Abo
  • Services:

UEFI: Kexec bereitet Secure Boot weiter Probleme

Mit Kexec lassen sich leicht laufende Kernel ersetzen und anschließend nutzen. Unter Verwendung von UEFI mit Secure Boot verursacht dies aber nach wie vor Sicherheitsprobleme, eventuell sogar für Windows.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Kexec lässt sich Secure Boot immer noch umgehen.
Mit Kexec lässt sich Secure Boot immer noch umgehen. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)

Die UEFI-Funktion Secure Boot soll Rechner eigentlich sicherer machen, indem der Boot-Vorgang durch einen Schlüssel verifiziert und abgesichert wird. Nach anfänglichen Problemen mit Secure Boot unterstützen mittlerweile auch viele Linux-Systeme diese Technik. Doch die Kexec-Funktion, mit der einfach laufende Kernel durch andere ersetzt werden können, kann nach wie vor dazu verwendet werden, diesen Sicherheitsmechanismus zu unterlaufen, worauf Kernel-Entwickler Matthew Garrett erneut hinweist.

Kexec startet unsignierten Code

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Empolis Information Management GmbH, Kaiserslautern

Bereits im Januar dieses Jahres machte Garrett auf die mit Kexec verbundenen Probleme im Zusammenhang mit Secure Boot aufmerksam. Zudem stellte der Entwickler Patches bereit, die die Ausführung von Kexec in einer Secure-Boot-Umgebung verhindern. Diese sind allerdings nicht im Hauptzweig des Linux-Kernels eingepflegt und werden nicht von allen Distributionen genutzt.

So kann also auf einem Linux-System, das die Secure-Boot-Kette einhält, dennoch jeder unsignierte Kernel samt Modulen ausgeführt werden, solange die Ausführung von Kexec erlaubt ist. Zwar habe es in der Vergangenheit einige Versuche gegeben, diese Situation zu verbessern, doch eine zufriedenstellende Lösung dazu gebe es bis jetzt noch nicht, schreibt Garrett.

Kexec könnte Windows-Secure-Boot umgehen

Außerdem weist Garrett auf die Möglichkeit hin, dass mit Kexec nicht nur der Linux-Kernel, sondern sämtlicher Code gestartet werden kann, vermutlich auch ein Windows-Kernel. Das sei wohl trotz einigem Aufwand technisch durchaus denkbar, schreibt Garrett.

Dies ermöglicht es theoretisch, einen Windows-Kernel zu starten, der scheinbar mit Secure Boot gestartet wurde, tatsächlich aber Treibersignaturen nicht überprüft und jedweden Code ausführen kann. Dafür brauche es nur einige wenige Programme, die zusammen wohl nicht viel mehr als 10 MByte Speicher belegen und somit auf der EFI-System-Partition abgelegt werden könnten, um den Windows-Bootloader zu ersetzen.

Um derartige Szenarien zu verhindern, gibt es laut Garrett nach wie vor nur die Möglichkeit, das Laden von Kexec zu unterbinden, wie dies etwa beim Fedora-Projekt geschieht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Thaodan 05. Dez 2013

Nur das x86, x86_64 die gleiche Architektur ist.

nille02 05. Dez 2013

Eher das ein Linux Kernel das nicht berücksichtigt. Ich gehe mal davon aus, dass wegen...

nille02 04. Dez 2013

Sicher Klasse wenn die Linux Secure Boot Zertifikate zurückgezogen werden.


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
FritzOS 7 im Test: Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit
FritzOS 7 im Test
Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit

FritzOS 7 bringt viele Neuerungen, die eine Fritzbox zu einem noch vielfältigerem Gerät machen. Uns gefallen besonders der sehr einfach einrichtbare WLAN-Gastzugang und die automatisch erstellte Netzwerktopologie. Die noch immer nicht sehr ausgereifte NAS-Funktion ist aber erwähnenswert.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Fritzbox 7530 AVM zeigt Einsteiger-Fritzbox und Repeater mit FritzOS 7
  2. AVM Fritzapp WLAN Diagnose-App scannt WLANs jetzt auch auf iOS
  3. AVM FritzOS 7 bringt besseres Mesh, Gäste-Hotspot und mehr

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /