Überwachungskamera: Googles neue Nest-Aware-Abos haben Vor- und Nachteile

Für Nest-Überwachungskameras gibt es neue Abopreise. Je nach Szenario sind die neuen Abos eine Verbesserung oder Verschlechterung.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Abomodelle für Nest-Kameras
Neue Abomodelle für Nest-Kameras (Bild: Google)

Bei den Nest-Aware-Abos für Googles Nest-Überwachungskameras gilt ein neues Preismodell. Künftig gibt es nur noch zwei statt bisher drei Abomodelle. Wer mehr als eine Nest-Kamera im Einsatz hat, kann Geld sparen. Dafür wurde der Leistungsumfang der Abos verringert. Google wollte die neuen Abopreise für Nest Aware eigentlich schon Anfang des Jahres starten, nun ist es Mitte Mai geworden.

Stellenmarkt
  1. IT Customer Support / Help-Desk Agent (m/w/d) im Frontline-Support
    Compusoft Deutschland AG, Dresden, Schmallenberg
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Lehrstuhl für ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Alle neuen Nest-Aware-Abos gelten für alle mit dem entsprechenden Google-Konto verbundenen Überwachungskameras. Bisher musste für jede Überwachungskamera ein eigenes Nest-Aware-Abo abgeschlossen werden. Dabei gab es eine Ersparnis für jede weitere Kamera, aber bei entsprechend vielen Kameras hat sich das schnell zu einem recht hohen Preis summiert. Wer also mehrere Nest-Überwachungskameras im Einsatz hat, erhält das Nest-Aware-Abo deutlich preisgünstiger. Mit einem Nest-Aware-Abo werden die Aufnahmen der Kamera auf Google-Servern gespeichert.

Künftig gibt es ein Basisabo namens Nest Aware sowie ein teureres Abo mit der Bezeichnung Nest Aware Plus. Nest Aware kostet monatlich 5 Euro, bei Abschluss eines Jahresabos liegt der Preis bei 50 Euro. Im Abo gibt es künftig keine Videoaufzeichnung mehr rund um die Uhr. Stattdessen wird nur noch ereignisbasiert aufgezeichnet und diese Daten werden 30 Tage gespeichert.

Kontinuierliche Videoaufzeichnung nur noch mit teurem Nest-Aware-Abo

Das bisherige preisgünstigste Nest-Aware-Abo für 5 Euro im Monat bot die Möglichkeit, für fünf Tage rund um die Uhr das Videobild aufzeichnen zu können. In den beiden teureren Abomodellen konnte diese Dauer auf zehn oder 30 Tage ausgeweitet werden. Wer künftig eine fortlaufende Videoaufzeichnung wünscht, muss in jedem Fall auf das teurere Nest Aware Plus ausweichen.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nest Aware Plus kostet 10 Euro monatlich oder 100 Euro als Jahrespaket. Es bietet eine Rund-um-die-Uhr-Aufzeichnung für maximal zehn Tage. Zudem gibt es eine ereignisbasierte Aufzeichnung für eine Dauer von 60 Tagen dazu. Es gibt künftig kein Nest-Aware-Abo mehr, das eine kontinuierliche Videoaufzeichnung von mehr als zehn Tagen bietet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /