Besser, als jeden Menschen mit einem eigenen Sensor auszustatten

Denn das, was jemand durch die Analyse der Wellen erfahren könne, unterscheide sich vom Ausspähen von E-Mails oder von einer Kameraüberwachung, sagt Sigg. "Im Pflegebereich ist das doch ganz offensichtlich eine gute Sache: Helfer werden im Notfall durch die Analyse der Bewegungsprofile sofort benachrichtigt. Aber sie erfahren nicht, was die analysierte Person zuvor getan hat."

Die Beobachtung ist zudem raumspezifisch, nicht personenbezogen. In einem Zimmer, das von mehreren Menschen genutzt wird, sehen sie alle für die Beobachter gleich aus. Das ist privatsphäreschonender, als wenn jeder im Raum mit einem eigenen Sensor ausgerüstet wäre.

Zwar könnten sich theoretisch auch Detektive oder Spione die elektromagnetischen Wellen zunutze machen. "Aber immer, wenn wir eine neue Umgebung analysieren wollen, müssen wir zuerst den Empfänger kalibrieren", sagt Sigg. "Wir müssen der Software dann aufs Neue vorführen, wie sich das Gehen, Stehenbleiben oder Ähnliches auf die elektromagnetischen Wellen auswirkt."

Abgesehen davon funktioniert die Technik noch nicht perfekt. "In 90 Prozent der Fälle liegen wir bei der Deutung unserer Beobachtungen von einfachen Aktivitäten richtig", sagt Sigg. Im Laufe der Zeit will er diesen Wert verbessern. Die Arbeit daran hat auch schon begonnen. In Zusammenarbeit mit der ETH Zürich hat Sigg mittlerweile herausgefunden, wie sich sogar einzelne Gesten durch Radiowellen interpretieren lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Überwachung: WLAN-Signale verraten, was Menschen tun
  1.  
  2. 1
  3. 2


igor37 18. Mär 2014

Ich glaube damit ist die Tatsache gemeint dass Kameras unabsichtlich Bereiche/Dinge...

ChristianScheller 18. Mär 2014

Ist nichts anderes als Passivradar fuer zuhause, letzten Endes genau die gleiche...

tibrob 18. Mär 2014

Der war echt lustig ;)

Endwickler 18. Mär 2014

Auf jeden Fall sieht man an diesen Beispiel recht deutlich, dass bei Golem der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /