Abo
  • Services:

Überwachung: Wie ein Algorithmus Spionageflugzeuge findet

In den USA haben Journalisten einen Algorithmus und den Datensatz von Flightradar24 eingesetzt, um Spionageflugzeuge zu finden. Sie sind bei vielen verschiedenen Behörden fündig geworden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein US-Spionageflugzeug
Ein US-Spionageflugzeug (Bild: USAF)

Wo in den USA werden eigentlich Spionageflugzeuge eingesetzt? Dieser Frage ist das Magazin Buzzfeed nachgegangen und hat dazu Daten des Anbieters Flightradar24 mit Hilfe eines Algorithmus ausgewertet. Demnach setzen das FBI, das Heimatschutzministerium und auch lokale Behörden die Flugzeuge an verschiedenen Brennpunkten ein.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Dazu nutzen sie oft Firmen, die nicht direkt mit den Behörden in Verbindung gebracht werden können. Um die verdächtigen Flieger trotzdem zu finden, filterte Buzzfeed den Datensatz von Flightradar nach bestimmten Mustern. So bewegen sich die Flugzeuge meist in engen Kreisen über ihrem Ziel - und unterscheiden sich damit deutlich von kommerziellen Passagier- oder Frachtflugzeugen. Auch andere Indikatoren wie die Geschwindigkeit und Flughöhe können Aufschluss über den Zweck eines solchen Flugzeugs bringen.

Diese Indikatoren gaben die Forscher in den etablierten Random Forest Algorithmus ein, der besonders zum Klassifizieren großer Datenbestände entwickelt wurde. Rund 100 bereits vorab identifizierte Flugzeuge des FBI und anderer Behörden dienten dabei als Datengrundlage für das weitere Training. Diese Trainingsdaten wurden zunächst auf 500 zufällig ausgewählte Flugzeuge angewendet, später auf die gesamte Datenbank. Buzzfeed hat das eigene Vorgehen dokumentiert.

Augmented Reality im Überwachungsflugzeug

Mit dem Versuchsaufbau fanden die Journalisten zum Beispiel Flugzeuge lokaler Behörden in Arizona und im Orange County in Kalifornien. Eines der Flugzeuge wurde im vergangenen Jahr zur Absicherung des Parteitags der republikanischen Partei in Cleveland im Bundesstaat Ohio gefunden. Auch die lokalen Behörden nutzen Front-Firmen, um die Eigentümerschaft der Flugzeuge zu verschleiern. Ein Flugzeug aus Palm Beach ist neben einer hochauflösenden Kamera auch mit Technik für Augmented Reality ausgestattet, um Zusatzinformationen in die Überwachungsbilder einzublenden.

Auch die Grenzsicherungsbehörde US Customs and Border Protection setzt auf eine Firma mit dem Namen Global Geo Mapping, um eigene Flugzeuge der öffentlichen Analyse zu entziehen. Die Flieger werden vor allem an der Grenze zu Mexiko in Albuquerque eingesetzt. Unter den Namen Silver Creek Aviation und Chaparral Air Group finden sich zahlreiche Flugzeuge der Antidrogenbehörde DEA. Zuvor hatte die Behörde nach Angaben von Buzzfeed versucht, einen Großteil der eigenen Flugzeuge aus dem Datensatz von Flightradar zu entfernen.

Auch einige Flugzeuge des US-Militärs konnten gefunden werden, so etwa mehrere U-28A Spionageflugzeuge. Einige der Flieger werden für "Sonderoperationen" eingesetzt, andere dienen als Testflugzeuge für die Ausstattung mit neuer Technik.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)
  2. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGK4 für 19,99€ + Versand und Sharkoon SilentStorm Icewind Black 750 W...

zwangsregistrie... 11. Aug 2017

Das ist natürlich Quatsch. Die richtig coolen Fallschirmspringer starten per Katapult...

M.P. 11. Aug 2017

Wohl eher Pilatus PC-12...

VigarLunaris 10. Aug 2017

Ist doch klar warum man das SO macht .. 1) keine Diskussionen über die Kosten 2) man kann...

xcvb 10. Aug 2017

Flightradar listet nur die Flugzeuge auf, die einen ADS-B Transponder haben...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
      Drahtlos-Headsets im Test
      Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

      Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
      Ein Test von Oliver Nickel

      1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
      2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
      3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

        •  /