Red Hat vertraut Microsoft

Gleichzeitig rechtfertigt Burke die Zusammenarbeit mit Microsoft: Red Hat habe lange sowohl mit der Linux Foundation und mit Hardwareherstellern als auch mit Microsoft selbst darüber verhandelt und würde nicht auf eine solche Lösung zurückgreifen, wenn eine böse Absicht dahinterstecke, schreibt Burke.

Stellenmarkt
  1. Technischer Projektleiter (m/w/d)
    IHSE GmbH, Oberteuringen
  2. (Fach-)Informatiker/IT-Syste- mkaufmann (m/w/d) System- / Anwendungsbetreuung
    Salamander Deutschland GmbH & Co KG, Wuppertal
Detailsuche

Ob sich sämtliche - vor allem die kleineren - Linux-Distributionen mit Microsofts Signierdienst einlassen, bleibt indes fraglich. Zwar soll der Erwerb des Schlüssels weitgehend problemlos sein, allerdings bedeutet er auch eine Einschränkung einer der Grundsätze der Open-Source-Bewegung: die komplette Freiheit über die erworbene Hardware. Außerdem ist Microsoft nicht dazu verpflichtet, den Schlüssel auszustellen und könnte sich beispielsweise bei unliebsamen Hackerdistributionen querstellen.

Einschränkungen auch bei Linux

Damit die Kette von signiertem Code beim Boot bis zur grafischen Oberfläche nicht unterbrochen werden kann, müssen auch Linux-Entwickler einige Funktionen beschränken. So sollen Nutzer künftig etwa keine Module mehr in Grub2 laden können und dessen Kommandozeile soll keine Kernel-Befehle mehr entgegennehmen können, die Angreifer ausnutzen könnten.

Auch werde der Linux-Kernel selbst eingeschränkt, schreibt Garrett. So müssen etwa sämtliche verwendeten Treiber signiert sein und in den Kernel geladen werden. Der Umgang mit Modulen, die das Fedora-Team nicht selbst anbietet, wird also schwieriger.

UEFI ist unsicher

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Immerhin lässt sich notfalls Secure Boot ausschalten. Microsoft hatte bereits versichert, dass ein parallel installiertes Windows 8 trotzdem starten würde und seine Vorgänger sowieso. Nur auf ARM-basierter Hardware muss für den Betrieb von Microsofts neuer Windows-Version Secure Boot zwingend aktiviert sein.

Allerdings ist UEFI unsicherer als das bisher verwendete Bios. Denn darüber können beispielsweise Hardwaretreiber geladen werden, auf die später auch das gestartete Betriebssystem zugreift. Sie liegen auf beschreibbaren UEFI-Partitionen. Damit lässt sich Malware einfacher einschmuggeln als zuvor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 UEFI: Zweifel an Secure-Boot-Lösung von Red Hat wachsen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Spixi 12. Aug 2012

Ich frage mich nur, wie man den UEFI-Schlüssel in dem offenen Quellcode von LILO (oder...

bofh999 06. Aug 2012

Sorry werter namensdieb aber mit deinen Aussagen wirst du den berüchtigten 4 Buchstaben...

elgooG 20. Jun 2012

*würg* :-( Ok, keine besonders gute Nachricht, aber danke. Vor allem für den Link. ^^

bofhl 20. Jun 2012

Seit wann hat Microsoft auf ARM-Rechnern ein Monopol? Derzeit hat bei ARM-Rechner, die...

bofhl 20. Jun 2012

Nur wenn man einen Windows-PC benutzt! Benutzt man einen Linux-PC, steckt das Zertifikat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /