UGG: Im neuen Telefónica-Festnetz kostet 1 GBit/s 69,99 Euro

Mit drei neuen Tarifen kommt mehr Bewegung in den Markt für FTTH in Deutschland. Dahinter stehen die Telefónica und die Milliarden der Allianz.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Unsere Grüne Glasfaser
Netzausbau der Unsere Grüne Glasfaser (Bild: Unsere Grüne Glasfaser)

Telefónica hat Golem.de auf Anfrage die Preise in dem neuen Glasfasernetz mitgeteilt, das der Konzern in Deutschland zusammen mit der Allianz errichtet. Danach kostet der 1-GBit/s-Tarif O2 my Home XXL monatlich 69,99 Euro. Im Upload werden bis zu 500 MBit/s angeboten.

Stellenmarkt
  1. Global IT Project Manager (m/w/d)
    Maag Germany GmbH, Großostheim
  2. Digital Talents (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
Detailsuche

O2 my Home XL bietet für 34,99 Euro monatlich im Download 250 MBit/s und im Upload bis zu 125 MBit/s.

Mit dem kleinsten Tarif O2 my Home L erreicht der Nutzer 100 MBit/s im Download und im Upload 40 MBit/s. Der Preis beträgt hier 24,99 Euro.

Damit ist der Upload bei allen drei Tarifen leistungsstärker als im TV-Kabelnetz oder beim Vectoring der Deutschen Telekom. Bei allen Tarifen wird ein Anschlusspreis von 69,99 Euro berechnet. Eine Anschlussgebühr für den Tiefbau und die Installation wird nicht berechnet. Eine Festnetzflatrate ist in allen drei Tarifen im Preis enthalten.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Gemeinschaftsunternehmen von Telefónica und Allianz heißt Unsere Grüne Glasfaser (UGG) und vermarktet als Großhändler seine FTTH-Zugänge nicht selbst. Kopiert wird das Geschäftsmodell der Deutsche Glasfaser. In einer Selbstdarstellung heißt es: "UGG ist ein neutraler Großhandelsanbieter. Wir sind offen für eine Zusammenarbeit mit allen interessierten Internetdienstanbietern und lokalen Versorgungsunternehmen, um ein Netzwerk anzubieten, das die Bereitstellung von Hochgeschwindigkeits-Internet auf Basis nachhaltiger Glasfasertechnologie für Endkund*innen ermöglicht."

Alle Kabel und Leerrohre würden vollständig erdverlegt, vom PoP (Point of Presence) bis zum Haus der Kunden. Meistens würden nur kleine Gräben ausgehoben, die in der Regel noch am selben Tag wieder geschlossen werden, erklärte das Unternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


\pub\bash0r 04. Mär 2021

Huh, gut zu wissen, dass es nicht nur mir so geht. Wie oft ich eine Twitch-Aufzeichnung...

treysis 03. Mär 2021

Warum denn UPC? 1 GBit symmetrisch, 777 CHF pro Jahr, also ca. 65 im Monat: init7.ch...

treysis 03. Mär 2021

Auch wenn GF weiter auf dem Vormarsch ist, scheint es dafür keinen allzugroßen Markt zu...

christian_k 03. Mär 2021

Ich nutze das tatsächlich als einzigen Internet-Zugang. Sonst steht mir (auch mitten in...

spezi 02. Mär 2021

Sofern Du im Ausbaugebiet wohnst. "In dem kleinen Ort Maring-Noviand an der Mosel können...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /