Abo
  • IT-Karriere:

UI-Framework: Qt 5.3 unterstützt Windows Runtime

Zwar hat das Team mit Qt 5.3 sehr viele Fehler behoben, das Framework erhält aber auch neue Funktionen. Dazu zählen die Unterstützung für Windows Runtime und weitere Neuentwicklungen für Mobil-Apps.

Artikel veröffentlicht am ,
Qt 5.3 ist erschienen.
Qt 5.3 ist erschienen. (Bild: Digia)

Wie geplant ist Qt 5.3 etwa ein halbes Jahr nach dem Vorgänger erschienen. Das Entwicklerteam hat viele Fehler aus den vorangegangenen Versionen behoben und auch die Benutzung verbessert. So gibt es nun etwa Binärpakete für Visual Studio 2013 und einen Install-Wizard für Android.

Windows RT und mobile Plattformen

Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau
  2. KARL MAYER, Obertshausen

Mit Qt 5.3 unterstützt das Projekt auch Windows Runtime, dazu zählen das vormals Metro genannte Modern-UI von Windows 8, Windows RT auf ARM-Tablets wie Microsofts Surface sowie Windows Phone 8. Dafür mit Qt geschriebene Anwendungen können direkt in den Windows Store überführt werden. Noch wird die Unterstützung für die Plattformen allerdings offiziell als Beta bezeichnet, ähnlich wie bei der Integration von Android und iOS.

Mit der neuen QQuickWidget-Klasse lassen sich mit Qt Quick in QML geschriebenen Inhalte auch in Qt-Widget-Anwendungen einbetten. Über ein spezielles API ist es nun auch möglich, In-App-Einkäufe in den Anwendungen umzusetzen. Dieses API ist als Addon der Enterprise-Version verfügbar und lässt sich in Android und iOS-Apps verwenden. Weitere Stores sollen demnächst folgen.

Ebenfalls Enterprise-Kunden vorbehalten ist der Qt Quick Compiler. Dieser übersetzt QML-Code direkt in nativen Code und beschleunigt dadurch Anwendungen auf Plattformen ohne JIT wie iOS und WindowsRT. Darüber hinaus ist das Positioning API nun für Android und iOS verfügbar.

Weitere Neuerungen finden sich in der Ankündigung. Der Quellcode steht zum Download bereit. Enterprise-Kunden können nun Abos auf Monatsbasis abschließen. Mit Qt 5.3 erscheint auch ein Bugfix-Release des Qt Creators 3.1.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 334,00€
  2. 299,00€
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  4. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

Auf 'ne Cola 20. Mai 2014

kt.


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  2. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden
  3. Zellproduktion EU macht Druck auf Altmaier wegen Batteriezellenfabrik

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    •  /