Ufo-Sichtungen: Obama und die Unbekannten Flugobjekte

Er ist kein Spinner und hat keine erkennbare Agenda in Sachen Aliens: Dass Barack Obama Ufo-Sichtungen bestätigt, ist etwas Besonderes.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Ufo-Installation in Brasilien
Ufo-Installation in Brasilien (Bild: Evaristo Sa/AFP via Getty Images)

Ich weiß, dass es Wesen vom fremden Stern gibt! Wenn mein Lieblingshund Gino einen Turnschuh in Überlichtgeschwindigkeit in Plastikmüll verwandelt oder im Kryoschlaf auch von einer Supernova im Wohnzimmer nicht geweckt werden würde, denke ich mir: Diese Kreatur muss mit einem Raumschiff auf unseren Planeten gelangt sein.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d)
    ID Information und Dokumentation im Gesundheitswesen GmbH & Co. KG aA, Berlin, Bielefeld
  2. Sachbearbeiter (m/w/d) Dokumentenmanagement
    Paul-Ehrlich-Institut, Langen
Detailsuche

Davon abgesehen interessieren mich Aliens und ihre fliegenden Untertassen nur als Freunde oder Feinde in Computerspielen.

Dennoch finde ich, dass jüngste Äußerungen von Barack Obama über Ufos (Unbekannte Flugobjekte) ein wichtiger Moment in der Beschäftigung mit außerirdisch wirkenden Phänomenen sein könnten.

Mir sind bisher keine Statements von vergleichbar seriösen Personen bekannt. Frühere Veröffentlichungen etwa des US-Militärs fand ich interessant, aber im Hinblick auf ihre Glaubwürdigkeit schwierig einzuordnen.

Wer von der Sache noch nichts mitbekommen hat: Obama sagte Mitte Mai 2021 in einer Late-Night-Show im Rahmen eines Gesprächs über Aliens, dass es "Aufnahmen von Objekten am Himmel gibt, von denen wir nicht sagen können, was sie genau sind".

Er bezog sich auf Videos des US-Militärs. Gemeint sind die bekannten Filmchen, die schlecht erkennbare Objekte mit merkwürdigen Flugmanövern zeigen.

Obama ließ keinen Zweifel daran, dass die Aufnahmen aus seiner Sicht echt sind. Nach seinem Wissen seien die Objekte manövrierfähiger und schneller als alles, was das US-Militär zur Verfügung habe. Es gebe keine unmittelbare Erklärung für die Phänomene.

Erstkontakt eher nicht so bald

Wenn Obama über die Sichtung unbekannter Flugobjekte spricht, ist das etwas Besonderes. Erstens verfolgt der ehemalige US-Präsident keine erkennbaren Eigeninteressen. Er verkauft weder Bücher über glubschäugige Aliens noch muss er Forschungsbudgets beantragen.

Zweitens hat sich Obama über viele Jahrzehnte als vertrauenswürdige Person erwiesen. Selbst die allermeisten seiner politischen Gegner dürften anerkennen, dass er kein Wirrkopf oder Lügner ist.

Und drittens dürfte Obama einen Überblick über die Berichte unter anderem des US-Militärs gehabt haben und weiterhin haben. Das unterscheidet ihn etwa von Piloten, die anekdotisch über ihre Begegnungen mit unbekannten Flugobjekten sprechen.

Dieser dritte Punkt ist der, bei dem ich noch am meisten Restzweifel habe: Wie verlässlich und echt sind die Informationen, die Obama erhalten hat? Zumindest in der TV-Sendung hat er den Eindruck erweckt, dass er die Aufnahmen für authentisch hält.

Ein verheißenes Land: Mit 32 Seiten Farbbildteil Gebundene Ausgabe

Das alles muss noch lange nicht bedeuten, dass irgendwelche fremden Zivilisationen tatsächlich mit Sonden unseren Planeten erforschen oder dass der Erstkontakt unmittelbar bevorsteht.

Bis wir mehr wissen, gehe ich weiterhin davon aus, dass es sich bei den unbekannten Fluggeräten um experimentelle Drohnen oder Naturphänomene handelt - oder um Gino im Superhundemodus.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Anti-Virus
John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
Artikel
  1. Verbraucherzentrale zu Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
    Verbraucherzentrale zu Glasfaser
    "100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

    Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

  2. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  3. Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
    Bitcoin
    Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

    Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

kollege 04. Jun 2021 / Themenstart

Da hat dieser Clickbait-Artikel ja wie eine Bombe eingeschlagen. Heißt: mehr davon bitte $$

kollege 04. Jun 2021 / Themenstart

Das war eine Finte. Einfach irgendwas oberflächlich Antworten und den Rest ignorieren. ^^

Dosenpfand 02. Jun 2021 / Themenstart

Herr Steinlechner schneidet da ein interessantes Thema an, auch wenn er die Einleitung...

Sniperschorsch 01. Jun 2021 / Themenstart

Klar ist es kein Beweis sondern ein Rätsel. So sehen das auch alle außer die "Spinner...

Sniperschorsch 30. Mai 2021 / Themenstart

. Und wer partout Sehr treffender Kommentar. Halte den Besuch von lebenden Et...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /