Abo
  • IT-Karriere:

UI-Toolkit: Google will Flutter für alle

Das UI-Toolkit Flutter soll zusätzlich zu mobilen Plattformen künftig auch im Web und auf Desktops laufen. Möglich machen das Entwicklungen an Browsern und den Systemen, bis zur vollen Unterstützung dauert es wohl aber noch.

Artikel veröffentlicht am ,
Flutter läuft jetzt auch auf dem Nest Hub, der auch als Home Hub bekannt ist.
Flutter läuft jetzt auch auf dem Nest Hub, der auch als Home Hub bekannt ist. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die Ankündigung bezeichnet Google selbst als wichtigen Meilenstein: das UI-Framework Flutter soll künftig neben den Mobilbetriebssystemen iOS und Android auch möglichst viele andere Geräte und Plattformen unterstützen. Beginnen soll die Ausweitung von Flutter mit der Unterstützung der Webplattform.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, verschiedene Einsatzorte
  2. Fleischprüfring Bayern e.V., Vierkirchen

Möglich sei das vor allem dank der schnellen Entwicklung der Browser in den vergangenen Jahren, die nun Grafiken, Animationen und Text hardwarebeschleunigt darstellen könnten und Javascript so schnell wie möglich gemacht hätten, wie Google schreibt. Die Web-Unterstützung von Flutter soll außerdem in den Progressive Web Apps (PWA) unterstützt werden, die Web-Apps mit Hilfe der Browser auf den Desktop bringen.

Zusätzlich dazu soll es auch eine native Desktop-Unterstützung geben. Das umfasst die Einbindung in die Fenstersysteme oder die Verwendung von Maus und Tastatur zum Steuern der Anwendungen. Begonnen haben diese Arbeiten auf der Chrome-OS-Plattform von Google, künftig soll Flutter auch auf Windows, MacOS und üblichen Linux-Systemen laufen. Noch ist das Projekt aber klar als Experiment gekennzeichnet, so dass noch nicht klar ist, wann Flutter auf Desktops stabil ausgerollt werden kann. Interessierte finden den Code und Anleitungen zur Nutzung auf Github.

Als Beispiel für die angestrebte Portabilität von Flutter verweist Google in seiner Ankündigung außerdem auf die Verwendung des UI-Frameworks in Embedded-Geräten. Einige Beispiele zeigen etwa bereits die Nutzung von Flutter auf dem Raspberry Pi. Ebenso bezeichnet Google seinen neuen Home Hub, auf dem Flutter bereits läuft, als Embedded Platform.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. 83,90€

pythoneer 08. Mai 2019 / Themenstart

Läuft auf dem Nest Home (oder wie das Ding jetzt heißt) denn jetzt eigentlich Fuchsia...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /