Abo
  • Services:
Anzeige
Die Schüsseldatenbank für Shim ist eine Idee von Suse.
Die Schüsseldatenbank für Shim ist eine Idee von Suse. (Bild: Suse)

UEFI: Secure Boot in Opensuse eilt nicht

Die Schüsseldatenbank für Shim ist eine Idee von Suse.
Die Schüsseldatenbank für Shim ist eine Idee von Suse. (Bild: Suse)

Warum Opensuse nicht versucht, Secure Boot möglichst schnell umzusetzen, verrät Frederic Crozat im Gespräch mit Golem.de. Er bedauert zudem den Alleingang der Linux-Foundation.

Vor schweren Aufgaben schreckt der Entwickler Frederic Crozat nicht zurück. Crozat ist hauptverantwortlich für die Integration von Systemd in Opensuse, nun arbeitet er mit einem Team an der Umsetzung von Secure Boot in Opensuse und dem kommerziellen Suse Linux Enterprise Desktop (SLED) und Server (SLES). Golem.de hat mit Crozat auf der Opensuse-Conference in Prag über seine Arbeit gesprochen.

Anzeige

Secure Boot erst in nächsten Suse-Versionen

Opensuse habe noch etwas Zeit, um die Secure-Boot-Funktion des UEFI-Standards umzusetzen. So ergebe es keinen Sinn, den Bootloader Shim als Backport für Opensuse 12.2 anzubieten, das wäre einfach ein "riesiger Haufen Arbeit", sagte Crozat. Zudem würden die ersten Laptops mit aktiviertem Secure Boot frühestens im kommenden Weihnachtsgeschäft verkauft, darüber hinaus seien sich die meisten Linux-Nutzer möglicher Probleme mit neuer Hardware bewusst. Insbesondere wüssten viele um Secure Boot, sagte Crozat.

Deshalb werden entsprechende Funktionen erst in der nächsten Opensuse-Version zur Verfügung stehen. Diese wird wahrscheinlich im Frühjahr 2013 erscheinen. Aus Sicht des Unternehmens Suse stellt sich die Situation ähnlich dar. Firmenkunden sind beim Beschaffen neuer Hardware oft zurückhaltend. Entsprechend sei nicht davon auszugehen, dass viele Kunden Secure-Boot-Unterstützung in kurzer Zeit verlangen. Für SLES 11 und SLED 11 soll Secure Boot mit dem Service Pack 3 Kunden bereitgestellt werden, für das es aber noch keinen Termin gibt.

Secure-Boot schon jetzt

Das aktuelle Ubuntu 12.10, das vor wenigen Tagen erschienen ist, enthält bereits den Shim-Bootloader, um Secure Boot zu unterstützen. Ebenso soll das nächste große Update der aktuellen Long-Term-Support-Version von Ubuntu - 12.04.2 - den Shim-Loader enthalten. Es soll Anfang 2013 erscheinen.

Anders als es das Fedora-Projekt und auch Suse planen, verzichtet Ubuntu aber darauf, den Linux-Kernel und entsprechende Module zu signieren. Mit dem kommenden Fedora 18 soll die Distribution ebenfalls Secure Boot vollständig unterstützen. In den aktuellen Vorabversionen von Fedora 18 kann Shim bereits getestet werden. Diese ist jedoch noch nicht mit dem Schlüssel von Microsoft signiert, sondern mit dem Fedora-eigenen. Shim kann deshalb erst verwendet werden, wenn der Fedora-eigene Schlüssel in UEFI abgelegt wird.

Kollaboration ist wichtig 

eye home zur Startseite
Atalanttore 03. Nov 2012

Um Secure Boot zu unterstützen, müssen Linux-Distributoren mit dem Feind (Microsoft...

Thaodan 24. Okt 2012

Mal wieder wird der PC mehr zum Smarthphone, das Gerät schützt sich vor seinem User.

tingelchen 24. Okt 2012

Bei einzelnen Mainboards wird man wohl kein einziges finden, wo man Secure Boot nicht...

Stiffler 24. Okt 2012

" Crozat ist hauptverantwortlich für die Integration von Systemd in Opensuse" Ich hoffe...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom Healthcare and Security Solutions GmbH, Hamburg
  2. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  3. T-Systems International GmbH, Bonn, Darmstadt, Berlin
  4. MAHLE International GmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 14,99€
  2. 18,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100
  2. Grafikkarte Radeon RX Vega 64 kostet 500 US-Dollar
  3. Grafikkarte Erste Tests der Radeon Vega FE durchwachsen

  1. 3D-Druckkontrolle gehackt

    Earan | 01:02

  2. Re: Warum ich die Golem Werbung blocke ..

    Arkarit | 00:55

  3. Re: Sollen sie Werbeblocker halt aussperren.

    Arkarit | 00:43

  4. Worker einzeln bewegen...

    Baladur | 00:43

  5. Re: Nicht mehr Übersicht? Wurgs...

    ChristianKG | 00:33


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel