• IT-Karriere:
  • Services:

UHD Alliance: Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020

Nach der Initiierung durch einige Regisseure unterstützen nun auch mehrere Hollywood-Organisationen den Filmmaker Mode gegen schlechte Nachberechnungen von Filminhalten. Geräte mit dem Modus sollen noch in diesem Jahr verfügbar werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Filmmaker Mode soll noch 2020 auf Fernsehgeräte nutzbar sein.
Der Filmmaker Mode soll noch 2020 auf Fernsehgeräte nutzbar sein. (Bild: UHD Alliance)

Die Nachbearbeitungsfunktionen von Fernsehgeräten können die Darstellung von Filmen deutlich beeinträchtigen. Das sehen vor allem einige bekannten Regisseure so und haben deshalb gemeinsam mit der UHD Alliance im vergangenen Jahr den Filmmaker-Modus definiert, der nun auch von den großen Vereinigungen der Regisseure und Kameraleute unterstützt wird, wie das Konsortium mitteilt. Fernsehgeräte, die den Filmmaker Mode unterstützen, sollen noch in diesem Jahr verfügbar werden.

Stellenmarkt
  1. MVV Energie AG, Mannheim
  2. NetApp Deutschland GmbH, Hamburg, Berlin

Für den Filmmaker Mode verlangen die Beteiligten die Abschaltung aller Nachbearbeitungsalgorithmen in Fernsehern. Die sollen das Bild eigentlich verbessern, führen aber in der Praxis oft zu Artefakten oder anderen Störungen, die Filmfans sehr schnell erkennen und deswegen meist abschalten. Die UHD Alliance nennt vor allem das Glätten von Bewegungen als Beispiel. Auch Gamer dürften sich über diesen Modus freuen, sofern er in einem Fernseher umgesetzt wird. Die Nachbearbeitung von Bildmaterial zieht nämlich auch dort Verzögerungen nach sich.

Gestartet worden ist die Initiative unter anderem von Regisseuren wie Christopher Nolan und Martin Scorsese. Weitere Unterstützter sind nun die Directors Guild of America (DGA), die American Society of Cinematographers (ASC), die International Cinematographers Guild (ICG) und die Film Foundation.

Auch TV-Hersteller unterstützten die Initiative. Zu den bisherigen - LG, Panasonic und die hierzulande kaum bekannte Firma Vizio - kommen Samsung, Kaleidescape und TP Vision, das Fernseher der Marke Philips herstellt und vertreibt.

Schnell und einfach zum Filmgenuss

Die UHD Alliance äußerte sich erstmals dazu, wie der Filmmaker-Modus technisch umgesetzt werden soll. So soll dieser etwa automatisch über bestimmte Metadaten des dargestellten Inhalts aktiviert werden, ähnlich dem Umgang mit verschiedenen HDR-Techniken.

Alternativ soll der Modus über eine separate Taste auf der Fernbedienung direkt aktiviert werden können - ohne dafür umständlich verschiedene Menüebenen durchgehen zu müssen. Die UHD Alliance setzt sich außerdem dafür ein, dass der Name des Filmmaker Modes und damit verbundene Einstellungen auf allen Geräten einheitlich umgesetzt wird. Das soll es Kunden erleichtern, Geräte zu finden, die den Modus unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 499,90€
  2. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 569€ (Bestpreis!)

MickeyKay 10. Jan 2020

Das gebe ich gerne zurück, denn hättest DU den Artikel gelesen, hättest du u.a...

senf.dazu 09. Jan 2020

Selbst wenn man sich mal nur auf die Bildraten beschränkt - 24 Hz und 50 Hz bzw. 60 Hz...


Folgen Sie uns
       


Audi RS E-Tron GT Probe gefahren

Audis E-Tron GT ist das bislang PS-stärkste RS-Modell auf dem Markt.

Audi RS E-Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    •  /