Abo
  • Services:
Anzeige
Veränderungen der Radiowellen, wenn Menschen in einem Raum liegen, stehen oder gehen
Veränderungen der Radiowellen, wenn Menschen in einem Raum liegen, stehen oder gehen (Bild: Stephan Sigg)

Überwachung: WLAN-Signale verraten, was Menschen tun

Veränderungen der Radiowellen, wenn Menschen in einem Raum liegen, stehen oder gehen
Veränderungen der Radiowellen, wenn Menschen in einem Raum liegen, stehen oder gehen (Bild: Stephan Sigg)

Ein deutscher Forscher erkennt an Veränderungen von Radio- und WLAN-Signalen, was ein Mensch tut. Das schone die Privatsphäre mehr als jede Kameraüberwachung, sagt er.

Shuyu Shi geht einen Gang entlang, links und rechts sind Poster an die Wände geklebt. Wenn sie sich für eines davon interessiert, schaut sie genauer hin. Bei einem Poster mit gelben und roten Diagrammen bleibt sie kurz stehen, dann geht sie weiter. Nichts Besonderes, so scheint es. Aber Shi wird beobachtet. An einem Computer in der Nähe sitzt Stephan Sigg und analysiert Kurven. Er schaut sich Radiowellen an und wie sie sich verändern, wenn seine Kollegin Shuyu Shi den Gang entlangspaziert. "Die Daten gehen wirklich gut", sagt er. Sigg erkennt, was Shuyu Shi tut, auch ohne sie zu sehen.

Anzeige

Elektromagnetische Wellen sind praktisch überall zu finden, vor allem Radiosignale. Ähnlich sieht es bei UMTS-Wellen und anderen Signalen aus Mobilfunknetzen aus. Und wo eine Drahtlosverbindung zum Internet besteht, gibt es WLAN-Signale. Sie alle taugen zu mehr als bloßem Radiohören, Telefonieren oder Surfen im Netz. "Da die Wellen ohnehin durch die Luft strömen, können wir sie uns auch für andere Dinge zunutze machen", sagt Sigg. Für die Beobachtung von Menschen zum Beispiel.

Das Prinzip: Ruft jemand über sein Handy eine Website auf, werden die Daten zum Beispiel über WLAN transportiert. Musik oder Verkehrsansagen aus dem Radio erzeugen ebenfalls elektromagnetische Wellen. Je nachdem, ob sich Shi schneller bewegt, stehen bleibt oder sich dreht, werden diese Wellen im Raum schwächer, reflektiert oder gebrochen. "Das gibt uns eine Menge Information", sagt Sigg. Der Informatiker hat am Tokioter National Institute of Informatics mit seiner Arbeit angefangen und setzt sie jetzt an der Universität Göttingen fort.

Wenn Shuyu Shi im Gang stehenbleibt, kann Sigg davon ausgehen, dass dort gerade etwas ihre Aufmerksamkeit erregt. Geht sie schneller, gibt es in ihrer Umgebung offenbar nichts, was sie interessiert. Alles, was es braucht, um das zu erkennen, sind ein einfaches Empfängergerät und eben elektromagnetische Wellen, deren Veränderungen auf eine bestimmte Aktivität schließen lassen.

Neuer Ansatz fürs Smart Home

Praktische Anwendungen solcher Messungen sind zum Beispiel im Haushalt denkbar: Türen öffnen sich, wenn eine Person schnell durch den Raum geht. Die Heizung wird wärmer, wenn jemand ein Zimmer betritt. Bei bestimmten Bewegungen schaltet sich die Leselampe ein.

Auch Einbrecher können erkannt werden, wenn die Bewohner eines Hauses festlegen, dass zu einer bestimmten Uhrzeit eigentlich niemand zu Hause sein dürfte. Und wenn pflegebedürftige Menschen stürzen, könnte der Rettungsdienst automatisch alarmiert werden.

Vieles davon ist längst auch auf andere Weise möglich. Stephan Sigg sieht dennoch Vorteile seiner Methode: "Erstens braucht bei unserer Analyse elektromagnetischer Wellen niemand einen Empfänger mit sich herumzutragen. Wir brauchen also keine Smartphones dafür. Es reicht, wenn ein Empfänger fest im beobachteten Raum installiert ist. Und zweitens verletzen wir nicht die Privatsphäre im engeren Sinn."

Besser, als jeden Menschen mit einem eigenen Sensor auszustatten 

eye home zur Startseite
igor37 18. Mär 2014

Ich glaube damit ist die Tatsache gemeint dass Kameras unabsichtlich Bereiche/Dinge...

ChristianScheller 18. Mär 2014

Ist nichts anderes als Passivradar fuer zuhause, letzten Endes genau die gleiche...

tibrob 18. Mär 2014

Der war echt lustig ;)

Endwickler 18. Mär 2014

Auf jeden Fall sieht man an diesen Beispiel recht deutlich, dass bei Golem der...

cicero 18. Mär 2014

Der Flieger wurde über seine Auswirkungen auf das Mobilfunknetz lokalisiert, ähnlich wie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Commerz Finanz GmbH, München
  2. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin
  3. Dataport, Hamburg
  4. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

Surface Laptop im Test: Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
Surface Laptop im Test
Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
  1. Unzuverlässige Surfaces Microsoft widerspricht Consumer Reports
  2. Microsoft Surface Pro im Test Dieses Tablet kann lange
  3. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter

Makeblock Airblock im Test: Es regnet Drohnenmodule
Makeblock Airblock im Test
Es regnet Drohnenmodule
  1. Luftraum US-Militärangehörige dürfen auf zivile Drohnen schießen
  2. Filmaufnahmen Neuer Algorithmus steuert Kameradrohne
  3. US-Armee Die Flugdrohne, die an ein Flughörnchen erinnert

  1. Re: Destiny 2 auf Battle.net

    Gerier | 17:17

  2. Auch unter MacOS: Bluetooth-Verbindung zu...

    watwerbisdudenn | 17:16

  3. Re: Immerhin ne alternative zu hd+

    genussge | 17:15

  4. Re: Bundesliga möchte ich nicht mal geschenkt haben.

    SuperProbotector | 17:14

  5. Re: Merkel ist eine tolle Frau

    DeathMD | 17:14


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel