Abo
  • IT-Karriere:

UEFI: Lenovo unterstützt Firmware-Updates unter Linux

Einfache UEFI-Updates unter Linux sollen künftig auch mit Lenovo-Laptops möglich sein. Der zuständige Entwickler nennt das eine "Riesensache" und erwartet, dass die Updates mehrere Hunderttausend Nutzer erreichen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Für aktuelle Thinkpad-Modelle gibt es bald Firmware-Updates unter Linux.
Für aktuelle Thinkpad-Modelle gibt es bald Firmware-Updates unter Linux. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Seit mehr als drei Jahren arbeitet der Red-Hat-Angestellte Richard Hughes mit Unterstützung von Kollegen wie Peter Jones daran, auch Linux-Nutzern einfache Firmware-Upgrades für ihre Rechner bereitzustellen. Der Dienst zum Verteilen der Updates heißt Linux Vendor Firmware Service (LVFS) und wird nach Dell und Wacom nun auch von Lenovo unterstützt. Lenovo war jahrelang der weltgrößte PC-Hersteller und wurde im vergangenen Jahr knapp von HP verdrängt. Dell folgt auf Platz drei der Liste.

Stellenmarkt
  1. Awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Hughes bezeichnet den Schritt von Lenovo in seinem Blog folglich auch als "Riesensache". Schon in den kommenden Wochen werden wohl mehreren Zehntausend Linux-Nutzern über die Dienst Firmware-Updates angeboten. In den kommenden Monaten soll dies gar für mehrere Hunderttausend Nutzer gelten. Die Updates werden aber nicht zu einem Zeitpunkt für alle unterstützten Modelle ausgerollt, das soll vielmehr schrittweise geschehen, wie Hughes schreibt.

Unterstützt werden hierbei jedoch nur vergleichsweise neue Rechner, die über die notwendigen UEFI-Grundlagen verfügen. Details zur unterstützten Hardware liefert eine Liste des Projekts, die laut Hughes wie beschrieben in den kommenden Wochen und Monaten noch langsam anwachsen wird.

In der Ankündigung heißt es, die Unterstützung der Lenovo-Hardware im LVFS habe sehr viel Arbeit benötigt. So seien dafür Änderungen an den grundlegenden Werkzeugen notwendig gewesen, die Hughes zum Einspielen der Firmware erstellt hat. Auch wenn die Arbeiten an LVFS schon einige Jahre in Anspruch nehmen, erklärt Hughes: "Ich denke, Lenovo sollte wegen der enormen Aufgabe für die bisher geleistete Arbeit applaudiert werden".

In einem Seitenhieb auf den größten PC-Hersteller HP schreibt Hughes: "Wenn jemand von HP das liest, ihr seid jetzt offiziell zu spät dran". Ob und wann HP sich den Bemühungen des LVFS anschließt, ist derzeit nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 4,99€
  3. 22,49€

FreiGeistler 09. Aug 2018

Den Netzwerkstack bei UEFI desktivieren, wäre das vernünftigste Vorgehen. Der Computer...

486dx4-160 08. Aug 2018

Danke!


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /