UI-Toolkit: Google will Flutter für alle

Das UI-Toolkit Flutter soll zusätzlich zu mobilen Plattformen künftig auch im Web und auf Desktops laufen. Möglich machen das Entwicklungen an Browsern und den Systemen, bis zur vollen Unterstützung dauert es wohl aber noch.

Artikel veröffentlicht am ,
Flutter läuft jetzt auch auf dem Nest Hub, der auch als Home Hub bekannt ist.
Flutter läuft jetzt auch auf dem Nest Hub, der auch als Home Hub bekannt ist. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die Ankündigung bezeichnet Google selbst als wichtigen Meilenstein: das UI-Framework Flutter soll künftig neben den Mobilbetriebssystemen iOS und Android auch möglichst viele andere Geräte und Plattformen unterstützen. Beginnen soll die Ausweitung von Flutter mit der Unterstützung der Webplattform.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer (m/w/d)
    nexible GmbH, Düsseldorf
  2. Vice President* (f/m/d) Alfabet Product Management, R&D & Product Marketing
    Software AG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Möglich sei das vor allem dank der schnellen Entwicklung der Browser in den vergangenen Jahren, die nun Grafiken, Animationen und Text hardwarebeschleunigt darstellen könnten und Javascript so schnell wie möglich gemacht hätten, wie Google schreibt. Die Web-Unterstützung von Flutter soll außerdem in den Progressive Web Apps (PWA) unterstützt werden, die Web-Apps mit Hilfe der Browser auf den Desktop bringen.

Zusätzlich dazu soll es auch eine native Desktop-Unterstützung geben. Das umfasst die Einbindung in die Fenstersysteme oder die Verwendung von Maus und Tastatur zum Steuern der Anwendungen. Begonnen haben diese Arbeiten auf der Chrome-OS-Plattform von Google, künftig soll Flutter auch auf Windows, MacOS und üblichen Linux-Systemen laufen. Noch ist das Projekt aber klar als Experiment gekennzeichnet, so dass noch nicht klar ist, wann Flutter auf Desktops stabil ausgerollt werden kann. Interessierte finden den Code und Anleitungen zur Nutzung auf Github.

Als Beispiel für die angestrebte Portabilität von Flutter verweist Google in seiner Ankündigung außerdem auf die Verwendung des UI-Frameworks in Embedded-Geräten. Einige Beispiele zeigen etwa bereits die Nutzung von Flutter auf dem Raspberry Pi. Ebenso bezeichnet Google seinen neuen Home Hub, auf dem Flutter bereits läuft, als Embedded Platform.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
Von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /