Abo
  • Services:

Red Hat vertraut Microsoft

Gleichzeitig rechtfertigt Burke die Zusammenarbeit mit Microsoft: Red Hat habe lange sowohl mit der Linux Foundation und mit Hardwareherstellern als auch mit Microsoft selbst darüber verhandelt und würde nicht auf eine solche Lösung zurückgreifen, wenn eine böse Absicht dahinterstecke, schreibt Burke.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Ob sich sämtliche - vor allem die kleineren - Linux-Distributionen mit Microsofts Signierdienst einlassen, bleibt indes fraglich. Zwar soll der Erwerb des Schlüssels weitgehend problemlos sein, allerdings bedeutet er auch eine Einschränkung einer der Grundsätze der Open-Source-Bewegung: die komplette Freiheit über die erworbene Hardware. Außerdem ist Microsoft nicht dazu verpflichtet, den Schlüssel auszustellen und könnte sich beispielsweise bei unliebsamen Hackerdistributionen querstellen.

Einschränkungen auch bei Linux

Damit die Kette von signiertem Code beim Boot bis zur grafischen Oberfläche nicht unterbrochen werden kann, müssen auch Linux-Entwickler einige Funktionen beschränken. So sollen Nutzer künftig etwa keine Module mehr in Grub2 laden können und dessen Kommandozeile soll keine Kernel-Befehle mehr entgegennehmen können, die Angreifer ausnutzen könnten.

Auch werde der Linux-Kernel selbst eingeschränkt, schreibt Garrett. So müssen etwa sämtliche verwendeten Treiber signiert sein und in den Kernel geladen werden. Der Umgang mit Modulen, die das Fedora-Team nicht selbst anbietet, wird also schwieriger.

UEFI ist unsicher

Immerhin lässt sich notfalls Secure Boot ausschalten. Microsoft hatte bereits versichert, dass ein parallel installiertes Windows 8 trotzdem starten würde und seine Vorgänger sowieso. Nur auf ARM-basierter Hardware muss für den Betrieb von Microsofts neuer Windows-Version Secure Boot zwingend aktiviert sein.

Allerdings ist UEFI unsicherer als das bisher verwendete Bios. Denn darüber können beispielsweise Hardwaretreiber geladen werden, auf die später auch das gestartete Betriebssystem zugreift. Sie liegen auf beschreibbaren UEFI-Partitionen. Damit lässt sich Malware einfacher einschmuggeln als zuvor.

 UEFI: Zweifel an Secure-Boot-Lösung von Red Hat wachsen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Spixi 12. Aug 2012

Ich frage mich nur, wie man den UEFI-Schlüssel in dem offenen Quellcode von LILO (oder...

bofh999 06. Aug 2012

Sorry werter namensdieb aber mit deinen Aussagen wirst du den berüchtigten 4 Buchstaben...

elgooG 20. Jun 2012

*würg* :-( Ok, keine besonders gute Nachricht, aber danke. Vor allem für den Link. ^^

bofhl 20. Jun 2012

Seit wann hat Microsoft auf ARM-Rechnern ein Monopol? Derzeit hat bei ARM-Rechner, die...

bofhl 20. Jun 2012

Nur wenn man einen Windows-PC benutzt! Benutzt man einen Linux-PC, steckt das Zertifikat...


Folgen Sie uns
       


Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert

Wie funktioniert ein Cocktail-Mixer aus dem 3D-Drucker? Wir haben uns den Hector 9000 des Chaostreffs Recklinghausen mal vorführen lassen und ein bisschen nachgebaut.

Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

      •  /