Überwachung: Warum Tech-Märchen über Asien gefährlich sind

rC3

Trotz einer globalisierten Welt halten sich bestimmte Mythen über Länder wie China hartnäckig. Woher kommt das?

Artikel veröffentlicht am ,
Kein Mythos, sondern real: Gesichtserkennung als Zugangskontrolle in China
Kein Mythos, sondern real: Gesichtserkennung als Zugangskontrolle in China (Bild: Zhao xiao ming/Reuters)

Wie sehr sich der digitalisierte Alltag in chinesischen Metropolen wie Shenzhen von dem in Europa unterscheidet, hat vor einigen Wochen der Journalist Matthias Sander anschaulich in der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ) geschildert. Gesichtserkennung, Videoüberwachung und die "Super-App" Wechat prägten dort bereits das Leben. Doch nicht alle Berichte über die Digitalisierung in Asien stimmen nach Einschätzung der Politologin und Journalistin Katharin Tai mit der Realität überein. Das kann negative Folgen haben.

Inhalt:
  1. Überwachung: Warum Tech-Märchen über Asien gefährlich sind
  2. "Wir sind nicht perfekt, aber zumindest sind wir nicht China"

In ihrem Vortrag auf dem virtuellen Kongress des Chaos Computer Clubs nannte Tai als Beispiele für solche "Tech-Märchen" zum einen die Berichte über Systeme zur digitalen Kontaktnachverfolgung, mit denen in Asien erfolgreicher als in Europa oder den USA die Coronapandemie bekämpft worden sein soll. Zum anderen führte sie das chinesische Social-Credit-System an, das chinesischen Bürgern auf Basis ihres Verhaltens einen bestimmten Score zuweise. Die Vorstellungen dazu seien im Grunde nichts anderes als Science-Fiction.

Mythen werden instrumentalisiert

Vor allem die Debatte um die Corona-Warn-App zeigte, wie diese Tech-Mythen aus Asien auch hier in Deutschland instrumentalisiert wurden. So forderte der Tübinger Bürgermeister Boris Palmer (Grüne) im November 2020: "Die App schützt nur unsere Daten, aber nicht vor dem Virus. Der Datenschutz verursacht hier unfassbare ökonomische Schäden und er kostet Leben. Ich selbst hätte überhaupt keine Schwierigkeiten damit, meine Daten wie in Taiwan oder Südkorea verwenden zu lassen."

Tai wollte auf dem rC3 jedoch nicht selbst diese Berichte entlarven, sondern verwies auf einschlägige Medienberichte zum Thema. Ihr ging es vielmehr darum, die Ursachen für solche Missverständnisse zu untersuchen und deren Folgen zu veranschaulichen.

Techno-Orientalismus als Mitursache

Stellenmarkt
  1. C/C++ Elektrotechniker / Informatiker als Softwaretester (m|w|d)
    SALT AND PEPPER Technology GmbH & Co. KG, Osnabrück
  2. Senior .net Entwickler (w/m/d) inhouse
    HanseVision GmbH, Hamburg
Detailsuche

Nach Ansicht von Tai sind solche falschen Vorstellungen unter anderem ein Ausdruck von Rassismus und sogenanntem Techno-Orientalismus. Dieser Techno-Orientalismus wurde seit den 1980er Jahren zunächst auf Japan angewandt und sollte versuchen, dessen technische und wirtschaftliche Erfolge mit bekannten Stereotypen zu erklären. Weil Asien als das exotisch Andere empfunden werde, würden die Menschen dort praktisch in eine imaginäre Welt versetzt.

Letzteres habe unter anderem zur Folge, dass Menschen aus diesen Ländern, die solche offensichtlich falschen Berichte zur Kenntnis nähmen, das Vertrauen in westliche Medien verlören. "Das macht es schwerer, Menschen davon zu überzeugen, dass Demokratie großartig ist", kritisierte Tai. Sie würden stattdessen westliche Medien mit chinesischen gleichsetzen.

Mythen lenken von tatsächlichen Problemen ab

Darüber hinaus lenke die Beschäftigung mit imaginären Phänomenen davon ab, sich mit den tatsächlichen Problemen zu beschäftigen. So sei versucht worden, nicht existierende Social-Credit-Systeme in Verbindung mit künstlicher Intelligenz auf UN-Ebene zu untersagen. Diese Energie habe man besser im Kampf gegen Überwachung einsetzen sollen, forderte Tai.

Zudem verbaue man sich durch die Vorstellung von Asien als "fantastischem, dystopischen, furchteinflößenden Ort" die Möglichkeit, von positiven oder negativen Beispielen zu lernen. Das gelte beispielsweise im positiven Sinne für die Bekämpfung der Corona-Pandemie, was Tai nach einem sechsmonatigen Aufenthalt in Taiwan festgestellt haben will. Als negatives Beispiel nannte sie die "Gefühlserkennung" (emotion recognition) durch verschiedene Firmen in China.

Tai verwies in diesem Zusammenhang auf den Bericht der Menschenrechtsorganisation Article 19 (PDF) zu den möglichen Auswirkungen dieser Technik. Dieser Bericht mache unter anderem deutlich, dass die Firmen mit falschen Versprechungen würben und noch gar nicht über die Möglichkeiten verfügten, die sie ihren Kunden verkaufen wollten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
"Wir sind nicht perfekt, aber zumindest sind wir nicht China" 
  1. 1
  2. 2
  3.  


ubuntu_user 03. Jan 2022 / Themenstart

das ist aber keine Völkerverständigung. Wir haben einfach die "Kultur" der Amerikaner...

chellican 03. Jan 2022 / Themenstart

Zum einen erklärt er nicht die Überschrift, zum anderen wird teilweise Asien mit China...

luke93 03. Jan 2022 / Themenstart

Davon gibts genügend: Welt, FAZ, TAZ, Süddeutsche, Handelsblatt... Der Erfolg der Bild...

async 02. Jan 2022 / Themenstart

Eventuell kannst du dir den zitierten Talk anschauen. Es geht darum nicht jeden Artikel...

Sinthex 02. Jan 2022 / Themenstart

Den Eindruck habe ich auch gewonnen. Der Artikel wirkt wie ein Lückenfüller für was auch...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reddit
IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

Ein anonymer Entwickler will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
    Bundesservice Telekommunikation  
    Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

    Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

  2. Deutsche Telekom: iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz
    Deutsche Telekom
    iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz

    Rheinland-Pfalz beschafft iPads für 1.660 Schulen. Die Ausschreibung hat die Deutsche Telekom gewonnen. Auch Notebooks gibt es.

  3. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /