UEFI Secure Boot: Signiervorgang wird Linux-Entwicklern erschwert

Microsoft verursacht bei Linux-Nutzern einige Probleme bei Erlangen einer Secure-Boot-Signatur. Ein Entwickler berichtet von Hürden und Workarounds im Fall der Linux Foundation.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Linux Foundation hat Probleme, ihren Bootloader signieren zu lassen.
Die Linux Foundation hat Probleme, ihren Bootloader signieren zu lassen. (Bild: Microsoft)

Vor etwa einem Monat gab die Linux Foundation bekannt, einen eigenen UEFI-Bootloader mit Microsoft-Signatur anbieten zu wollen. Damit soll sich ein Linux-System auch auf für Windows 8 zertifizierten Geräten mit Secure Boot starten lassen. Nicht-Windows-Nutzer hat das Unternehmen dabei offenbar nicht vorgesehen, wie James Bottomley in seinem Blog berichtet.

Verifizierte Entwickler

Stellenmarkt
  1. IT-Service-Spezialist*in / Software-Entwickler*in (m/w/d) für den Applikationsbereich Soziales
    Landschaftsverband Rheinland, Köln
  2. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) im Bereich PC-Konfiguration der Polizei
    Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
Detailsuche

Nach dem Zahlen der Gebühr von 99-US-Dollar an Verisign wird ein Sysdev-Account benötigt. Um diesen jedoch zu aktivieren, muss eine Binärdatei zur Verifikation signiert und hochgeladen werden. Laut Microsoft muss dafür eine spezifische Windows-Version genutzt werden. Das lässt sich aber über die von Kernel-Entwickler Jeremy Kerr entwickelten Secure-Boot-Signing-Tools umgehen, die über Git verfügbar sind.

Zudem müssen die Entwickler schriftlich zustimmen, bestimmte Lizenzen nicht für ihre Projekte zu benutzen, insbesondere die GPLv3. Allerdings scheint es so, schreibt Bottomley, dass dieser Vertrag weit über den eigentlichen Signiervorgang hinausgeht, was zu Problemen bei Distributionen führen könnte. Matthew Garrett zufolge sei Microsoft aber bereit, die konkreten Bedingungen einzeln zu verhandeln.

Nur mit freier Software nicht machbar

"Man lädt aber nicht einfach sein UEFI-Binary hoch und bekommt es signiert zurück", schreibt Bottomley. Es muss in eine Cab-Datei gepackt und zur Verifikation signiert werden. Dafür stehen freie Anwendungen bereit, für den Upload muss aber Silverlight verwendet werden, was nicht für Linux verfügbar ist.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die freie alternative Moonlight versagt unter Linux schlicht den Dienst. So müssen die Entwickler zwangsläufig auf Windows zurückgreifen. Abschließend weist Microsoft nochmals darauf hin, dass keine Software, die unter der GPLv3 steht, signiert werden darf. Microsoft fürchtet wahrscheinlich, ihren Schlüssel offenlegen zu müssen, auch wenn die FSF diese Bedenken nicht teilt.

Bootloader noch nicht verfügbar

Im Fall der Linux-Foundation funktionierte der Upload jedoch zunächst nicht. Laut Bottomley fragte der Microsoft-Support dann, ob es sich um eine Win32-Anwendung handele. "Natürlich nicht, es ist ein gültiges 64-Bit-UEFI-Binary", schreibt Bottomley.

Nach einem erneuten Versuch bekam er schließlich auch noch eine Datei zurück, die mit dem falschen Schlüssel signiert gewesen sei. Letztendlich wartet die Linux Foundation immer noch auf ein korrekt signiertes Exemplar ihres Bootloaders. Sobald dies bereitsteht, soll es auch zum Download angeboten werden, versichert Bottomley.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Satan 11. Feb 2013

Andere Frage.. wer hat sich diese Lizenz zum Geld drucken eigentlich ausgedacht? Ich...

Thaodan 21. Nov 2012

Coreboot tut das was ein BIOS heute tun soll: Booten und mehr nicht, UEFI ist das...

Thaodan 21. Nov 2012

Wie gesagt ein aktuelles Linux und ein veraltetes Windows wie XP sind nicht zu vergleichen.

nille02 21. Nov 2012

Für den Windows 8 Sticker muss man auf x86 Hardware Secure Boot ausschalten können. Auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /