Abo
  • Services:

UK und Gibraltar: EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

Für EU-Domain-Besitzer aus dem Vereinigten Königreich oder Gibraltar wird die Gefahr eines Entzugs ihrer Domains größer. Der Registrar Eurid warnt Betroffene mit einem eigenen Schreiben. Siemüssen bald die Übereinstimmung mit Eurid-Richtlinien nachweisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bald ohne .eu-Domains: Gibraltar
Bald ohne .eu-Domains: Gibraltar (Bild: Pablo Blazquez Dominguez/Getty Images Europe)

Wer eine .eu-Domain besitzt und durch einen Austritt des eigenen Landes nicht mehr Teil des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR/EEA) ist, verliert bald seine Domain. Betroffen sind alle Domaininhaber mit dem Ländercode GB und GI, also das Vereinigte Königreich im Allgemeinen und Gibraltar im Besonderen. Die Gefahr wird größer, wie eine aktualisierte Notiz des Registrars Eurid zeigt.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  2. BüchnerBarella Holding GmbH & Co. KG, Gießen

Wegen des drohenden Brexits gab es im vergangenen Jahr ein wirres Hin und Her. Erst hieß es Anfang April 2018, die Domains seien in Gefahr. Rund einen Monat später wurde beschwichtigt. Jetzt sieht es wieder nach großen Problemen aus, wie ein Schreiben an .eu-Domaininhaber belegt. Sicher ist davon allerdings nichts, denn diese Woche stehen verschiedene Abstimmungen im Unterhaus an, die über das Wie und das Wann des Brexits entscheiden, also dem Austritt von Großbritannien, Nordirland und Gibraltar aus der EU.

Es gibt eine Übergangsfrist

Vom Eurid gibt es aber eine zugesicherte Übergangsfrist, die ab dem 30. März 2019 gilt. Bis zum 30. Mai 2019 ändert sich in der Regel nichts. Besondere Vorsicht ist beim drohenden Auslaufen einer Domain innerhalb der Zwei-Monats-Periode zu beachten. Es ist nämlich nicht möglich, in dieser Zeit die Domain zu erneuern.

In der Übergangsfrist werden Domaininhaber aufgefordert, entsprechende Nachweise für die Berechtigung für eine Domain entsprechend den Eurid-Richtlinien vorzulegen. Dazu muss ein entsprechender Sitz innerhalb des EWR nachgewiesen werden.

Sollte das nicht gelingen, wird die Domain inklusive aller damit verbundenen Services abgeschaltet. Das heißt, dass unter anderem der Webauftritt oder die E-Mails nicht mehr zu empfangen sind. Die dann nicht mehr nutzbare Domain wird ab dem 20. März 2020 wieder für die Allgemeinheit freigegeben. In der Zwischenzeit besteht noch die Möglichkeit, unter Verweis auf die Eurid-Richtlinien die Domain wieder freizuschalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Division 2: Standard Edition, Call of Duty: Black Ops 4, Red Dead Redemption 2)
  2. (-40%) 11,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

robinx999 12. Mär 2019 / Themenstart

Sind wohl ca. 10.000 Deutsche Ltd betroffen https://www.welt.de/wirtschaft...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /