Abo
  • Services:
Anzeige
Yahoo soll geheime Überwachungsanordnungen umgesetzt haben.
Yahoo soll geheime Überwachungsanordnungen umgesetzt haben. (Bild: Alex Wong/Getty Images)

Überwachung: Yahoo soll Kundenmails für Geheimdienst durchsucht haben

Yahoo soll geheime Überwachungsanordnungen umgesetzt haben.
Yahoo soll geheime Überwachungsanordnungen umgesetzt haben. (Bild: Alex Wong/Getty Images)

Mehrere ehemalige Mitarbeiter beschuldigen Yahoo, für die Geheimdienste ein geheimes, weitreichendes Überwachungsprogramm gegen die eigenen Kunden entwickelt zu haben. Damit soll sämtlicher Mailverkehr durchsucht worden sein. Es gibt aber auch Zweifel an dieser Darstellung.

Der IT-Konzern Yahoo soll im vergangenen Jahr ein geheimes internes Programm entwickelt haben, mit dem die E-Mails aller Kunden nach bestimmten Schlüsselwörtern von Geheimdiensten oder Strafverfolgungsbehörden durchsucht werden können, wie Reuters berichtet. Die Datenerhebung soll in Echtzeit stattgefunden haben und auf einer geheimen Anordnung der Regierung basieren.

Anzeige

Mitarbeiter der Regierung hätten diese Anordnung an Yahoo übermittelt, schreibt Reuters unter Verweis auf mehrere ungenannte Quellen, die zuvor bei Yahoo gearbeitet haben sollen. Unklar sei, ob die Anordnung vom US-Geheimdienst NSA oder von der Bundespolizei FBI ausging. Anfragen der NSA für Ermittlungen gegen US-Staatsbürger würden in der Regel durch das FBI gestellt, schreibt Reuters.

Der Darstellung zufolge soll es sich um einen Suchbegriff oder Selektor gehandelt haben, der auf alle Kommunikationsvorgänge angewendet wurde. Unklar ist, wie viele Suchbegriffe tatsächlich in das System eingespeist wurden und ob Daten an Behörden übermittelt wurden.

Yahoo sparte bei der Sicherheit

Bereits in der vergangenen Woche war bekanntgeworden, dass Yahoo in den vergangenen Jahren an Investitionen in die Sicherheit der Nutzer gespart hatte - was möglicherweise zum Hack von 500 Millionen Accounts beigetragen hat. Mehrere Mitarbeiter hatten das Unternehmen daraufhin verlassen. Grund für den Weggang des ehemaligen Sicherheitschefs Alex Stamos soll aber die Entdeckung des internen Überwachungsprogramms gewesen sein.

Yahoos Security-Team hatte das Programm offenbar wenige Wochen nach der Installation im Mai 2015 gefunden und zunächst angenommen, dass es sich um einen erfolgreichen Einbruch in die Systeme des Mailproviders von außen handele. Nachdem Chefin Marissa Mayer Stamos in die Details des Programms eingeweiht hatte, reichte der seine Kündigung ein. Stamos arbeitet mittlerweile als Sicherheitschef von Facebook.

Google sagt: 'No Way' 

eye home zur Startseite
MrTridac 05. Okt 2016

Och, naja, ich denk schon dass gerade die beiden Buden es sich leisten können...

mcmrc1 05. Okt 2016

kwt



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Wolfsburg
  3. Bertrandt Services GmbH, Dortmund
  4. AVL List GmbH, Graz (Österreich)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 53,99€
  2. 5,00€
  3. (-28%) 42,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  2. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  3. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen

  4. Polyphony Digital

    GT Sport bekommt Einzelspielerliga

  5. Smartphone-Tarife

    Congstar wertet Prepaid-Pakete auf

  6. Rauschgifthandel

    BKA nimmt "Top-Verkäufer" aus dem Darknet fest

  7. Toyota

    Roboter T-HR3 meldet sich zum Arbeitseinsatz

  8. FixFifa

    Fans von Fifa 18 drohen mit Boykott

  9. Samsung

    Erste Details zum Galaxy S9

  10. Cyber Monday

    Streiks an drei Amazon-Standorten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  2. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Kein LTE - kein Geschäft

    M.P. | 13:59

  2. Re: Wer übernimmt die Kosten?

    cyblord | 13:58

  3. Re: Pay2Win müsste überarbeitet werden..

    Natz | 13:56

  4. 32bit nervt schon lange

    mrgenie | 13:55

  5. Re: Empfänger

    Sector7 | 13:54


  1. 12:56

  2. 12:30

  3. 11:59

  4. 11:51

  5. 11:45

  6. 11:30

  7. 11:02

  8. 10:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel