Abo
  • Services:
Anzeige
Für Qt 5.4 dankt Chef-Entwickler Lars Knoll auch der Community.
Für Qt 5.4 dankt Chef-Entwickler Lars Knoll auch der Community. (Bild: qt.io)

UI-Framework: Qt 5.4 bringt neue Web-Techniken und WinRT-Support

Für Qt 5.4 dankt Chef-Entwickler Lars Knoll auch der Community.
Für Qt 5.4 dankt Chef-Entwickler Lars Knoll auch der Community. (Bild: qt.io)

Neue Techniken für die Einbindung von Web-Inhalten, vollen WinRT-Support und viele Verbesserungen an den Grafik-Komponenten bietet die Veröffentlichung von Qt 5.4. Außerdem gibt es eine neue Lizenz und neue Möglichkeiten für kommerzielle Kunden.

Anzeige

Das UI-Framework Qt ist in Version 5.4 erschienen. Die wohl größte Neuerung ist die Integration der neuen Web-Engine. Durch diese kann beim Einbetten von Web-Inhalten auf die Basis von Chromium zurückgriffen werden. Statt des bisher verwendeten Webkits kommt damit der Google-Fork Blink als Rendering-Engine zum Einsatz. Offiziell unterstützt wird die Web-Engine für Windows, OS X und Linux. In der Enterprise Embedded Version von Qt ist sie bereits veröffentlicht worden.

Das Webkit-Modul wird zwar weitergepflegt, soll aber keine neuen Funktionen erhalten. Mit dem ebenfalls neuen Webchannel-Modul, das für die Integration von QML und C++ mit HTML und Javascript sorgt, können die QObject-Funktionen in Javascript weiterverwendet werden. Das Webview-Modul, das für iOS und Android bereitsteht, kann zudem auf die nativen Browser-Engines der Betriebssysteme zugreifen. Letzteres ist aber noch als technische Vorschau ausgewiesen.

Betriebssystem-Support ausgebaut

Mit Qt 5.4 wird nun auch die Windows Runtime (WinRT) stabil unterstützt, wodurch die Anwendungen einfach auf Windows Phones, Tablets und im Modern-UI der Desktop-Rechner laufen sollten. Für Smartphones muss mindestens Windows Phone 8.1 genutzt werden. Der Verzicht auf ältere Versionen erlaubt dem Team eine einfachere Pflege, da der Direct3D-Compiler nicht mehr verwendet wird. Das vereinfacht nach Angaben des Teams außerdem die Installation auf den Geräten.

Anwendungen, die den Android-Port von Qt verwenden, können mit Version 5.4 ein natives Look-and-Feel in QML-Kontrollelementen umsetzen, die auf dem Qt-Quick-Framework basieren. Bisher war dies nur für die sogenannten Widgets möglich und das auch nur über Umwege. Das native Aussehen wird das Standardverhalten aller Bedienelemente unter Android.

Das Entwickler-Team hat zudem daran gearbeitet, die aktuellen Versionen von iOS und Mac OS X zu integrieren. Außerdem kann Qt nun mit XCode 6 verwendet werden. Auch das neue Signierverfahren des Codes kann genutzt werden, was die Voraussetzung für die Aufnahme im App Store ist.

Grafikverbesserungen

Einen kompletten Ersatz für die in Qt 4 enthaltene QGLWidget-Klasse bietet das neue QOpenGLWidget. Dieses Modul erlaubt die Benutzung von Inhalten, die mit OpenGL gerendert worden sind, ähnlich wie jedes andere QWidget. Über ein neues Rendering-API lassen sich zudem Szenen von Qt Quick 2 in ein Framebuffer-Objekt rendern. So lassen sich mit Qt erstellte Inhalte in anderen Rendering-Engines verwenden.

Um die OpenGL-Unterstützung unter Windows zu verbessern, kann Qt dynamisch auf verschiedene Implementierungen zugreifen. Das erlaubt einen Wechsel zwischen dem nativen Treiber, die Angle-Implementierung von OpenGL ES 2.0 oder eine reine Software-Lösung.

Neu hinzugekommen sind auch BluetoothLE unter Linux dank Bluez, die Verwendung endlicher Automaten in QML und ein flacher Stil für die Qt-Quick-Bedienelemente. Kommerzielle Kunden können einen 2D-Renderer für Qt Quick einsetzen, der ohne OpenGL auskommt. Die Möglichkeiten für Qt auf eingebetteten Geräten sind zudem erweitert worden.

Zusätzlich zu den bisherigen Lizenzoptionen stehen einige Teile von Qt nun auch unter LGPLv3 bereit. Das Framework ist als Download auf den Projektseiten verfügbar. Parallel zu Qt 5.4 erscheint auch die offizielle IDE Qt Creator in der neuen Version 3.3.


eye home zur Startseite
Seitan-Sushi-Fan 11. Dez 2014

Wurde abgelehnt. Ändert nichts daran, dass die CEF nicht haben wollen.

MistelMistel 10. Dez 2014

Schade das Cascades immer noch bei Qt 4.8 steckt, ich hoffe das da bald Qt 5.4...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig
  2. thyssenkrupp AG, Essen
  3. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  4. MöllerTech International GmbH, Bielefeld


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 13,98€ + 5,00€ Versand
  2. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 01:26

  2. Re: Exzessive Nutzung kann sogar ein unerfüllter...

    bombinho | 01:10

  3. Re: War Huawei nicht auch mal ein Billig-"China...

    sofries | 00:37

  4. Alternativen?

    Chrizzl | 00:32

  5. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 00:22


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel