Abo
  • Services:

UI-Framework: Qt 5.6 erscheint mit drei Jahren Support

Monate später als geplant ist Qt 5.6 erschienen. Die neue Version des Frameworks wird mindestens drei Jahre gepflegt. Verbessert worden sind der Support für Windows 10 und sehr hohe Auflösungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Qt gibts mit Langzeitsupport.
Das neue Qt gibts mit Langzeitsupport. (Bild: Qt.io)

Eigentlich hat das Qt-Team geplant, die neue Version 5.6 schon Anfang Dezember vergangenen Jahres zu veröffentlichen. Die mehr als drei Monate Verspätung bis zur nun ankündigten Freigabe hat das Entwicklerteam hauptsächlich für Arbeiten an der eigenen Infrastruktur genutzt. Denn die aktuelle Version 5.6 des UI-Frameworks soll mindestens drei Jahre mit Updates versorgt werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Saarlouis, Losheim am See

Das neue Angebot mit Langzeitunterstützung soll als Ersatz für die erstmals im Dezember 2011 veröffentlichte Version 4.8 dienen. Diese letzte Version des 4er-Zweigs von Qt ist noch bis Ende vergangenen Jahres offiziell gepflegt worden und das Qt-Unternehmen bietet seinen Kunden darüber hinaus immer noch einen erweiterten Support an.

Neue Infrastruktur und mehr Freiheiten für Entwicklerteam

Im Zuge der Entwicklung von Qt 5.6 ist ein Continuous-Integration-System entstanden, das den Namen Coin trägt. Das Testen des recht umfangreichen Quellcodes von Qt soll damit besser funktionieren als das bisherige System. Außerdem wird Coin genutzt, um die Binärdateien für die Veröffentlichung zu erzeugen. Damit werde der Aufwand zum Packen des Frameworks deutlich verringert und mit Coin die vielen verschiedenen unterstützten Plattformen und Systeme besser überprüft als bisher.

Die Veröffentlichung eines Zweigs mit einem vergleichsweise langen Supportzeitraum befähige die Entwickler von Qt, in den kommenden Versionen etwas größere Veränderungen vorzunehmen. So soll der Support für einige alte Betriebssysteme in Qt 5.7 beendet werden und Qt 5.6 werde auch die letzte Version des Frameworks sein, das sich mit einem Compiler übersetzen lasse, der den Standard C++11 nicht unterstützt.

Besser auf Windows 10 und bei hohen Auflösungen

Die Vorgängerversion 5.5 konnte auch schon auf Windows 10 eingesetzt werden, mit der nun veröffentlichen Version 5.6 werden sowohl die Win32-API als auch die neuen WinRT-Schnittstellen vollständig unterstützt. Qt verfügt nun ebenso über Automatismen auf allen Plattformen, um die Oberfläche einer Anwendung so zu skalieren, dass sie auch auf Displays mit sehr hohen Auflösungen gut dargestellt wird.

Vereinfacht worden ist für Qt 5.6 auch die Entwicklung für Embedded-Geräte. So können Windows-Hostrechner für die Linux-Entwicklung genutzt werden. Die Unterstützung für das Yocto-Projekt ist ausgebaut worden und die virtuelle Tastatur kann nun Handschrift erkennen. Die Qt-Web-Engine basiert auf Chromium 45 und die PPAPI kann genutzt werden.

Für die nachfolgenden Versionen von Qt 5.6 sind auch die Lizenzbedingungen angepasst worden. Weitere technische Neuerungen sind im Projekt-Wiki aufgelistet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,86€
  2. 31,99€
  3. 18,49€
  4. 32,95€

Hantilles 17. Mär 2016

bekommt man diese unerträglichen High-CPU-Bugs in KDEs plasmashell unter Plasma 5...


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /