• IT-Karriere:
  • Services:

UI-Framework: Qt 5.7 erscheint mit vormals proprietären Modulen

Für die aktuelle Version 5.7 des UI-Frameworks Qt gelten neue Lizenzbestimmungen. Das nutzt das Qt-Unternehmen, um einige vormals proprietäre Module als freie Software bereitzustellen. Die KDE-Entwickler machen davon schon Gebrauch.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Qt lassen sich grafische Oberfläche erstellen.
Mit Qt lassen sich grafische Oberfläche erstellen. (Bild: The Qt Company)

Nur drei Monate nach Qt 5.6 ist die aktuelle Version 5.7 erschienen. Der vergleichsweise kurz erscheinende Entwicklungszeitraum ist allerdings auf die zahlreichen Verzögerungen bei der Vorgängerversion zurückzuführen. Qt-Technikchef Lars Knoll bekräftigte in der Ankündigung, dass sich in Version 5.7 dennoch viele Neuerungen fänden. Diese ließen sich auf das neue Lizenzschema zurückführen, das Qt nutzt, um vormals proprietäre Module zu befreien.

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. MAN Energy Solutions SE, Oberhausen

So gilt für die freie Version von Qt nun die LGPLv3 als Standardlizenz für die Frameworks. Für Werkzeuge und Addons gilt zudem künftig die GPLv3. Die neuen Lizenzen werden mit 5.7 für einige Module verwendet, die bisher nur als proprietäre Software als Teil der kommerziellen Variante von Qt verfügbar waren.

Vormals proprietäre Module sind jetzt Open Source

Dazu gehören unter anderem Qt Charts, Qt Data Visualization, Qt Virtual Keyboard, Qt Purchasing und Qt Quick 2D Renderer. Das Modul für eine virtuelle Tastatur wird bereits in der kommenden Version 5.7 des KDE-Plasma-Desktops unter Wayland genutzt, wie der zuständige Entwickler Martin Gräßlin schreibt. In Qt 5.8, das voraussichtlich in einem halben Jahr veröffentlicht wird, sollen außerdem die Funktionen des Qt Quick Compilers frei verfügbar werden. Dafür seien aber noch einige Änderungen am Quellcode nötig.

Neu in Qt 5.7 sind außerdem die Qt Quick Controls 2. Mit dieser Bibliothek lassen sich Oberflächen in der Qt-eigenen Sprache QML erstellen. Der Code dazu ist komplett neu entstanden, um die Probleme der alten Kontrollelemente insbesondere auf Embedded-Geräten zu beheben. Das 3D-Modul wird in der aktuellen Version offiziell unterstützt und die Qt-Webengine kann nun genutzt werden, um per DRM geschützte HTML5-Videos abzuspielen.

Zum Bauen von Qt 5.7 muss der Compiler den Standard C++11 unterstützen. Weitere technische Neuerungen sind im Projekt-Wiki aufgelistet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 51,99€
  3. 20,99€
  4. 4,99€

Malztier 17. Jun 2016

In src/plugins/sqldrivers/oci ist der Quellcode zu diesem Plugin doch zu finden; nicht...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    •  /