• IT-Karriere:
  • Services:

UI-Framework: Erste Pläne für Qt 6 vorgestellt

Die kommende Version 6 des UI-Frameworks Qt soll mehr Evolution als Revolution werden. Wichtige Baustellen werden eine Runderneuerung von QML und der Fokus auf neue Grafikschnittstellen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Qt-Projekt hat sich für Version 6 einiges vorgenommen.
Das Qt-Projekt hat sich für Version 6 einiges vorgenommen. (Bild: Qt)

Der Technikchef der Qt Company, Lars Knoll, hat die Pläne für die kommende Version 6 des gleichnamigen UI- und Anwendungsframeworks vorgestellt. Im Gegensatz zum Wechsel von Qt 4 auf Qt 5 soll der Übergang von Qt 5 auf Qt 6 für Entwickler wesentlich weniger störend verlaufen und die kommende Hauptversion soll auch größtenteils kompatibel zu der aktuellen Version werden.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Cooper Advertising GmbH, Hamburg

Trotzdem hat sich das Team natürlich einige Änderungen für Qt 6 vorgenommen, die das C++-Softwareprojekt zukunftsfähig machen sollen. Dazu gehört es offenbar, die bisher wichtigsten Techniken noch weiter zu stärken - allen voran QML und Qt Quick, die zum Erstellen von Benutzeroberflächen gedacht sind.

Besseres QML und neues Rendering

So soll QML etwa ein starkes Typensystem bekommen, was große Änderungen am eigenen Code erleichtern soll. Auch soll die mit QML nutzbare Javascript-Engine optional werden, was den Einsatz auf besonders kleinen Geräten bis hin zu Microcontrollern ermöglichen soll. Dank dem Typensystem und einiger weiterer Änderungen soll auch eine einfache Übersetzung von QML in C++ und nativen Code möglich werden.

Die Qt-Entwickler wollen darüber hinaus ihren eigenen Grafikstack grundlegend überholen. In Qt 5 wird noch OpenGL als einheitliche Grafik-API verwendet. Künftig müsse das Qt-Framework aber Vulkan auf Linux, Metal auf MacOS und Direct3D auf Windows unterstützen. Um dennoch nahtlos zwischen diesen Schnittstellen wechseln zu können, soll ein Rendering Hardware Interface erstellt werden, das über die plattformspezifischen Grafikschnittstellen abstrahiert.

Weitere ausführliche Details und geplante Neuerungen finden sich in der Ankündigung von Knoll. Eine erste Version von Qt 6 soll Ende 2020 bereitstehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 154,54€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein
  2. 999€ mit Rabattcode "POWEREBAY7" (Bestpreis)
  3. (u. a. Project Cars 2 für 5,49€, Fortnite - The Last Laugh Bundle DLC (Nintendo Switch Download...
  4. (u. a. HP 25x 24,5 Zoll Full-HD 144 Hz für 168,68€, Microsoft Surface Pro X für 898,89€)

oleid 10. Aug 2019

So was wie gfx-hal? Das wäre auch dank der Vulkan-portability-Initiative auch von c++ aus...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
    BVG
    Lieber ungeschützt im Nahverkehr

    In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel

    1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
    2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
    3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch

    Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
    Spitzenglättung
    Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

    Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
    2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
    3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

      •  /