Überwachungsgesamtrechnung: "Weiter im Überwachungsnebel waten"

Wie viel Überwachung gibt es eigentlich in Deutschland? Eine Gesamtrechnung soll die Frage beantworten. Wie, ist allerdings umstritten.

Artikel veröffentlicht am ,
Wenn man vor lauter Nebel die Überwachung nicht mehr sieht ...
Wenn man vor lauter Nebel die Überwachung nicht mehr sieht ... (Bild: Free-Photos/Pixabay)

Mehrere Fachleute wurden am Montag im Bundestagsausschuss für Inneres und Heimat gehört. Beantragte hatte die Sitzung zum Thema "Überwachungsgesamtrechnung statt weiterer Einschränkungen der Bürgerrechte" die FDP. Dabei ging es neben einer immer weiter ausufernden Überwachung und wie diese zu fassen sei, auch um ein Sicherheitsgesetz-Moratorium.

Inhalt:
  1. Überwachungsgesamtrechnung: "Weiter im Überwachungsnebel waten"
  2. Weiß der Bundestag genug über die Überwachungsmaßnahmen?

Der Begriff Überwachungsgesamtrechnung entstamme der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichtes, betonte Benjamin Bremert vom Unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein. Dieses habe mit Blick auf die stetig neuen Sicherheits- und Überwachungsgesetze eine rote Linie ziehen wollen: Ab einem gewissen Punkt dürfe die Überwachung nicht weiter ausgebaut werden.

So seien allein seit den Terroranschlägen des 11. September 2001 121 Überwachungsgesetze auf den Weg gebracht worden, betonte der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber bei der Anhörung. Doch auch schon davor habe es etliche Verschärfungen gegeben. Obendrein würde das Bundesverfassungsgericht immer häufiger anmahnen, dass Vorschriften enger gefasst werden müssten, weil die Grundrechte der Bürger zu stark eingeschränkt würden. Es brauche eine Gesetzgebungspraxis, die sich nicht nur mit der jeweiligen Einzelbefugnis beschäftige, sondern auch die gesamte Überwachung in den Blick nehme.

Doch wie und ob sich alle Überwachungsmaßnahmen ermitteln und in einer Gesamtrechnung zusammentragen lassen, war unter den Fachleuten umstritten. Markus Löffelmann von der Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung sprach von einem "dicken Brett", das hier gebohrt werden müsse. Derzeit gebe es nur eine vage Idee. Auch andere bemängelten die Komplexität des Vorhabens und die bisher unklare Operationalisierung.

Überwachungsbarometer könnte Überwachung abbilden

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Technical IT Support (m/w/d)
    Hays AG, München
  2. Ingenieur FH / Bachelor (m/w/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Hochfrequenztechnik ... (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, Königsbrunn
Detailsuche

Mit dem Überwachungsbarometer stellte Ralf Poscher vom Freiburger Max-Planck-Institut ein Konzept vor, an dem das Institut derzeit arbeitet. Dieses baut auf Vorhandenem auf: So müssten die Strafverfolgungsbehörden bereits jetzt Zahlen zur Telekommunikationsüberwachung an das Bundesamt für Justiz melden.

Dies könnte auf alle Überwachungsmaßnahmen ausgeweitet werden und anschließend zu einem Gesamtwert aggregiert und in einem Barometer dargestellt werden. Es sei aber auch möglich, die Maßnahmen detailliert auszuwerten, sogar von extern, vorausgesetzt, es gibt offene Schnittstellen.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

So ließen sich die Anwendung einer Überwachungsmaßnahme in verschiedenen Ländern vergleichen und überprüfen: Sind die getroffenen Regelungen zu offen und werden zu massiv genutzt? Sind die Hürden zu hoch, dass sie kaum genutzt werden? Wurde die Nutzung immer weiter ausgeweitet oder auf eine Generalklausel gestützt? Auf dieser Basis ließe sich die Überwachung letztlich sinnvoll anpassen und es könnten evidenzbasierte Entscheidungen getroffen werden. "Man kann aber auch nichts tun und weiter im Überwachungsnebel waten", sagte Poscher.

Eine Überwachungsgesamtrechnung könne zudem ergeben, dass manche Regelungen nicht sinnvoll sind und wenig genutzt werden, erklärte Löffelmann. Solche Gesetze könnten dann auch wieder abgeschafft werden. Doch hat der Bundestag nicht ohnehin schon genug Informationen zur Verfügung oder zeigen die vielen verfassungswidrigen Gesetze, dass es dringend mehr Fakten und ein Moratorium für Überwachungsgesetze braucht?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Weiß der Bundestag genug über die Überwachungsmaßnahmen? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
Artikel
  1. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

  2. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

  3. Alexa, Siri, Google: Bericht listet von Sprachassistenten gesammelte Daten auf
    Alexa, Siri, Google
    Bericht listet von Sprachassistenten gesammelte Daten auf

    Fünf Sprachassistenten reagieren auf menschliche Kommandos, sammeln aber auch viele Daten über Personen und Geräte - etwa Browserverläufe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /