Abo
  • Services:

Kollaboration ist wichtig

Über die verschiedenen Ansätze, Secure Boot in Linux-Systemen zu unterstützen, äußert sich Crozat nur zögerlich. Er zeigt sich aber erfreut darüber, dass sich nach Fedora und Suse letztlich auch Ubuntu entschieden hat, den Shim-Loader zu verwenden. Dass Canonical sich erst rechtlich absichern wollte, ob das Signieren des Bootloaders Grub2 dazu führen würde, dass der private Schlüssel offengelegt werden muss, ist auch für Crozat nachvollziehbar.

Stellenmarkt
  1. Evangelisches Krankenhaus Oldenburg, Oldenburg
  2. BWI GmbH, Nürnberg

Außerdem sei die Lösung der Linux Foundation nicht benutzerfreundlich, sagt Crozat. Hier müssten Nutzer bei jedem Boot per Tastendruck das Starten bestätigen, "das ist alles andere als großartig." Auch lasse sich die Zusammenarbeit der Distributionen noch verbessern, diese sei nicht besonders geplant oder koordiniert. Neue Ideen und Funktionen lassen sich dennoch leicht aus dem Entwicklungszweig des anderen Teams übernehmen. Wie die Kooperation künftig organisiert werden wird, konnte Crozat nicht sagen, es gebe dazu keine konkreten Pläne.

Nur kleine Änderungen an Shim

Crozat geht nicht davon aus, dass sich das grundlegende Design von Shim noch stark verändern wird. Shim soll zwischen UEFI und den eigentlichen Bootloader Grub geschaltet werden und es Nutzern ermöglichen, Secure Boot auch unter Linux-Systemen zu nutzen. Darüber hinaus können eigene Schlüssel hinterlegt oder Secure Boot ganz abgestellt werden.

Ob und wie Shim unter realen Umständen funktioniert, konnte Crozat nicht mit Gewissheit sagen. Denn Consumer-Hardware, die Secure-Boot unterstützt, sei noch sehr schwer zu bekommen, was Tests erschwere. Ebenso fehle noch einiges an Software, um auch den Linux-Kernel samt Modulen zu signieren, diese Signaturen zu verifizieren und letztlich das Betriebssystem zu starten.

Microsoft als Problemverursacher?

Der Grund dafür, dass Shim überhaupt entwickelt wird, liegt implizit bei Microsoft. Denn eine der Voraussetzungen zur Zertifizierung von Windows 8 ist der Bios-Nachfolger UEFI samt Secure Boot als Firmware eines Rechners. Aufgrund der Marktdominanz von Windows ist deshalb auch davon auszugehen, dass Mainboardhersteller die Microsoft-Schlüssel in ihren UEFI-Datenbanken hinterlegen.

Aus der Situation erwächst für Linux-Distributionen das Problem, dass das Starten alternativer Betriebssysteme eventuell verhindert wird, falls der Nutzer Secure Boot nicht abschaltet. Shim soll jedoch für Nutzerfreundlichkeit sorgen und etwa den Umgang mit Schlüsseln vereinfachen. Damit Shim jedoch überhaupt startet, muss es von Verisign mit dem Microsoft-Schlüssel signiert werden. Das kostet die Distributionen einmalig 99 US-Dollar.

Dass "Microsoft die Distributionen zu diesem Schritt zwingt", sei zwar nicht schön, sagt Crozat. Die Alternativen wären aber wesentlich schlimmer.

 UEFI: Secure Boot in Opensuse eilt nicht
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. Gratis (Bethesda-Account nötig)
  2. (u. a. Gaming-Monitore und PCs)
  3. 76,57€
  4. 59,99€ (bei otto.de)

Atalanttore 03. Nov 2012

Um Secure Boot zu unterstützen, müssen Linux-Distributoren mit dem Feind (Microsoft...

Thaodan 24. Okt 2012

Mal wieder wird der PC mehr zum Smarthphone, das Gerät schützt sich vor seinem User.

tingelchen 24. Okt 2012

Bei einzelnen Mainboards wird man wohl kein einziges finden, wo man Secure Boot nicht...

Stiffler 24. Okt 2012

" Crozat ist hauptverantwortlich für die Integration von Systemd in Opensuse" Ich hoffe...


Folgen Sie uns
       


LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das G8 Thinq vorgestellt. Das Smartphone kann mit Luftgesten gesteuert werden. Wir haben viele Muster in die Luft gemalt, aber nicht immer werden die Gesten korrekt erkannt.

LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
    Next Generation Car
    Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

    Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
    Von Werner Pluta

    1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
    2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
    3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

    Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
    Gesetzesinitiative des Bundesrates
    Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

    Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
    Von Moritz Tremmel

    1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
    2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
    3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

      •  /