Abo
  • Services:

Smart Home: Nest-Kamera kann per Bluetooth deaktiviert werden

Probleme für Nest: Überwachungskameras des Smart-Home-Herstellers können in ihrer Funktion gezielt gestört werden. Für ein bis zwei Minuten gibt es dann keinerlei Aufnahmen - genug Zeit, um unentdeckt in die Wohnung einzusteigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Überwachungskamera in Hipster-Wohnung
Überwachungskamera in Hipster-Wohnung (Bild: Nest)

Die Dropcam und die Dropcam Pro des zum Konzern Alphabet gehörenden Smart-Home-Herstellers Nest können offenbar von Angreifern ohne Authentifizierung deaktiviert werden. Der Sicherheitsforscher Jason Doyle hat in der Firmware mit der Versionsnummer 5.2.1 drei Sicherheitslücken gefunden, die bislang nicht geschlossen wurden. Nest hat aber angekündigt, die Probleme in den kommenden Tagen zu beheben und ein Update zu verteilen.

Stellenmarkt
  1. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg
  2. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg

Der erste Bug nutzt eine Schwachstelle in der Implementierung von Bluetooth Low Energy (BLE) aus. Der Angreifer muss dazu eine WLAN-SSID mit Überlänge an die Kamera senden, was die Kamera zum Absturz bringt und einen Neustart forciert. Bei der zweiten Sicherheitslücke wird statt der SSID ein verschlüsseltes WLAN-Passwort mit Überlänge gesendet, was den gleichen Effekt hat.

Forcierter WLAN-Wechsel

Im dritten Angriffsszenario trennt der Angreifer die Kamera kurzzeitig vom WLAN, indem eine neue SSID an das Gerät gesendet wird. Die Kamera verliert dann die Verbindung mit dem derzeitigen WLAN und ist für 60 bis 90 Sekunden nicht erreichbar. Da das Gerät nicht über einen lokalen Speicher verfügt, gibt es für diesen Zeitraum keinerlei Aufnahmen.

Doyle hat den Bug nach eigenen Angaben bereits im vergangenen Oktober gemeldet, bislang aber keine Antwort erhalten. Daher hat er sich am 17. März dazu entschlossen, die Details über die Sicherheitslücke offenzulegen. Nest will nun in den kommenden Tagen einen Patch verteilen, der die genannten Probleme beheben soll.

Es ist nicht das erste Mal, dass Sicherheitsprobleme in Smart-Home-Geräten auftauchen. Zuletzt hatten Sicherheitsforscher Probleme bei Hue-Lampen von Philipps gefunden und in einem Proof-of-Concept eine Drohne mit Sendeanlage durch ein Wohngebiet fliegen lassen, um dort installierte Lampen zu manipulieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

chefin 22. Mär 2017

Und ein Internetausfall legt dann die halbe Stadt lahm wegen der vielen Alarme. Eine...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /