegen Georgien und gegen die Staaten weiter entfernter Regionen werden", sagte er laut einem Bericht des Senders Deutsche Welle. "Alles hängt nur von der Richtung und der Stärke des Windes ab."

Derweil gibt es Verzögerung für den Besuch einer internationalen Experten-Mission in Saporischschja. Russland beschuldigt die Vereinten Nationen, die geplante Maßnahme der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA zu verhindern oder zu blockieren. Die UN wies die Vorwürfe zurück, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tom29 17. Aug 2022 / Themenstart

Russland spielt selbst seit Jahrzehnten Spielchen. Die Rechtferigungsversuche von...

BluePhoenix 17. Aug 2022 / Themenstart

Drei Millionen Tonnen Getreide - zumindest laut dem Artikel der Tagesschau. Weizen dürfte...

Pomi 16. Aug 2022 / Themenstart

Achso das sind gar keine Länder? Wusste ich nicht. Es ging um den Grundgedanken, dass...

M.P. 16. Aug 2022 / Themenstart

Kaum gesagt, steht es im Spiegel

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /