UI-Framework: Qt-Geschäft wird Tochterunternehmen von Digia

Digia gründet ein eigenes Tochterunternehmen für Qt, damit sich Enterprise- und Open-Source-Variante wieder annähern. Informationen und Pakete beider Versionen sollen zusammengeführt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Qt wird eine eigene Firma - als Tochterunternehmen von Digia.
Qt wird eine eigene Firma - als Tochterunternehmen von Digia. (Bild: Digia)

Der Hauptsponsor von und Rechteinhaber an dem Framework Qt, Digia, gründet seinen Geschäftsbereich an der Technologie in ein eigenes Tochterunternehmen aus. Das berichtet Chefentwickler Lars Knoll in einem Blogeintrag des Unternehmens. Bereits im Juni informierte der Vorstand des Unternehmens Aktionäre und Börsenkreise über diese Entscheidung. Knoll schreibt, dies geschehe, da sich die kommerzielle Variante und das Open-Source-Projekt in den vergangenen Jahren immer weiter auseinander entwickelt hätten. Diesem Trend soll entgegengewirkt werden, da die beiden Teile "sehr abhängig voneinander sind".

Stellenmarkt
  1. Full Stack Web Developer (w/m/d)
    Personalwerk GmbH, Karben
  2. Systemingenieur Datenintegration (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe
Detailsuche

So seien die Installer und die Produktpakete inzwischen sehr verschieden. Zudem gebe es eine klare Trennung zwischen der kommerziellen Webseite qt.digia.com sowie der freien qt-project.org. "Diese Fragmentierung schwächt unser Ökosystem und macht es schwer, Qt gegen konkurrierenden Technologien und Werkzeuge zu positionieren."

Die zwei Webseiten verhinderten darüber hinaus eine konsistente Benachrichtigung Interessierter und es sei unmöglich, sämtliche Vorzüge des Produkts zentral zur Verfügung zu stellen. Ebenso werde ein Upgrade vom Open-Source-Code zur Enterprise-Version durch die verschiedenen Pakete unnötig erschwert.

Sämtliche Informationen sollen sich künftig beim Qt-Projekt finden. Die Qt-Pakete sollen vereinheitlicht werden. Letzteres werde auch den Prozess der Veröffentlichung deutlich vereinfachen. Erste Arbeiten an der Umsetzung des Plans sollen noch vor dem Erscheinen von Qt 5.4 Ende Oktober sichtbar werden. Knoll ruft alle Beteiligten und Interessierten dazu auf, sich zu den Plänen zu äußern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /