• IT-Karriere:
  • Services:

UemeU: Spiele-Sandbox für Hardcore-Modder

Mit wenigen Mausklicks eigene Spiele zu erstellen, ermöglichen zwar viele Editoren - das britische Entwicklerstudio Omnigon Games will mit UemeU ein Werkzeug schaffen, mit dem Modder ihre Hardware bis an die Leistungsgrenze treiben können.

Artikel veröffentlicht am ,
Omnigon Games
Omnigon Games (Bild: UemeU)

"Wir betreiben wahnsinnig viel Reverse Engineering - nur, um das eine Prozent der Leute glücklich zu machen, die vielleicht extreme Sachen vorhaben", erzählt Jeremy Hindle im Gespräch mit Golem.de. Hindle ist Chef des britischen Entwicklerstudios Omnigon Games, das auf Basis von Unity an dem Sandbox-Editor UemeU arbeitet.

Stellenmarkt
  1. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Freyung

UemeU soll sich von anderen Editoren - etwa Project Spark von Microsoft - vor allem dadurch unterscheiden, dass es viele Sicherheitsbegrenzungen eben nicht gibt. "Wir möchten die Modder, die Tüftler ansprechen, die ein Spiel bis an ihr Limit ausreizen", so Hindle. Er erzählt von einem Alphatester, der aus einer Art ringförmigen Mini-Doughnut einen gigantischen Berg aus Sand gebaut und ihn dann physikalisch korrekt über einer Stadt ausgeschüttet habe - nur um zu sehen, was passiert.

Die Liste der Funktionen von UemeU ist lang und übertrifft die der meisten anderen Editoren deutlich. So arbeitet Omnigon Games an einem Terrain auf Voxelbasis, während für die Darstellung der Weltobjekte und der Figuren klassische Polygonmodelle zum Einsatz kommen. Um die Landschaften auch noch schnell zu füllen, setzt das Team auf prozedurale Lösungen, so dass sich ein karges Tal fast auf Knopfdruck in eine Wildwiese verwandeln kann.

Wer in dieser Umgebung eine Quest mit Gebäuden, Gegenständen und NPCs gebaut hat, soll diese Mission jederzeit in andere Szenarios versetzen können. Wenn etwa ein Dungeon Master in einem selbst editierten virtuellen Rollenspiel seine Mitstreiter lieber in eine verwinkelte Eiswelt statt in eine Wüste schicken will, soll das ohne zusätzlichen Arbeitsaufwand möglich sein.

Wichtig ist den Entwicklern, dass Teams und die globale Community sinnvoll über Netzwerke zusammenarbeiten können. Golem.de konnte gleichzeitig zusammen mit den Entwicklern im Editieren-Modus Hand an einen Level legen - die Zusammenarbeit und das Rechtemanagement sind sinnvoll geregelt. Auch beim Verwalten und Taggen von Assets wollen Hindle und sein Team bewusst nach Lösungen suchen, die den szeneweiten Austausch fördern.

UemeU befindet sich derzeit im offenen Alphatest. "Allerdings ist unser Build so stabil wie andere Programm in der späten Beta", findet Hindle. Es gibt eine kostenlose Demoversion mit Einschränkungen - vor allem kann der Spieler im Gamemodus weder speichern noch laden. Eine Lizenz kostet derzeit 11 britische Pfund, langfristig soll der Preis steigen. Derzeit ist UemeU für Windows-PC und Mac OS verfügbar, eine Fassung für Linux soll bald folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XB273UGS für 486,43€, Sennheiser GSP 350 für 78€ und Logitech G935 für...
  2. 86,20€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  3. 110,93€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  4. 89,66€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)

Anonymer Nutzer 19. Jul 2014

erinnert an Garry's Mod, das auch nur so heißt, weil es selbst eine Mod ist oder war und...

Strongground 18. Jul 2014

VR ist ein gutes Argument, danke. Aus der Perspektive habe ich das Ding noch gar nicht...

Nolan ra Sinjaria 18. Jul 2014

okay aber die meisten haben bei dem Wort Donut wohl spontan nen Torus vor augen ;)


Folgen Sie uns
       


Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X)

Im Video zeigt Golem.de, wie Yakuza - Like a Dragon auf der Xbox Series X aussieht.

Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X) Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /