Abo
  • IT-Karriere:

UI-Toolkit: Google will Flutter für alle

Das UI-Toolkit Flutter soll zusätzlich zu mobilen Plattformen künftig auch im Web und auf Desktops laufen. Möglich machen das Entwicklungen an Browsern und den Systemen, bis zur vollen Unterstützung dauert es wohl aber noch.

Artikel veröffentlicht am ,
Flutter läuft jetzt auch auf dem Nest Hub, der auch als Home Hub bekannt ist.
Flutter läuft jetzt auch auf dem Nest Hub, der auch als Home Hub bekannt ist. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die Ankündigung bezeichnet Google selbst als wichtigen Meilenstein: das UI-Framework Flutter soll künftig neben den Mobilbetriebssystemen iOS und Android auch möglichst viele andere Geräte und Plattformen unterstützen. Beginnen soll die Ausweitung von Flutter mit der Unterstützung der Webplattform.

Stellenmarkt
  1. Stadt Leinfelden-Echterdingen, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  2. Pongs Technical Textiles GmbH, Düsseldorf, Pausa-Mühltroff

Möglich sei das vor allem dank der schnellen Entwicklung der Browser in den vergangenen Jahren, die nun Grafiken, Animationen und Text hardwarebeschleunigt darstellen könnten und Javascript so schnell wie möglich gemacht hätten, wie Google schreibt. Die Web-Unterstützung von Flutter soll außerdem in den Progressive Web Apps (PWA) unterstützt werden, die Web-Apps mit Hilfe der Browser auf den Desktop bringen.

Zusätzlich dazu soll es auch eine native Desktop-Unterstützung geben. Das umfasst die Einbindung in die Fenstersysteme oder die Verwendung von Maus und Tastatur zum Steuern der Anwendungen. Begonnen haben diese Arbeiten auf der Chrome-OS-Plattform von Google, künftig soll Flutter auch auf Windows, MacOS und üblichen Linux-Systemen laufen. Noch ist das Projekt aber klar als Experiment gekennzeichnet, so dass noch nicht klar ist, wann Flutter auf Desktops stabil ausgerollt werden kann. Interessierte finden den Code und Anleitungen zur Nutzung auf Github.

Als Beispiel für die angestrebte Portabilität von Flutter verweist Google in seiner Ankündigung außerdem auf die Verwendung des UI-Frameworks in Embedded-Geräten. Einige Beispiele zeigen etwa bereits die Nutzung von Flutter auf dem Raspberry Pi. Ebenso bezeichnet Google seinen neuen Home Hub, auf dem Flutter bereits läuft, als Embedded Platform.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,00€ + Versand
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

pythoneer 08. Mai 2019 / Themenstart

Läuft auf dem Nest Home (oder wie das Ding jetzt heißt) denn jetzt eigentlich Fuchsia...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht

Impressionen von der Demonstration am 23. März 2019 gegen die Uploadfilter in Berlin.

Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht Video aufrufen
Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

    •  /