UI-Toolkit: Flutter 2 bringt stabilen Web-Support

Googles UI-Framework Flutter soll nun komplett plattformunabhängig sein. Der Desktop-Support ist aber noch in einer Vorschauphase.

Artikel veröffentlicht am ,
Flutter ist in Version 2 erschienen.
Flutter ist in Version 2 erschienen. (Bild: Google)

Google hat die aktuelle Version 2 seines UI-Frameworks Flutter veröffentlicht, das in der Programmiersprache Dart geschrieben ist. Ziel von Flutter sei es, "die Denkweise von Entwicklern beim Erstellen von Apps grundlegend zu ändern". Dabei soll nicht mehr mit Gedanken über die Plattform begonnen werden, auf der die App laufen soll, sondern schlicht damit, welches Nutzungserlebnis die App umsetzen soll. Erreicht werden soll das mit einer kompletten Plattformunabhängigkeit, der das Team mit dem nun stabil veröffentlichten Web-Support als Teil von Flutter 2 ein Stück näherkommt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Portalsysteme (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg,Chemnitz
  2. Junior Cloud Consultant (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Erstmals angekündigt hatte Google die Erweiterung von Flutter über iOS und Android hinaus auf seiner Hausmesse I/O im Mai 2019. Mit dem nun stabilen Web-Support konzentriert sich Google primär auf drei Einsatzszenarien: die Verwendung in Progressive Web Apps (PWAs), Single-Page-Applications sowie die Möglichkeit, bestehende Flutter-Apps der Mobilsysteme auch im Web-Browser verwenden zu können.

Zusätzlich zu dem klassischen HTML-Renderer, der die Flutter-Web-App als DOM-Tree mit CSS- und Canvas-Elementen darstellt, verfügt Flutter nun außerdem über einen Renderer auf Basis von Canvaskit. Letzteres baut auf der Grafikbibliothek Skia auf und nutzt Webassembly sowie WebGL. Das soll vor allem grafikintensive Anwendungen beschleunigen. Weitere Details zu der Web-Unterstützung in Flutter 2 liefert ein sehr ausführlicher Blogpost.

Zusätzlich zu dem Web-Support laufen Flutter-Apps auch nativ auf Desktop-Systemen wie Linux oder Windows. Dieser Desktop-Support ist zwar bereits in der stabilen Veröffentlichung enthalten, allerdings noch unter einem Early-Release-Flag, wie es in der Ankündigung heißt. Das Team bezeichnet diese Veröffentlichung als eine Art Beta-Snapshot. Darüber hinaus nutzt Flutter nun Version 2.12 von Dart, was eine sogenannte Null-Safety bietet. Das heißt, über das Type-System wird bereits überprüft, ob Werte null sein dürften oder nicht, was Null-Fehler verhindern soll und somit auch Abstürze von Flutter-Apps.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lefteous 04. Mär 2021

Ja Donnerwetter. Warum aber ist dieses jetzt besser als andere?

gorsch 04. Mär 2021

Habe mir mal diese Demo angesehen: https://flutterplasma.dev/showroom Mein (Desktop...

sherly 04. Mär 2021

Hat das jemand schon ausprobiert? Wie problemlos lässt sich eine mittelkomplexe Flutter...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Cyberkriminalität: Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll
    Cyberkriminalität
    Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll

    Einer Umfrage zufolge ist bedenkliches bis illegales Verhalten von Jugendlichen im Internet zur Normalität geworden. In Deutschland ist der Anteil sehr hoch.

  2. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /