Abo
  • Services:

Ufos: Erdlinge sind noch nicht bereit für Aliens

Ein spanischer Forscher warnt davor, den Kontakt mit Außerirdischen zu suchen, wie es etwa das Projekt Active Seti beabsichtigt. Die Menschheit sei noch nicht bereit für ein Zusammentreffen mit intelligentem außerirdischem Leben.

Artikel veröffentlicht am ,
Ufo-Landezone: Überfordert uns E.T.?
Ufo-Landezone: Überfordert uns E.T.? (Bild: Tony Bowden/CC-BY-SA-2.0)

Gibt es dort draußen intelligentes Leben? Seit den 1970er Jahren horcht das Projekt Search for Extraterrestrial Intelligence (Seti) nach Signalen aus dem Weltall. Bislang vergeblich - gefunden wurde allenfalls ein gestohlener Laptop. Inzwischen erwägen die Seti-Verantwortlichen sogar, ihrerseits Signale ins All zu schicken, um Außerirdische auf die Erde aufmerksam zu machen. Keine gute Idee, sagt Gabriel G. de la Torre von der Universität in Cádiz: Ein Treffen mit E.T. würde uns überfordern.

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim

Der spanische Neuropsychologe hat sich gefragt, welche ethischen und soziologischen Folgen das Eintreffen Außerirdischer haben würde. Um das herauszufinden, hat er einen Fragebogen entwickelt, den er 116 amerikanischen, italienischen und spanischen Studenten vorgelegt hat. Darin fragte er unter anderem nach ihren Kenntnissen in Astronomie und über den Kosmos, ihren religiösen Überzeugungen - etwa, ob sie glaubten, dass Gott das Universum geschaffen habe - oder für wie wahrscheinlich sie einen Kontakt mit Außerirdischen halten.

Die Auswertung der Umfrage, die in der Fachzeitschrift Acta Astronautica erschienen ist, lege nahe, dass nicht einmal angehende Wissenschaftler dazu bereit sind, mit Zivilisationen aus anderen Welten in Kontakt zu treten, geschweige denn die gesamte Menschheit. "Diese Studie zeigt, dass das Wissen einer breiten Öffentlichkeit mit einem bestimmten Bildungsniveau über den Kosmos und unseren Platz darin noch immer gering ist", erklärt de la Torre.

Religiöse Perspektive

Trotz der Fortschritte in Wissenschaft und Technik fehlten der breiten Masse Kenntnisse über Astronomie. Außerdem habe die Umfrage gezeigt, dass viele Menschen Themen aus einer religiösen Perspektive betrachteten. Viele seien nicht in der Lage, sich Weltanschauungen vorzustellen, die sich komplett von ihren eigenen unterschieden.

"In den Beziehungen mit möglichem intelligentem außerirdischen Leben sollten wir uns nicht auf moralische Bezugspunkte verlassen, da diese stark von der Religion geprägt sind", sagt der Wissenschaftler. "Warum sollten andere intelligente Wesen 'gut' sein"? Diese Angelegenheit sollte aber nicht in der Hand weniger Wissenschaftler liegen, die von sich aus den Kontakt mit fremden Welten suchen. "Das ist in der Tat eine globale Angelegenheit mit einer starken ethischen Komponente, an der wir alle beteiligt werden müssen."

Mehr Bildung

De la Torre fordert, dass das Wissen über den Kosmos wachsen solle, indem es entsprechend gefördert werde, "durch das beste Mittel, das uns dafür zur Verfügung steht: das Bildungswesen."

Aktiv den Kontakt mit Außerirdischen zu suchen, könnte aber auch aus anderen Gründen keine gute Idee sein: Stephen Hawking etwa glaubt, dass Außerirdische, die uns besuchten kommen würden, reichlich unlautere Motive hätten. Sie hätten zuvor die Rohstoffe auf ihrer eigenen Welt bereits komplett ausgebeutet und seien nun als Nomaden auf der Suche nach neuen. Wir sollten ihnen also besser nicht sagen, wo sie welche finden könnten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. 9,99€

Neuro-Chef 14. Mai 2014

Oder naheliegend und witzig. Das hängt einzig und allein von der eigenen Meinung ab.

pi@raspberry 14. Mai 2014

Jep, ich sehe wie toll die das mit den "Drogen" hinbekommen haben

Raistlin 08. Mai 2014

Glaube und Wahrheit können durchaus deckungsgleich sein. Ich finde die Thesen hier sehr...

CharlesHamilton 08. Mai 2014

Das Insektenbeispiel gefällt mir nicht. Es gibt auch Menschen die sich mit Insekten...

Anonymer Nutzer 08. Mai 2014

Ich hoffe das soll als gemeinsame Anstrengung verstanden werden, und nicht als...


Folgen Sie uns
       


Golemma, die Lokomotive, in Far Lone Sails - Livestream

Durch eine komplette Nacht sind wir in Far: Lone Sails mit unseren Zuschauern im Livestream geschippert. Dabei haben wir unser Schiff Golemma getauft und neue Lösungen für verzögerte Live-Kommentare erfunden.

Golemma, die Lokomotive, in Far Lone Sails - Livestream Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /