• IT-Karriere:
  • Services:

Überwachung: Whatsapp verrät Online-Status an Stalker

Verwendet eine bestimmte Person gerade Whatsapp? Über Apps kann dies von Dritten eingesehen werden. Whatsapp will das Problem nicht lösen.

Artikel veröffentlicht am ,
Whatsapp verrät den Online-Status und will daran nichts ändern.
Whatsapp verrät den Online-Status und will daran nichts ändern. (Bild: M. H./Pixabay)

Wann der Messenger Whatsapp verwendet wird, lässt sich nicht verbergen, nicht vor den Kommunikationspartnern, nicht vor Stalkern, nicht vor jeder anderen x-beliebigen Person. Wie einfach sich die Informationen abfragen lassen, zeigt eine Studie des Sicherheitsunternehmens Traced.

Stellenmarkt
  1. nexnet GmbH, Berlin
  2. Lösch und Partner GmbH Projektmanagement & IT-Consulting, München

Demnach gibt es mehrere Apps und Webseiten, die nach der Eingabe der Telefonnummer einer Person anzeigen, ob diese gerade auf Whatsapp online ist oder nicht. Diese Anwendungen werben teils dezidiert mit der Überwachung von Kindern oder Partnern und werden als Stalkerware bezeichnet.

Auf manchen Webseiten können sogar mehrere Nummern angegeben und miteinander in Verbindung gebracht werden, wenn sie gleichzeitig online sind und sich möglicherweise gerade gegenseitig schreiben. Auch ein Tagesablauf lässt sich so rekonstruieren. Dieser wird teils grafisch aufbereitet ausgegeben.

Whatsapp bietet keine Einstellungsmöglichkeit

Zwar bietet Whatsapp Einstellungen zum Status, diese bezögen sich jedoch nur auf Status-Updates in der App, heißt es in der Studie. Bei diesen Status-Nachrichten lasse sich einstellen, wer sie zu sehen bekomme. Ob Kontakte oder Dritte beobachten könnten, ob eine Person Whatsapp gerade verwende oder nicht, lasse sich damit jedoch nicht kontrollieren.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Dem Onlinemagazin Motherboard erklärte Whatsapp, die App sei so konzipiert, dass Nutzer immer sehen können, ob andere online seien oder nicht. In der offiziellen FAQ zur Konfiguration der Privatsphäre-Einstellungen schreibt Whatsapp, dass "es keine Möglichkeit gibt, zu verbergen, wann man online ist oder tippt".

Whatsapp will das Problem nicht lösen

Journalisten des Onlinemagazins hatten ihren Onlinestatus über eine entsprechende Webseite überwacht und darüber berichtet. Whatsapp teilte anschließend mit, die Webseite habe mehrere Whatsapp-Konten verwendet, um den Onlinestatus anderer Nutzer abzufragen. Diese seien nun gesperrt worden. Zudem sei der Person hinter dem Dienst eine Unterlassungserklärung geschickt worden.

"Die Automatisierung von Whatsapp-Funktionen zum Scrapen von Informationen ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen, und wir werden weiterhin Maßnahmen ergreifen, um die Privatsphäre unserer Nutzer zu schützen und Missbrauch zu verhindern", teilte Whatsapp dem Onlinemagazin mit. Das zugrundeliegende Problem, dass die Informationen jederzeit verfügbar sind und ausgelesen werden können, löst Whatsapp indes nicht.

  • Zwei Anwendungen, mit denen die Whatsapp-Nutzung überwacht werden kann. (Quelle: Traced)
Zwei Anwendungen, mit denen die Whatsapp-Nutzung überwacht werden kann. (Quelle: Traced)

Dabei ist das Problem nicht neu. Bereits 2014 warnten Informatiker der Hochschule Ulm und der Universität Ulm vor der Abfrage des Onlinestatus bei Whatsapp. Diesen konnten sie mit einem selbstentwickelten Programm überwachen. Auch sie kritisierten, dass die Status-Einstellung irreführend sei, weil die meisten Nutzer dächten, sie könnten auch den Online-Status dort kontrollieren.

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe

"Werde ich diese Designentscheidung von Whatsapp als Beispiel für das Versagen eines Unternehmens, häusliche Gewalt und Stalking als Anwendungsfall zu durchdenken, in all meinen Vorträgen verwenden? Ja. Ja, das werde ich", schreibt die bei der Electronic Frontier Foundation (EFF) für Cybersicherheit zuständige Eva Galperin auf Twitter.

Datenlecks durch Scraping

Die Weigerung von Whatsapp, die Metadaten der Nutzer zu schützen, kam in einer aktuellen Diskussion um Datenlecks durch Scraping bei Facebook, Linkedin und Clubhouse auf. Bei diesen Diensten wurden massenhaft Informationen abgefragt, die im Falle von Telefonnummern auf Facebook eigentlich nicht öffentlich einsehbar waren.

Gleichzeitig steht Whatsapp wegen einer geplanten Zustimmungspflicht zu neuen Datenschutzbedingungen in der Kritik. Das Unternehmen will Nutzer unter Druck setzen, diesen im Mai zuzustimmen. Derweil haben viele datensparsame Alternativen wie Signal oder Threema für sich entdeckt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Speedlink Orios RGB Metal Rubberdome Gaming-Tastatur für 25€, Speedlink Reticos RGB...
  2. 78,90€
  3. 48,39€
  4. (u. a. Apacer AS340 120GB SATA-SSD für 19,99€, Apacer AS350 256GB SATA-SSD für 28,99€, Tefal...

Duke_83 19. Apr 2021 / Themenstart

Ich verstehe das nicht, diese Services sollten sich doch schnell entdecken lassen seitens...

nrw-army 19. Apr 2021 / Themenstart

Wer das hier liest und (ausschließlich) Whatsapp nutzt, der/die ist dumm. Werfe ich...

User_x 16. Apr 2021 / Themenstart

So ein Quatsch, wie sollte der Arbeitgeber a) argumentieren und b) das beweisen? Im...

User_x 16. Apr 2021 / Themenstart

war da nicht was?

Apfelbaum13 16. Apr 2021 / Themenstart

Es kann natürlich sein, dass es in Deinem Fall nicht hochsensibel ist, wann Du in...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /