Abo
  • Services:
Anzeige
Gnome Software könnte bald auch Firmware-Updates anzeigen.
Gnome Software könnte bald auch Firmware-Updates anzeigen. (Bild: Screeshot: Golem.de)

UEFI: Firmware-Updates unter Linux werden einfacher

Gnome Software könnte bald auch Firmware-Updates anzeigen.
Gnome Software könnte bald auch Firmware-Updates anzeigen. (Bild: Screeshot: Golem.de)

Eine neue Version der UEFI-Spezifikation soll Firmware-Updates deutlich vereinfachen, auch unter Linux. Red Hat und Gnome arbeiten bereits an einer Umsetzung und stellen detaillierte Pläne vor.

Anzeige

Version 2.5 der UEFI-Spezifikation standardisiert Updates der Firmware. Diese geradezu bahnbrechende Nachricht hat der Red-Hat-Angestellte Peter Jones, Repräsentant des Unternehmens in der UEFI-Arbeitsgruppe, seinen Kollegen mitgeteilt. Die Gnome- und Red-Hat-Entwickler arbeiten bereits an Prototypen und stellen ihre Pläne nun ausführlich vor. Damit könnten sie ein fast jahrzehntealtes Problem lösen.

Denn bisher war die Aktualisierung der Firmware, vor allem auf Rechnern und Laptops für den Heimgebrauch, in den meisten Fällen auf die Verwendung von Windows beschränkt. Die Hersteller stellen Update-Routinen oft für kein anderes System bereit. Glück hatten Linux-Nutzer, die Updates aus dem Menü der Firmware heraus einspielen konnten, etwa über einen USB-Stick. Viele konnten ihre Firmware aber ohne eine Windows-Installation nur sehr schwer oder gar nicht aktualisieren.

So einfach wie möglich

Richard Hughes schreibt in seinem Blog, dass das von Jones erstellte Kommandozeilenwerkzeug bereits Beispiel-Firmware auf einen entsprechenden Chip laden könne, auch wenn dies derzeit noch mit einigen Problemen verbunden sei. Um den Prozess zu vereinfachen plant das Team, entweder selbst RPM-Pakete anzubieten, falls die Firmware weiterverteilt werden darf, oder Nutzer zumindest über verfügbare Updates zu informieren.

Grafisch aufgearbeitet werden sollen diese Aktionen über Gnome Software, das einige Informationen zu dem eigentlichen Update anzeigen können soll. Mit Hilfe von Appstream könnten sogar Zusatzinformationen wie Übersetzungen oder Lizenzbestimmungen dargestellt und von den Linux-Distributionen untereinander geteilt werden.

Die eigentliche Installation soll dabei von einem Daemon übernommen werden, an dem Hughes arbeitet. Dieses Werkzeug soll zudem die Berechtigung des Nutzers via Policykit verifizieren und überprüfen, ob die Firmware-Datei zu der genutzten Hardware passt. Beim nächsten Neustart soll die neue Firmware dann schließlich automatisch eingespielt werden.

Obwohl inzwischen Prototypen der Software existieren, ist diese noch weit entfernt davon, eingesetzt werden zu können. Hughes möchte sich mittelfristig darauf konzentrieren, alle notwendigen Bestandteile für den Vorgang in die Entwicklungsversion von Fedora zu integrieren.


eye home zur Startseite
robinx999 06. Mär 2015

Naja ich bin mir nicht sicher, aber wenn Bios Updates nur aus dem Bios heraus...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GEMÜ Gebr. Müller Apparatebau GmbH & Co. KG, Ingelfingen
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal
  4. LISEGA SE, Zeven


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. BQ Aquaris X5 für 122,00€)
  2. 81,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis CPU ca. 60€ und Kühler 43€)
  3. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Netzneutralität

    FCC-Chef preist Vorteile von Zero Rating für Nutzer

  2. iOS

    SAP bringt Cloud-SDK für mobile Apple-Geräte

  3. MongoDB

    Sprechender Teddy teilte alle Daten mit dem Internet

  4. Flir One und One Pro im Hands on

    Die heißesten Bilder auf dem MWC

  5. Arktika 1 Angespielt

    Mit postapokalyptischen Grüßen von Stalker und Metro

  6. Surge 1

    Xiaomis erstes Smartphone-SoC ist ein Mittelklasse-Chip

  7. TC-7680

    Kabelmodem für Gigabit-Datenraten vorgestellt

  8. Störerhaftung

    Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

  9. Voice ID

    Alexa soll Nutzer an der Stimme erkennen können

  10. Chrome

    Bluecoat bremst Einführung von besserem TLS-Protokoll



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus Tinker Board im Test: Buntes Lotterielos rechnet schnell
Asus Tinker Board im Test
Buntes Lotterielos rechnet schnell
  1. Tinker-Board Asus bringt Raspberry-Pi-Klon
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint

Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

  1. Re: Immer wieder MongoDB

    Arsenal | 17:44

  2. Re: Das wird der Telekom Angst machen

    hle.ogr | 17:43

  3. Re: Jaa wenn es um Geld geht....

    neocron | 17:42

  4. Re: 90 Tage sind auch genug Zeit

    1ras | 17:41

  5. Top !

    Cohiba | 17:38


  1. 17:48

  2. 17:15

  3. 16:48

  4. 16:20

  5. 16:00

  6. 15:23

  7. 14:57

  8. 14:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel