Abo
  • Services:

UemeU: Spiele-Sandbox für Hardcore-Modder

Mit wenigen Mausklicks eigene Spiele zu erstellen, ermöglichen zwar viele Editoren - das britische Entwicklerstudio Omnigon Games will mit UemeU ein Werkzeug schaffen, mit dem Modder ihre Hardware bis an die Leistungsgrenze treiben können.

Artikel veröffentlicht am ,
Omnigon Games
Omnigon Games (Bild: UemeU)

"Wir betreiben wahnsinnig viel Reverse Engineering - nur, um das eine Prozent der Leute glücklich zu machen, die vielleicht extreme Sachen vorhaben", erzählt Jeremy Hindle im Gespräch mit Golem.de. Hindle ist Chef des britischen Entwicklerstudios Omnigon Games, das auf Basis von Unity an dem Sandbox-Editor UemeU arbeitet.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

UemeU soll sich von anderen Editoren - etwa Project Spark von Microsoft - vor allem dadurch unterscheiden, dass es viele Sicherheitsbegrenzungen eben nicht gibt. "Wir möchten die Modder, die Tüftler ansprechen, die ein Spiel bis an ihr Limit ausreizen", so Hindle. Er erzählt von einem Alphatester, der aus einer Art ringförmigen Mini-Doughnut einen gigantischen Berg aus Sand gebaut und ihn dann physikalisch korrekt über einer Stadt ausgeschüttet habe - nur um zu sehen, was passiert.

Die Liste der Funktionen von UemeU ist lang und übertrifft die der meisten anderen Editoren deutlich. So arbeitet Omnigon Games an einem Terrain auf Voxelbasis, während für die Darstellung der Weltobjekte und der Figuren klassische Polygonmodelle zum Einsatz kommen. Um die Landschaften auch noch schnell zu füllen, setzt das Team auf prozedurale Lösungen, so dass sich ein karges Tal fast auf Knopfdruck in eine Wildwiese verwandeln kann.

Wer in dieser Umgebung eine Quest mit Gebäuden, Gegenständen und NPCs gebaut hat, soll diese Mission jederzeit in andere Szenarios versetzen können. Wenn etwa ein Dungeon Master in einem selbst editierten virtuellen Rollenspiel seine Mitstreiter lieber in eine verwinkelte Eiswelt statt in eine Wüste schicken will, soll das ohne zusätzlichen Arbeitsaufwand möglich sein.

Wichtig ist den Entwicklern, dass Teams und die globale Community sinnvoll über Netzwerke zusammenarbeiten können. Golem.de konnte gleichzeitig zusammen mit den Entwicklern im Editieren-Modus Hand an einen Level legen - die Zusammenarbeit und das Rechtemanagement sind sinnvoll geregelt. Auch beim Verwalten und Taggen von Assets wollen Hindle und sein Team bewusst nach Lösungen suchen, die den szeneweiten Austausch fördern.

UemeU befindet sich derzeit im offenen Alphatest. "Allerdings ist unser Build so stabil wie andere Programm in der späten Beta", findet Hindle. Es gibt eine kostenlose Demoversion mit Einschränkungen - vor allem kann der Spieler im Gamemodus weder speichern noch laden. Eine Lizenz kostet derzeit 11 britische Pfund, langfristig soll der Preis steigen. Derzeit ist UemeU für Windows-PC und Mac OS verfügbar, eine Fassung für Linux soll bald folgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Apple.de bestellbar
  2. bei dell.com
  3. und Far Cry 5 gratis erhalten

HerrMannelig 19. Jul 2014

erinnert an Garry's Mod, das auch nur so heißt, weil es selbst eine Mod ist oder war und...

Strongground 18. Jul 2014

VR ist ein gutes Argument, danke. Aus der Perspektive habe ich das Ding noch gar nicht...

Nolan ra Sinjaria 18. Jul 2014

okay aber die meisten haben bei dem Wort Donut wohl spontan nen Torus vor augen ;)


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /