• IT-Karriere:
  • Services:

UI-Framework: Google bringt Flutter auf Windows

Flutter war ursprünglich für Mobilsysteme gedacht. Mit dem Windows-Support werden nun aber alle großen Desktop-Plattformen unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Flutter läuft sogar auf der Xbox.
Flutter läuft sogar auf der Xbox. (Bild: Flutter)

Googles Entwicklungsteam des UI-Frameworks Flutter hat eine erste experimentelle Alphaversion seiner Software für Windows vorgestellt, wie die Beteiligten in ihrem Blog ankündigen. Erst vor wenigen Monaten hatte Google auf seiner Hausmesse bekanntgegeben, dass Flutter künftig auch stabil im Web und auf Desktop-Systemen laufen soll. Ursprünglich war Flutter nur für die Mobilsysteme iOS und Android gedacht.

Stellenmarkt
  1. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Den Windows-Support bezeichnet das Team dabei als natürliche Wahl, und zwar nicht nur, weil Windows weiter ein extrem stark verbreitetes System ist, sondern auch, weil rund die Hälfte der Flutter-Entwickler auf Windows programmierten, heißt es in der Ankündigung. Zuvor hatte das Flutter-Team bereits seine Arbeiten für MacOS und Linux für Tests freigegeben.

Mit der nun veröffentlichten Alpha für Windows ist es möglich, ausführbare Dateien als .exe zu erstellen inklusive eventuell dazugehöriger Bibliotheken. Google unterstützt dabei alle Windows-Versionen seit Windows 7 bis zum aktuellen Windows 10. Das nun zum Download bereitstehende SDK für Windows bietet ein Kommandozeilenwerkzeug zur Nutzung von Flutter. Um die Entwicklung mit Flutter unter Windows zu vereinfachen, hat das Team außerdem eine Vielzahl von Plugins für Windows erstellt. Darüber hinaus soll es eine einfache Interoperabilität mit Windows geben. Möglich machen das die sogenannten Platform Channels von Flutter sowie auch das Foreign Function Interface (FFI) der Programmiersprache Dart, die Flutter nutzt.

Die letztlich mit den neuen Werkzeugen erstellten Windows-Anwendungen sollen sich außerdem leicht weiterverteilen können, auch ohne spezifische Flutter-Installation. Google empfiehlt, dies natürlich erst dann produktiv zu nutzen, wenn Flutter für Windows stabil verfügbar ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Fallout Bombs Drop Event (u. a. Fallout 76 für 14,99€, Fallout 4: Game of the Year...
  3. (u. a. be quiet! PURE BASE 600 Window Tower-Gehäuse für 74,90€, Sharkoon QuickStore Portable...
  4. (u. a. Samsung Galaxy S10+ 512 GB 6,4 Zoll Dynamic AOMLED für 634,90€, Huawei MateBook D 14...

lestard 25. Sep 2020 / Themenstart

JavaFX wird schon noch weiterentwickelt aber es fehlt halt der große Industrie-Treiber...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /