Abo
  • Services:
Anzeige
Ein US-Spionageflugzeug
Ein US-Spionageflugzeug (Bild: USAF)

Überwachung: Wie ein Algorithmus Spionageflugzeuge findet

Ein US-Spionageflugzeug
Ein US-Spionageflugzeug (Bild: USAF)

In den USA haben Journalisten einen Algorithmus und den Datensatz von Flightradar24 eingesetzt, um Spionageflugzeuge zu finden. Sie sind bei vielen verschiedenen Behörden fündig geworden.

Wo in den USA werden eigentlich Spionageflugzeuge eingesetzt? Dieser Frage ist das Magazin Buzzfeed nachgegangen und hat dazu Daten des Anbieters Flightradar24 mit Hilfe eines Algorithmus ausgewertet. Demnach setzen das FBI, das Heimatschutzministerium und auch lokale Behörden die Flugzeuge an verschiedenen Brennpunkten ein.

Anzeige

Dazu nutzen sie oft Firmen, die nicht direkt mit den Behörden in Verbindung gebracht werden können. Um die verdächtigen Flieger trotzdem zu finden, filterte Buzzfeed den Datensatz von Flightradar nach bestimmten Mustern. So bewegen sich die Flugzeuge meist in engen Kreisen über ihrem Ziel - und unterscheiden sich damit deutlich von kommerziellen Passagier- oder Frachtflugzeugen. Auch andere Indikatoren wie die Geschwindigkeit und Flughöhe können Aufschluss über den Zweck eines solchen Flugzeugs bringen.

Diese Indikatoren gaben die Forscher in den etablierten Random Forest Algorithmus ein, der besonders zum Klassifizieren großer Datenbestände entwickelt wurde. Rund 100 bereits vorab identifizierte Flugzeuge des FBI und anderer Behörden dienten dabei als Datengrundlage für das weitere Training. Diese Trainingsdaten wurden zunächst auf 500 zufällig ausgewählte Flugzeuge angewendet, später auf die gesamte Datenbank. Buzzfeed hat das eigene Vorgehen dokumentiert.

Augmented Reality im Überwachungsflugzeug

Mit dem Versuchsaufbau fanden die Journalisten zum Beispiel Flugzeuge lokaler Behörden in Arizona und im Orange County in Kalifornien. Eines der Flugzeuge wurde im vergangenen Jahr zur Absicherung des Parteitags der republikanischen Partei in Cleveland im Bundesstaat Ohio gefunden. Auch die lokalen Behörden nutzen Front-Firmen, um die Eigentümerschaft der Flugzeuge zu verschleiern. Ein Flugzeug aus Palm Beach ist neben einer hochauflösenden Kamera auch mit Technik für Augmented Reality ausgestattet, um Zusatzinformationen in die Überwachungsbilder einzublenden.

Auch die Grenzsicherungsbehörde US Customs and Border Protection setzt auf eine Firma mit dem Namen Global Geo Mapping, um eigene Flugzeuge der öffentlichen Analyse zu entziehen. Die Flieger werden vor allem an der Grenze zu Mexiko in Albuquerque eingesetzt. Unter den Namen Silver Creek Aviation und Chaparral Air Group finden sich zahlreiche Flugzeuge der Antidrogenbehörde DEA. Zuvor hatte die Behörde nach Angaben von Buzzfeed versucht, einen Großteil der eigenen Flugzeuge aus dem Datensatz von Flightradar zu entfernen.

Auch einige Flugzeuge des US-Militärs konnten gefunden werden, so etwa mehrere U-28A Spionageflugzeuge. Einige der Flieger werden für "Sonderoperationen" eingesetzt, andere dienen als Testflugzeuge für die Ausstattung mit neuer Technik.


eye home zur Startseite
zwangsregistrie... 11. Aug 2017

Das ist natürlich Quatsch. Die richtig coolen Fallschirmspringer starten per Katapult...

M.P. 11. Aug 2017

Wohl eher Pilatus PC-12...

VigarLunaris 10. Aug 2017

Ist doch klar warum man das SO macht .. 1) keine Diskussionen über die Kosten 2) man kann...

xcvb 10. Aug 2017

Flightradar listet nur die Flugzeuge auf, die einen ADS-B Transponder haben...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Nordischer Maschinenbau Rud. Baader GmbH & Co. KG, Lübeck
  2. andagon GmbH, Köln
  3. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  4. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 49,79€ statt 53,99€
  2. (u. a. Tekken 7 für 26,99€, Dark Souls III für 19,99€ und Cities: Skylines für 6,66€)

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Dalli Dalli

    teenriot* | 19:34

  2. Re: Leider verpennt

    arthurdont | 19:33

  3. Das würde mich auch freuen:) (kt)

    ckerazor | 19:29

  4. Re: Versichertenstammdatenmanagement

    bombinho | 19:28

  5. Gibt es bei uns auch

    Caturix | 19:26


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel