Abo
  • IT-Karriere:

Uhren: Fossil schließt Lizenzabkommen mit BMW für Smartwatches

Fossil hat mit den Bayerischen Motoren Werken (BMW) einen Lizenzvertrag für Uhren und Smartwatches der Marke BMW bis 2023 abgeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW will eigene Smartwatches vertreiben.
BMW will eigene Smartwatches vertreiben. (Bild: Andreas Donath)

BMW steigt in das Geschäft mit Smartwatches ein. Das Unternehmen schloss einen Lizenzvertrag mit Fossil bis 2023 ab. Die ersten BMW-Smartwatches sollen ab 2019 erhältlich sein und werden in 4.000 BMW-Niederlassungen sowie über das weltweite Vertriebsnetz von Fossil vertrieben. Auch Ferrari, Aston Martin und Audi versuchten bereits, in der Smartwatchbranche Fuß zu fassen - bisher ohne Erfolg.

Stellenmarkt
  1. Concardis GmbH, Eschborn
  2. Pohl Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH & Co. KG, Düren

Auf der BMW-Smartwatch könnte Wear OS Software von Google laufen. Das Wearable-Betriebssystem war früher bekannt als Android Wear. Fossil bietet zahlreiche Uhren mit Googles Smartwatch-Betriebssystem an, darunter Modelle der Marken Q Founder, Venture, Marshal und Explorist. Dazu kommen sogenannte Hybriduhren: analoge oder elektronische Uhren mit Smartphone-Funktionen wie die Hagen Connected Hybrid Smartwatch, die Connected by Marc Jacobs und die Misfit-Smartwatches.

BMW veröffentlichte schon zahlreiche Apps für Wearable-Betriebssysteme wie Wear OS, die mit Tizen ausgestatteten Samsung Gear S2 und S3 sowie die Apple Watch.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,97€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 419,00€
  4. 79,00€

Sibsen 31. Jul 2018

Bei BMW geht das doch. Nennt sich Digital Key.


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /