Abo
  • Services:

Smart Home: Nest-Kamera kann per Bluetooth deaktiviert werden

Probleme für Nest: Überwachungskameras des Smart-Home-Herstellers können in ihrer Funktion gezielt gestört werden. Für ein bis zwei Minuten gibt es dann keinerlei Aufnahmen - genug Zeit, um unentdeckt in die Wohnung einzusteigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Überwachungskamera in Hipster-Wohnung
Überwachungskamera in Hipster-Wohnung (Bild: Nest)

Die Dropcam und die Dropcam Pro des zum Konzern Alphabet gehörenden Smart-Home-Herstellers Nest können offenbar von Angreifern ohne Authentifizierung deaktiviert werden. Der Sicherheitsforscher Jason Doyle hat in der Firmware mit der Versionsnummer 5.2.1 drei Sicherheitslücken gefunden, die bislang nicht geschlossen wurden. Nest hat aber angekündigt, die Probleme in den kommenden Tagen zu beheben und ein Update zu verteilen.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Der erste Bug nutzt eine Schwachstelle in der Implementierung von Bluetooth Low Energy (BLE) aus. Der Angreifer muss dazu eine WLAN-SSID mit Überlänge an die Kamera senden, was die Kamera zum Absturz bringt und einen Neustart forciert. Bei der zweiten Sicherheitslücke wird statt der SSID ein verschlüsseltes WLAN-Passwort mit Überlänge gesendet, was den gleichen Effekt hat.

Forcierter WLAN-Wechsel

Im dritten Angriffsszenario trennt der Angreifer die Kamera kurzzeitig vom WLAN, indem eine neue SSID an das Gerät gesendet wird. Die Kamera verliert dann die Verbindung mit dem derzeitigen WLAN und ist für 60 bis 90 Sekunden nicht erreichbar. Da das Gerät nicht über einen lokalen Speicher verfügt, gibt es für diesen Zeitraum keinerlei Aufnahmen.

Doyle hat den Bug nach eigenen Angaben bereits im vergangenen Oktober gemeldet, bislang aber keine Antwort erhalten. Daher hat er sich am 17. März dazu entschlossen, die Details über die Sicherheitslücke offenzulegen. Nest will nun in den kommenden Tagen einen Patch verteilen, der die genannten Probleme beheben soll.

Es ist nicht das erste Mal, dass Sicherheitsprobleme in Smart-Home-Geräten auftauchen. Zuletzt hatten Sicherheitsforscher Probleme bei Hue-Lampen von Philipps gefunden und in einem Proof-of-Concept eine Drohne mit Sendeanlage durch ein Wohngebiet fliegen lassen, um dort installierte Lampen zu manipulieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

chefin 22. Mär 2017

Und ein Internetausfall legt dann die halbe Stadt lahm wegen der vielen Alarme. Eine...


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /