Abo
  • Services:
Anzeige
Mit Qt lassen sich grafische Oberfläche erstellen.
Mit Qt lassen sich grafische Oberfläche erstellen. (Bild: The Qt Company)

UI-Framework: Qt 5.7 erscheint mit vormals proprietären Modulen

Mit Qt lassen sich grafische Oberfläche erstellen.
Mit Qt lassen sich grafische Oberfläche erstellen. (Bild: The Qt Company)

Für die aktuelle Version 5.7 des UI-Frameworks Qt gelten neue Lizenzbestimmungen. Das nutzt das Qt-Unternehmen, um einige vormals proprietäre Module als freie Software bereitzustellen. Die KDE-Entwickler machen davon schon Gebrauch.

Nur drei Monate nach Qt 5.6 ist die aktuelle Version 5.7 erschienen. Der vergleichsweise kurz erscheinende Entwicklungszeitraum ist allerdings auf die zahlreichen Verzögerungen bei der Vorgängerversion zurückzuführen. Qt-Technikchef Lars Knoll bekräftigte in der Ankündigung, dass sich in Version 5.7 dennoch viele Neuerungen fänden. Diese ließen sich auf das neue Lizenzschema zurückführen, das Qt nutzt, um vormals proprietäre Module zu befreien.

Anzeige

So gilt für die freie Version von Qt nun die LGPLv3 als Standardlizenz für die Frameworks. Für Werkzeuge und Addons gilt zudem künftig die GPLv3. Die neuen Lizenzen werden mit 5.7 für einige Module verwendet, die bisher nur als proprietäre Software als Teil der kommerziellen Variante von Qt verfügbar waren.

Vormals proprietäre Module sind jetzt Open Source

Dazu gehören unter anderem Qt Charts, Qt Data Visualization, Qt Virtual Keyboard, Qt Purchasing und Qt Quick 2D Renderer. Das Modul für eine virtuelle Tastatur wird bereits in der kommenden Version 5.7 des KDE-Plasma-Desktops unter Wayland genutzt, wie der zuständige Entwickler Martin Gräßlin schreibt. In Qt 5.8, das voraussichtlich in einem halben Jahr veröffentlicht wird, sollen außerdem die Funktionen des Qt Quick Compilers frei verfügbar werden. Dafür seien aber noch einige Änderungen am Quellcode nötig.

Neu in Qt 5.7 sind außerdem die Qt Quick Controls 2. Mit dieser Bibliothek lassen sich Oberflächen in der Qt-eigenen Sprache QML erstellen. Der Code dazu ist komplett neu entstanden, um die Probleme der alten Kontrollelemente insbesondere auf Embedded-Geräten zu beheben. Das 3D-Modul wird in der aktuellen Version offiziell unterstützt und die Qt-Webengine kann nun genutzt werden, um per DRM geschützte HTML5-Videos abzuspielen.

Zum Bauen von Qt 5.7 muss der Compiler den Standard C++11 unterstützen. Weitere technische Neuerungen sind im Projekt-Wiki aufgelistet.


eye home zur Startseite
Malztier 17. Jun 2016

In src/plugins/sqldrivers/oci ist der Quellcode zu diesem Plugin doch zu finden; nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. State Street Bank International GmbH, München
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. andagon GmbH, Köln
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden


Anzeige
Top-Angebote
  1. 20,42€ (ohne Prime/unter 29€ Einkauf + 3€ Versand) - Vergleichspreis ab 40€
  2. (u. a. Acer Liquid Z6 Plus für 149€)
  3. 239,35€

Folgen Sie uns
       


  1. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  2. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  3. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  4. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  5. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  6. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  7. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  8. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  9. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  10. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Vertärkter Handel mit Lücken?

    Snooozel | 14:04

  2. Re: In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    Theoretiker | 14:02

  3. Re: bei mir genau umgekehrt ...

    DeathMD | 13:54

  4. Re: So sieht das Ende aus

    Talhawkins | 13:52

  5. Re: Traurig für Berlin

    benandex | 13:41


  1. 13:27

  2. 11:25

  3. 17:14

  4. 16:25

  5. 15:34

  6. 13:05

  7. 11:59

  8. 09:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel