UK und Gibraltar: EU-Bürger außerhalb der EU dürfen .eu-Domains behalten

EU-Bürger im Vereinigten Königreich und auf Gibraltar müssen nicht mehr um ihre Domains .eu fürchten. Eine neue Entscheidung erlaubt ihren Besitz, auch wenn der ständige Sitz sich außerhalb der Europäischen Union befindet. Das hängt mit dem geplanten Brexit zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Aufgrund des kommenden Brexits gibt es neue Änderungen zur .eu-Domain. (Symbolbild)
Aufgrund des kommenden Brexits gibt es neue Änderungen zur .eu-Domain. (Symbolbild) (Bild: Stuart C. Wilson/Getty Images for Ascot Racecourse/Getty Images Europe)

Rund um den Brexit und die Verwendung von .eu-Domains gibt es eine neue Entscheidung. Der Registrar Eurid hat neue Regeln erlassen, die als Reaktion auf ein Schreiben der Europäischen Kommission entstanden sind. Diesen Regeln zufolge dürfen EU-Bürger, die sich außerhalb der EU befinden, weiterhin .eu-Domains besitzen. Im Januar 2019 hieß es noch, dass EU-Bürger, die beispielsweise ihren Wohnsitz im Vereinigten Königreich haben, ihre .eu-Domains abgeben müssen. Nachzulesen ist das noch in den alten Regularien, die erstellt wurden, bevor überhaupt ein Brexit in Betracht kam. Wer eine EU-Domain haben wollte, musste beispielsweise als natürliche Person in der Europäischen Union, Norwegen, Island oder Liechtenstein wohnen.

Stellenmarkt
  1. System Engineer (m/w/d) Citrix ADC / NetScaler
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln (Home-Office)
  2. Fulfillment Experte / Projektleiter Operations Prozesse/E-Commerce Warehouse (mobiles Arbeiten) ... (m/w/d)
    DPD Deutschland GmbH, Raum Frankfurt am Main, München, Dortmund (Home-Office)
Detailsuche

Das Vereinigte Königreich und als Besonderheit das dazugehörende Gibraltar gehörten dazu. Letzteres erschließt sich nicht jedem sofort, denn Bürger der Crown Dependency Isle of Man, die zwischen Nordirland und Großbritannien liegt, dürfen beispielsweise keine .eu-Domain beantragen. Das gilt auch für diverse Überseegebiete der Mitgliedstaaten.

Das Interessante an der Regelung ist, dass plötzlich EU-Bürger, die zuvor keine .eu-Domains beantragen durften, weil sie auf nicht zulässigen Überseegebieten wohnen, möglicherweise EU-Domains beantragen könnten. Für die Outermost Regions der EU gilt das ohnehin (Madeira, La Réunion) und ist von der Eurid schon lange so festgelegt. Mit der Inkludierung von EU-Bürgern könnten aber Overseas Countries and Territories (OCTs) vereinzelt dazukommen, die bisher ausgeschlossen waren. Wenn ein EU-Bürger dort wohnt, der bisher unter die Eurid-Regularien fiel, gilt das mit den neuen Regeln ohnehin. Ist ein OCT-Bürger aber auch EU-Bürger, dürften sich diese eigentlich auch für eine .eu-Domain bewerben. Bürger von Grönland können zwar optional einen dänischen EU-Reisepass anfordern, doch der ist gleichwertig mit dem grönländischen Pass. Auch das Königreich der Niederlande beinhaltet OCT-Gebiete, deren Bürger ebenfalls unter eine weitgehende Gleichbehandlung fallen.

Gerade im Bezug auf die EU-Domains gab es in der Vergangenheit einige Unklarheiten, die die Europäische Kommission versucht hat aufzulösen. Zuletzt gab es im März 2019 größere Änderungen. Besitzer von EU-Domains musste nachweisen, dass sie die Domain weiter besitzen dürfen. Davor wurde noch beschwichtigt. Ende April 2018 gab es eine Entwarnung für.eu-Besitzer, nachdem Anfang April 2018 erstmals der Verlust von 300.000 .eu-Domains thematisiert worden war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Infiltration bei Apple TV+
Die Außerirdischen sind da!

Nach Foundation wartet Apple innerhalb kürzester Zeit gleich mit der nächsten Science-Fiction-Großproduktion auf. Diesmal landen die Aliens auf der Erde.
Eine Rezension von Peter Osteried

Infiltration bei Apple TV+: Die Außerirdischen sind da!
Artikel
  1. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

  2. Krypto: NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin
    Krypto
    NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin

    Nordrhein-Westfalen hat Bitcoin im achtstelligen Eurobereich beschlagnahmt und will diese jetzt loswerden - im Rahmen einer Auktion.

  3. Rust, Deepfake, Sony, Microsoft: Konsolen-Termin für Among Us, mehr Speicher für die Xbox
    Rust, Deepfake, Sony, Microsoft
    Konsolen-Termin für Among Us, mehr Speicher für die Xbox

    Sonst noch was? Was am 22. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • MacBook Pro 2021 jetzt vorbestellbar • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate-Deals (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) [Werbung]
    •  /