Überwachung: Wikipedia darf nun doch die NSA verklagen

Erfolg im zweiten Anlauf: Ein US-Berufungsgericht hält eine Klage der Wikipedia gegen die Massenüberwachung des Internets durch den US-Geheimdienst NSA für zulässig. Andere Organisationen sind erneut gescheitert.

Artikel veröffentlicht am ,
Das NSA-Programm Upstream soll weltweit Glasfaserleitungen überwachen.
Das NSA-Programm Upstream soll weltweit Glasfaserleitungen überwachen. (Bild: NSA)

In ihrem juristischen Streit gegen die Massenüberwachung des Internets durch den US-Geheimdienst NSA hat die Online-Enzyklopädie Wikipedia einen wichtigen Erfolg erzielt. Nachdem ein US-Bezirksgericht im Oktober 2015 eine Klage gegen die NSA als unbegründet abgewiesen hatte, hob ein Berufungsgericht am Dienstag diese Entscheidung auf. Es sei keine reine Spekulation, sondern es gebe plausible Gründe dafür, dass der Wikipedia-Traffic aufgrund seines großen Umfangs tatsächlich von der NSA abgegriffen werde, hieß es in der 46-seitigen Einschätzung des Gerichts.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) Java
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Bremen, Dortmund, Oberviechtach
  2. Sachbearbeiter (w/m/d) IT-Betreuung und Teamassistenz Schulen
    KommunalBIT AöR, Fürth
Detailsuche

Die US-Bürgerrechtsorganisation ACLU sprach in ihrer Stellungnahme von einem "entscheidenden Sieg für die Privatsphäre und den Rechtsstaat". Man sei damit einen Schritt weiter gekommen, um sicherzustellen, "dass das geheime und anlasslose Spionieren einer Prüfung vor Gericht unterzogen wird". Konkret geht es dabei um das sogenannte Upstream-Programm der NSA. Dabei werden weltweit Glasfaserleitungen überwacht.

Acht weitere Kläger scheitern

Nach Ansicht des Gerichts ist die Klage nicht nur wegen des Rechts auf Privatsphäre gemäß des 4. Zusatzartikels der US-Verfassung berechtigt. Auch das Recht auf freie Meinungsäußerung (1. Zusatzartikel) werde beschränkt. Weil die Wikimedia Stiftung wegen des Überwachungsprogramms ihre Kommunikation selbst zensiert und auf elektronische Kommunikation verzichtet habe, sei eine Klage gerechtfertigt.

Weiterhin keinen Erfolg hatten hingegen acht andere Organisationen, darunter Amnesty International, die sich der Klage gegen die NSA angeschlossen hatten. Demnach ist es in ihrem Fall wegen des geringen Umfangs des Traffics nicht plausibel, dass die Kommunikation tatsächlich überwacht werde. Einer der drei Richter widersprach jedoch in einem abweichenden Votum dieser Auffassung. Seiner Ansicht nach ist die NSA gezwungen, aufgrund der paketvermittelten Internetkommunikation möglichst alle Backbones abzuhören, um die Datenpakete je nach Routing wieder zusammenfügen zu können. Daher sei es auch wahrscheinlich, dass die Kommunikation der anderen Kläger erfasst werde.

Verschlüsselung als Selbstschutz

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  2. Python kompakt - Einführung für Softwareentwickler
    28.-29. Oktober 2021, online
  3. CEH Certified Ethical Hacker v11
    8.-12. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Rechtlich gedeckt ist das Upstream-Programm nach Auffassung der NSA durch ein als "FAA 702" bekanntes Gesetz aus dem Jahr 2008. Es erlaubt das Abhören von Personen ohne individuelle richterliche Genehmigung, wenn sich dadurch Gefahren für die Cybersicherheit, durch Terrorismus oder die Verbreitung von Atomwaffen abwenden lassen können. Da das Gesetz Ende dieses Jahres ausläuft, sollte es nach Ansicht von ACLU substanziell reformiert werden.

Internetanbieter wie die Wikipedia haben nach Bekanntwerden der Snowden-Dokumente ohnehin ihre eigenen Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Denn seit Beginn der Enthüllungen wurde der Traffic nahezu komplett auf Https umgestellt. Ein Ziel, das im August 2015 erreicht wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
    New World im Test
    Amazon liefert ordentlich Abenteuer

    Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /