Abo
  • Services:
Anzeige
"Phineas Fisher" hat 40 Gigabyte an Daten von Finfisher kopiert.
"Phineas Fisher" hat 40 Gigabyte an Daten von Finfisher kopiert. (Bild: Twitter.com/Screenshot: Golem.de)

Überwachungssoftware: Finfisher-Hersteller in großem Stil gehackt

Hinter den jüngsten Veröffentlichungen zur Spähsoftware Finfisher steht offenbar ein umfangreicher Hack. 40 Gigabyte an Daten sind im Netz aufgetaucht, darunter Quellcode von Finfly Web sowie mögliche Belege für die Nutzung durch autoritäre Staaten.

Anzeige

Ein bislang unbekannter Hacker ist offenbar in einen Server des Spähsoftware-Herstellers Finfisher eingedrungen und hat umfangreiches Material öffentlich gemacht. Dazu gehört unter anderem eine Bittorrent-Datei im Umfang von 40,5 Gigabyte, die anscheinend das komplette Material enthält, das der Hacker kopieren konnte. Der Hacker mit den Pseudonym Phineas Fisher veröffentlichte inzwischen auszugsweise weitere Daten, darunter den Quellcode des Tools Finfly Web auf Github. In mehreren Beiträgen auf Reddit.com bittet er darum, den Torrent zu verteilen sowie die Daten zu analysieren. Zudem verteidigt er sein Vorgehen, das Material zu veröffentlichen.

Die Daten stammen möglicherweise von dem Server finsupport.finfisher.com. Darauf deutet ein Tweet auf dem Account von Phineas Fisher hin, in dem es parodistisch heißt: "Wir haben unsere Website auf http://finsupport.finfisher.com vom Netz genommen. Wir gehen Gerüchten nach, dass sie möglicherweise gehackt wurde." Die Spähsoftware wurde von der deutsch-britischen Firma Gamma Group entwickelt, die Firma Gamma International Sales GmbH in München wurde Ende vergangenen Jahres in Finfisher GmbH umbenannt. Seit 2011 wurden zahlreiche Dokumente über das Spähprogramm veröffentlicht, das nach Recherchen von Medien und Aktivisten auch von autoritären Staaten zur Überwachung von Regimegegnern eingesetzt wird.

Zugriff aus Bahrain auf Kundenserver?

Auf Reddit schreibt der Hacker: "Das ist das Ende der Geschichte, bis ich vor ein paar Tagen in das Netzwerk von Gamma eingedrungen bin und 40 GB an Daten mitgenommen habe. Ich habe stichhaltige Beweise dafür, dass sie wissentlich ihre Software an Leute verkauft haben (und es weiter tun), die damit Aktivisten aus Bahrain angreifen." Ein Beleg dafür könnte eine Zugriffsstatistik auf die Kundenserver sein, die inzwischen veröffentlicht wurde. Demnach stammten im März 2010 vier Prozent der Zugriffe aus Bahrain. Auch Staaten wie die Vereinigten Arabischen Emirate, Uganda und Jordanien zählen demnach zu den Kunden von Finfisher. Deutschland steht regelmäßig weit oben in der Statistik, wobei es keinen Beleg für die Authentizität der Daten gibt.

Aus einem weiteren Dokument soll hervorgehen, dass Finfisher seine Zero-Day-Exploits auch von dem französischen Unternehmen Vupen bezieht. Dessen Geschäftsführer Chaouki Bekrar behauptet seit Jahren, nur mit Strafverfolgungsbehörden und Geheimdiensten aus Nato-Mitgliedsstaaten oder deren Partnerländern zusammenzuarbeiten. Noch am Dienstag twitterte er, seine Ergebnisse nur an Behörden als Endkunden zu verkaufen, nicht an Firmen wie Gamma, Finfisher oder Hacking Team. In einer Frage-Antwort-Liste des jüngsten Hacks zu Exploits heißt es jedoch: "Können wir den Lieferanten nennen? - Ja, Sie können erwähnen, dass wir dabei mit Vupen zusammenarbeiten."

Eine enge Verbindung zwischen beiden Firmen zeigen auch Fotos, die Bekrar jüngst twitterte. Sie zeigen ihn mit dem Gamma-Entwickler Martin Johannes Münch während der Fußballweltmeisterschaft. Auf Netzpolitik.org wird spekuliert, dass Münch inzwischen nicht mehr für Gamma/Finfisher arbeite. Die Seite spiegelt zudem die Dokumente komplett auf ihren Servern. Auf Dropbox sind die bereits Anfang der Woche veröffentlichten Dokumente wegen hoher Zugriffszahlen nicht zugänglich.

Es ist schwer abzuschätzen, welche Details aus den 40 Gigabytes noch hervorgehen werden. Der Imageschaden für Finfisher dürfte bereits jetzt beträchtlich sein, nicht bei Menschenrechtsgruppen, von denen das Unternehmen ohnehin kritisch betrachtet wurde, sondern eher bei den zahlungskräftigen Kunden wie den Ermittlungsbehörden, die allein 1,5 Millionen Euro für ein Finfisher-Paket zahlen sollen. Bislang hat Finfisher auf Anfragen von Golem.de keine Stellungnahme zu dem Hack abgegeben.


eye home zur Startseite
w4verider 07. Aug 2014

Fuer solch edle absichten greift doch das #superdupergrundrecht

Anonymer Nutzer 07. Aug 2014

Germany 818 Japan 769 Korea (South) 239 Thailand 184 France 152 Brazil 118 Taiwan 112...

ploedman 06. Aug 2014

Nein, bis zur Eröffnung der Wiesen, dauert es noch...

MisterProll 06. Aug 2014

Einfach das Torrent saugen Kompilieren und dann dei Webcam von ihm anwerfen, der übt...

0xLeon 06. Aug 2014

https://wikileaks.org/spyfiles/files/0/296_GAMMA-201110-FinFly_Web.pdf Web-Exploit-Kit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Kilmona PersonalManagement GmbH, Erlangen
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ + 4,99€ Versand (Vergleichspreis 128€)
  2. 190,01€
  3. 193,02€

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: Wann wird es wieder freigeschaltet?

    Sicaine | 18:37

  2. Re: Mod für Ark

    nachgefragt | 18:25

  3. Re: Langweiliger Einheitsbrei für die breite Masse

    nachgefragt | 18:18

  4. Re: Dummes Argument von Unitymidia.

    plutoniumsulfat | 18:08

  5. Re: Verkaufscharts

    nachgefragt | 18:04


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel