Abo
  • Services:

UHS-III: Neuer (Micro-)SD-Karten-Standard schafft über 600 MByte/s

Speicherkarten mit UHS-III-Bus sollen eine Transferrate von bis zu 624 MByte die Sekunde erreichen und damit doppelt so viel wie mit dem älteren UHS-II-Standard. Die Marktdurchdringung könnte dank Abwärtskompatibilität besser ausfallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Beispiel einer UHS-III-Speicherkarte im SD-Format
Beispiel einer UHS-III-Speicherkarte im SD-Format (Bild: SD Card Association)

Die SD Card Association hat einen neuen Standard namens UHS-III für (Micro-)SD-Speicherkarten angekündigt (PDF). Der parallele Bus macht sich wie UHS-II eine zweite Pin-Reihe zunutze und soll bis zu 624 MByte pro Sekunde statt bis zu 312 die Sekunde liefern können. Vermutlich wurde der interne Takt verdoppelt, denn UHS-III setzt bei einem Host wie Client neue Controller voraus. Am Formfaktor der (Micro-)SD-Speicherkarten ändert sich nichts, sodass bisherige Lesegeräte oder Kameras weiterhin kompatibel sind.

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Gekennzeichnet werden die neuen Speicherkarten durch das UHS-III-Logo, welches eine römische Drei inkludiert. Der verglichen mit UHS-II doppelt so schnelle Standard eignet sich für SDHC und SDXC, was angesichts einer theoretischen Maximalkapazität von 2 Terabyte im Falle von SDXC (Extended Capacity) auch sinnvoll ist. Bisher am Markt erhältlich sind SDXC-Karten mit bis zu einem halben Terabyte (512 GByte) an Speicherplatz.

Der bisherige UHS-II-Bus ist am Limit

UHS-III kommt zum richtigen Zeitpunkt, denn Modelle wie Sonys SF-G reizen - mit bis zu 300 MByte pro Sekunde lesend - den bisherigen UHS-II-Standard nahezu aus. Wir sind allerdings skeptisch, ob sich der neue UHS-III-Bus durchsetzen wird, er also von mehr kommenden Kameras unterstützt wird als UHS-II.

Im Smartphone-Segment könnten Hersteller den neuen UFS-Cards (Universal Flash Storage) den bisherigen Micro-SD-Karten den Vorrang zu geben. Der serielle Standard soll bis zu 729 MByte pro Sekunde erreichen, erste Karten stammen von Samsung. Denn UFS wird bereits verlötet verwendet und Controller stecken in SoCs wie Huaweis Kirin 960 des Mate 9 und P10 (Plus).



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /