Abo
  • Services:

4K-Real und HDR-Fiktion und Fazit

Seit unserem ersten großen Test der UHD-Blu-ray sind wir in der Überzeugung bestärkt worden, dass vor allem Science-Fiction-Filme wie Der Marsianer, Transformers The Last Knight oder Interstellar von HDR stark profitieren. Der Effekt bringt Explosionen und andere Spezialeffekte voluminöser und interessanter rüber. Die Intro-Szene von Guardians of the Galaxy Vol. 2, in der Baby-Groot tanzt, gehört zu den absoluten Vorzeigestücken für die Technologie. Die Auflösung ist dagegen ein Faktor, der zu vernachlässigen ist.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Dieburg

Filme wie Black Panther oder Star Wars Episode 8 bieten kaum sichtbare Unterschiede in puncto Auflösung. Die höhere Bitrate wird zum großen Teil für die Darstellung von mehr Farben und mehr Details in schattigen Bereichen oder im Himmel genutzt.

Wer das 4K-Plus an Details ausmachen will, sollte Dramen wie The Post, Logan oder besonders Murder on the Orient Express in 4K genießen. Beim Vergleich von Blu-ray mit UHD-Blu-ray fallen mehr Poren, Bartstoppeln und Fussel denn je auf - durchaus beeindruckend.

Auf die Spitze treiben es die Produzenten von The Revenant: Hier unterscheiden sich Blu-ray und UHD-Blu-ray nicht nur hinsichtlich von Auflösung, Farb- und Kontrastumfang. Die Highend-Scheibe wurde von Director Alejandro G. Iñárritu und Cinematographer Emmanuel Lubezki einem alternativen Grading-Prozess unterzogen. Die UHD-Variante besticht mit einer deutlich realistischeren Farbpalette, während die Kinofassung auf Blu-ray im Direktvergleich nachbearbeitet kühl wirkt. Wer nach einer Referenz-Disc für realistische Hauttöne unter natürlichem Licht sucht, findet sie bei The Revenant.

Was in diesem Punkt allerdings genauso wichtig ist wie die Auflösung, das ist der Abstand zum Bildschirm. Wer den Detailgewinn durch 4K sehen will, muss beispielsweise zwei Meter vor dem 55 Zoll großen Bildschirm Platz nehmen.

Zumindest erwähnen wollen wir noch die "Making of"-Inhalte, die auf physischen Scheiben häufig vorhanden sind. Apple packt solche Szenen zwar oft ebenfalls dazu, ist aber die Ausnahme bei den Streaming-Anbietern.

Fazit

Während sich klassische Blu-rays und aktuelle Streamingversionen von Filmen bei Pro und Kontra qualitativ die Waage halten, bietet nur die Ultra-HD-Blu-ray das audiovisuell uneingeschränkte Vergnügen. Im Direktvergleich der Versionen finden Cineasten stets ein oder zwei Aspekte, die den Kauf der physikalischen Scheibe rechtfertigen könnten, sofern der Film gefällt.

Elementar für die richtige Kaufentscheidung ist nach wie vor die Recherche danach, in welchem Verfahren der Film entstanden ist. Nur wenn die Aufnahmen auch in 4K gedreht und gemastert wurden, ist ein Detailgewinn bei der Auflösung zu erwarten. Actionfilme profitieren sichtbar von der höheren Bitrate in schnellen Szenen und Science-Fiction-Streifen wirken mit HDR einnehmender, trotz der häufigen Limitierung auf ein 2K-Master.

Ein wenig leichter kann die Entscheidung für den sein, der über ein Highend-Sound-System, vorzugsweise mit Dolby Atmos verfügt. Wirklich donnernder, dynamischer Sound setzt die Fassung auf Blu-ray oder Ultra-HD-Blu-ray voraus. Sofern ein Film weder in 4K gedreht wurde und HDR keine große Rolle spielt, könnte hier auch das klassische Blu-ray-Schnäppchen genügen.

Nervig ist die aktuelle Situation bezüglich Disney-Veröffentlichungen, sprich alle Marvel- und Star-Wars-Filme. Es ist zu erwarten, dass Disney mit dem Start der eigenen Streaming-Plattform der UHDBD zumindest die 4K-HDR-Exklusivität für die eigenen Filme nimmt. Dann läge der Vorteil der UHDBD für viele aktuelle Blockbuster nur noch bei der Bitrate und Soundqualität. Und wer weiß, inwiefern Studios mit eigenen Streaming-Angeboten künftig noch die "letzte physische Scheibe" künstlich beschneiden werden, wenn am Streaming-Markt deutlich mehr Gewinn durch Abo-Einnahmen warten?

Wir fänden es aus den genannten Gründen bitter, künftig auf die UHD-Blu-ray zu verzichten. Während der vergangenen zwei Jahre konnte sie nämlich als einziges Medium den Qualitäts-Junkie in uns völlig zufriedenstellen - trotz der viel zu hohen Preise.

 Gutes Streaming, bessere Scheibe
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,95€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 49,95€

Varnica 26. Sep 2018

Hallo :) Also ich muss ja sagen, dass ich mit der Qualität bisher echt zufrieden bin...

MickeyKay 18. Sep 2018

Habe noch mal nachgeschaut: Das ist der Canopus ADVC-55. Gibt es bestimmt noch in...

Zebbelin 11. Sep 2018

Ah den habe ich übersehen :-( Habe mir von Nubert die NuVero Serie gegönnt (110/70/30...

badman76 10. Sep 2018

Deswegen lese ich vor dem Kauf die Rezensionen und Reviews auf einschlägigen Portalen...

Ainsley 10. Sep 2018

Ich verstehe nicht, warum die deutschen Blu-rays oftmals mit einer qualitativ...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
    15 Jahre Extreme Edition
    Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

    Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
    Von Marc Sauter

    1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
    2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
    3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
    Interview Alienware
    "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

    Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
    Von Peter Steinlechner

    1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
    2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

      •  /