Weiß der Bundestag genug über die Überwachungsmaßnahmen?

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Philipp Amthor warf hingegen die Frage auf, ob es mit den bereits existierenden Berichtspflichten, Evaluierungsklauseln und dem Fragerecht des Bundestages nicht bereits genügend Kontrollinstrumente gebe.

Stellenmarkt
  1. Junior Strategieberater (w/m/d)
    Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Flensburg, Hamburg, Kiel
  2. Trainee (m/w/d) Anwendungsentwicklung C#
    Hallesche Krankenversicherung a. G., Stuttgart
Detailsuche

Dem widersprach die Linken-Bundestagsabgeordnete Martina Renner und verwies darauf, was sie bei parlamentarischen Anfragen "erdulden" müsse. Statt einer Antwort werde häufig darauf verwiesen, dass entsprechende Zahlen nicht erfasst würden, den nachrichtendienstlichen Bereich tangierten oder eine Antwort schlicht zu aufwendig sei. "Dem Parlament fehlen hier entscheidende Daten für die Folgeabschätzung von Überwachungsgesetzen", sagte Renner.

"Wir verfügen quantitativ und qualitativ nicht über die ausreichenden Informationen für eine gute Sicherheitsgesetzgebung", betonte der Abgeordnete Konstantin Kuhle (FDP). Die Rechtslage sei unübersichtlich, was auch die fehlerhaften Meldungen zur Quellen-TKÜ zeigten, bei der die Staatsanwaltschaften die Befugnis verwechselt hätten.

Es sei frustrierend für den Gesetzgeber, dass er nach mehrmaligem Scheitern in Karlsruhe einfach nur noch Rechtsprechung abpinsele, sagte Kuhle. Es könne daher nicht ernsthaft Zweifel darüber bestehen, dass es an einer Gesamtübersicht fehle.

Sicherheitsgesetz-Moratorium gefährlich gut?

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.10.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Markus Möstl von der Universität Bayreuth bezeichnete die Überwachungsgesamtrechnung hingegen als "rechtlich nicht handhabbar und politisch nicht nutzbar". Zudem kritisierte er den Vorschlag eines Sicherheitsgesetz-Moratoriums bis eine Überwachungsgesamtrechnung realisiert sei. Ein solches führe zu einer Schutzpflichtverletzung staatlicher Organe infolge einer selbst auferlegten Untätigkeit, wenn es zu einer Gefährdungslage komme, bei der zusätzliche Maßnahmen erforderlich seien.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Dem widersprach Kelber entschieden: Es gehe bei dem Sicherheitsgesetz-Moratorium darum, bestehende Befugnisse nicht weiter auszuweiten. Statt vorschnellen Rufen nach neuen Gesetzen, wenn ein Ereignis große Aufmerksamkeit erregt habe, sei zuerst eine Bestandsaufnahme notwendig. Insbesondere seien Maßnahmen abzulehnen, die in die Grundrechte eingriffen, ohne wirklich die Sicherheitslage zu verbessern. Gebe es aber tatsächlich neue Bedrohungen, müsse natürlich auf diese reagiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Überwachungsgesamtrechnung: "Weiter im Überwachungsnebel waten"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /