• IT-Karriere:
  • Services:

Gutes Streaming, bessere Scheibe

Nehmen wir das Beispiel Mad Max: Fury Road. Gefilmt wurde digital mit Arri-Alexa-Kameras in einer Auflösung von 2.8K und in einem 2K-Digital-Intermediate (DI) finalisiert.

Stellenmarkt
  1. Kommunale Versorgungskassen Westfalen-Lippe, Münster
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Die bestmögliche Streaming-Qualität erhalten Kunden über die Apple-TV-4K-Box. In der 4K-HDR-Fassung beträgt die Bitrate durchschnittlich 24 Mbps. In fordernden Szenen ruft sie maximal 30 Mbps ab. Die Bildrate und den Dynamikumfang für Farben und Kontrast gibt Apples Streamingbox automatisch korrekt an den angeschlossenen TV weiter: Bei Mad Max sind das die volle Auflösung von 3.840x1.600 Bildpunkten bei 24 Bildern pro Sekunde und HDR. Als Codec dient H.265 (HEVC).

Die Blu-ray liefert eine Auflösung von 1.920x900 Pixeln bei einer höheren durschnittlichen Bitrate von 40 Mbps. Allerdings wird die Blu-ray mit einem älteren Codec codiert. Statt HEVC kommt hier noch AVC zum Einsatz. Der Dynamikumfang beträgt nur SDR. Vergleicht man diese Fassung mit der Streamingversion wirkt die Blu-ray durch mehr Bitrate pro Pixel angenehmer. Die Bitrate ist für die geringere Auflösung ausreichend, Artefaktbildung ist nur selten zu erkennen. Auf der Blu-ray findet sich also ein nahezu ideales SDR-Bild. Da der Film sowieso nicht in nativem 4K vorliegt, gehen fast keine Details verloren.

Die Streaming-Version fällt trotz des modernen Codecs und höchstmöglicher Bitrate negativ in puncto Artefaktbildung auf. Alle paar Minuten ist außerdem trotz HDR das sogenannte Banding, also ein schroffer Farbübergang, sichtbar im Himmel. Artefakte sind ebenfalls in den Himmel-Szenen sichtbar. Trotzdem wirkt die Streaming-Fassung wegen der zusätzlichen Farben und mehr Kontrast dreidimensionaler und deutlich lebhafter als die SDR-Version der Blu-ray.

Das beste beider Welten vereint die Ultra-HD-Blu-ray. Sie bietet eine hochskalierte 4K-Fassung inklusive HDR-Unterstützung bei einer durchschnittlichen Bitrate von 70 Mbps. Auch bei genauem Hinsehen entdecken wir keine Artefaktbildung, das Banding bei Farbverläufen im Himmel ist allerdings nicht völlig verschwunden. Ob das an der noch nicht hundertprozentigen Darstellung unserer OLED-Panels von 10Bit Rec.2020 liegt oder am Mastering der HDR-Fassung von Mad Max, konnten wir nicht in Erfahrung bringen. Festzuhalten ist aber, dass zumindest im einzelnen Bereich Banding die SDR-Version von Mad Max der HDR-Fassung überlegen ist. Bewerten wir den Film aber visuell als Ganzes, ist die HDR-Version durch den besseren Kontrast, aufwändigeres Lichtspiel und mehr Details in den Schatten hochwertiger.

Ohren gespitzt

Beim Sound sind die Unterschiede drastischer. Die meisten Streaming-Anbieter komprimieren die Tonspur stark. Dadurch geht Dynamik verloren, was selbstverständlich primär Nutzer bemerken werden, die eine passende große Soundanlage nutzen. Um bei Mad Max zu bleiben: Die besonders hochwertige objektbasierte Atmos-Tonspur im Originalton findet sich auf beiden Blu-ray-Scheiben.

Im Vergleich bieten Apple und Amazon aktuell nur einfachen 5.1 Mehrkanalton. Apple will Dolby-Atmos-Unterstützung später noch in diesem Jahr einführen. Auch hier dürfte der Ton aber im Vergleich nur deutlich komprimiert vorliegen, so ähnlich wie bei Netflix-Serien mit Dolby-Atmos-Tonspur.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 UHD-Blu-ray im Langzeit-Test: Die letzte Scheibe für Qualitäts-Junkies4K-Real und HDR-Fiktion und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Varnica 26. Sep 2018

Hallo :) Also ich muss ja sagen, dass ich mit der Qualität bisher echt zufrieden bin...

MickeyKay 18. Sep 2018

Habe noch mal nachgeschaut: Das ist der Canopus ADVC-55. Gibt es bestimmt noch in...

Zebbelin 11. Sep 2018

Ah den habe ich übersehen :-( Habe mir von Nubert die NuVero Serie gegönnt (110/70/30...

badman76 10. Sep 2018

Deswegen lese ich vor dem Kauf die Rezensionen und Reviews auf einschlägigen Portalen...

Ainsley 10. Sep 2018

Ich verstehe nicht, warum die deutschen Blu-rays oftmals mit einer qualitativ...


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /