Abo
  • Services:
Anzeige
Omnigon Games
Omnigon Games (Bild: UemeU)

UemeU: Spiele-Sandbox für Hardcore-Modder

Mit wenigen Mausklicks eigene Spiele zu erstellen, ermöglichen zwar viele Editoren - das britische Entwicklerstudio Omnigon Games will mit UemeU ein Werkzeug schaffen, mit dem Modder ihre Hardware bis an die Leistungsgrenze treiben können.

Anzeige

"Wir betreiben wahnsinnig viel Reverse Engineering - nur, um das eine Prozent der Leute glücklich zu machen, die vielleicht extreme Sachen vorhaben", erzählt Jeremy Hindle im Gespräch mit Golem.de. Hindle ist Chef des britischen Entwicklerstudios Omnigon Games, das auf Basis von Unity an dem Sandbox-Editor UemeU arbeitet.

UemeU soll sich von anderen Editoren - etwa Project Spark von Microsoft - vor allem dadurch unterscheiden, dass es viele Sicherheitsbegrenzungen eben nicht gibt. "Wir möchten die Modder, die Tüftler ansprechen, die ein Spiel bis an ihr Limit ausreizen", so Hindle. Er erzählt von einem Alphatester, der aus einer Art ringförmigen Mini-Doughnut einen gigantischen Berg aus Sand gebaut und ihn dann physikalisch korrekt über einer Stadt ausgeschüttet habe - nur um zu sehen, was passiert.

Die Liste der Funktionen von UemeU ist lang und übertrifft die der meisten anderen Editoren deutlich. So arbeitet Omnigon Games an einem Terrain auf Voxelbasis, während für die Darstellung der Weltobjekte und der Figuren klassische Polygonmodelle zum Einsatz kommen. Um die Landschaften auch noch schnell zu füllen, setzt das Team auf prozedurale Lösungen, so dass sich ein karges Tal fast auf Knopfdruck in eine Wildwiese verwandeln kann.

Wer in dieser Umgebung eine Quest mit Gebäuden, Gegenständen und NPCs gebaut hat, soll diese Mission jederzeit in andere Szenarios versetzen können. Wenn etwa ein Dungeon Master in einem selbst editierten virtuellen Rollenspiel seine Mitstreiter lieber in eine verwinkelte Eiswelt statt in eine Wüste schicken will, soll das ohne zusätzlichen Arbeitsaufwand möglich sein.

Wichtig ist den Entwicklern, dass Teams und die globale Community sinnvoll über Netzwerke zusammenarbeiten können. Golem.de konnte gleichzeitig zusammen mit den Entwicklern im Editieren-Modus Hand an einen Level legen - die Zusammenarbeit und das Rechtemanagement sind sinnvoll geregelt. Auch beim Verwalten und Taggen von Assets wollen Hindle und sein Team bewusst nach Lösungen suchen, die den szeneweiten Austausch fördern.

UemeU befindet sich derzeit im offenen Alphatest. "Allerdings ist unser Build so stabil wie andere Programm in der späten Beta", findet Hindle. Es gibt eine kostenlose Demoversion mit Einschränkungen - vor allem kann der Spieler im Gamemodus weder speichern noch laden. Eine Lizenz kostet derzeit 11 britische Pfund, langfristig soll der Preis steigen. Derzeit ist UemeU für Windows-PC und Mac OS verfügbar, eine Fassung für Linux soll bald folgen.


eye home zur Startseite
HerrMannelig 19. Jul 2014

erinnert an Garry's Mod, das auch nur so heißt, weil es selbst eine Mod ist oder war und...

Strongground 18. Jul 2014

VR ist ein gutes Argument, danke. Aus der Perspektive habe ich das Ding noch gar nicht...

Nolan ra Sinjaria 18. Jul 2014

okay aber die meisten haben bei dem Wort Donut wohl spontan nen Torus vor augen ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Raum Schwäbisch Gmünd
  2. via 3C - Career Consulting Company GmbH, München, Stuttgart, Frankfurt, Hamburg, Köln
  3. Daimler AG, Ludwigsfelde
  4. 50Hertz Transmission GmbH, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 129,99€
  2. (-17%) 49,99€
  3. (-78%) 11,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Prozessor

    Lightroom CC 6.9 exportiert deutlich schneller

  2. Telia

    Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben

  3. Nokia

    Deutlich höhere Datenraten durch LTE 900 möglich

  4. Messenger

    Facebook sagt "Daumen runter"

  5. Wirtschaftsministerin

    Huawei wird in Bayern Netzwerkausrüstung herstellen

  6. Overwatch

    Blizzard will bessere Beschwerden

  7. Mobilfunk

    Nokia nutzt LTE bei 600 MHz erfolgreich

  8. Ohne Flash und Silverlight

    Netflix schließt HTML5-Umzug ab

  9. Mass Effect Andromeda im Technik-Test

    Frostbite für alle Rollenspieler

  10. Hannover

    Die Sommer-Cebit wird teuer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC
  2. Facebook & Co Bis zu 50 Millionen Euro Geldbuße für Hasskommentare
  3. OCP Facebook rüstet das Rechenzentrum auf

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Kein Hardware-Bug? Warum nicht?

    Bonita.M | 22:55

  2. Re: Nun seien wir ehrlich, alle Arbeitnehmer sind...

    xbh | 22:55

  3. Re: Ein nicht beachteter Aspekt.

    Berner Rösti | 22:49

  4. Re: 40000?

    storm009 | 22:45

  5. Re: Vieleicht einfach mal nicht Raubkopieren...

    gan | 22:44


  1. 18:26

  2. 18:18

  3. 18:08

  4. 17:39

  5. 16:50

  6. 16:24

  7. 15:46

  8. 14:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel