• IT-Karriere:
  • Services:

Überwachung: Volvo will Fahrer auf Drogen und Alkohol untersuchen

Volvo will Kameras und andere Sensoren einsetzen, um betrunkene Fahrer und solche, die abgelenkt oder gar unter Drogen stehen, zu erkennen. Das System kann das Fahrzeug automatisch verlangsamen und parken.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Volvo will nur noch nüchterne Fahrer ans Steuer lassen.
Volvo will nur noch nüchterne Fahrer ans Steuer lassen. (Bild: Volvo)

Volvo plant, Kameras und Sensoren im Auto einzusetzen, um betrunkene Fahrer oder solche zu erkennen, die Drogen genommen haben oder abgelenkt sind. Die Fahrzeugelektronik kann eingreifen, wenn ein Fahrer nicht auf Warnsignale reagiert - neue Volvos sollen ihre Geschwindigkeit reduzieren, den Volvo On Call Service alarmieren oder das Auto sogar verlangsamen und parken. Volvo on Call kann bei Bedarf zusätzliche Hilfe schicken. Ob dann auch die Polizei informiert wird, teilte Volvo nicht mit.

Stellenmarkt
  1. Rockwell Collins Deutschland GmbH, a part of Collins Aerospace, Heidelberg
  2. Landesamt für Finanzen, Landshut

Die Kameras und Sensoren achten auf Faktoren wie lange geschlossene Augen der Fahrer, lange Blickabwendung von der Straße, sehr langsame Reaktionszeiten, zu unpräzise Wahl der Fahrspuren und fehlende Lenkbewegungen über längere Zeiträume. Volvo plant, ab Anfang der 2020er Jahre mit dem Einbau von Sensoren und Kameras in alle seine Fahrzeuge zu beginnen. Ab dem Modelljahr 2021 werden alle Volvo-Fahrzeuge auch eine Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h erreichen, um eine übermäßige Geschwindigkeit zu vermeiden.

Mit diesen Kameras und Sensoren kommen jedoch unvermeidliche Bedenken hinsichtlich der Überwachung und der Frage auf, ob es den Fahrern angenehm sein wird, überwacht zu werden, während sie hinter dem Lenkrad sitzen.

"Wenn es um Sicherheit geht, wollen wir lieber Unfälle vermeiden, statt ihre Folgen zu reduzieren", erklärt Henrik Green, Senior Vice President für Forschung und Entwicklung bei der Volvo Car Group. "In diesem Fall überwachen Kameras das Verhalten, das zu schweren Verletzungen oder zum Tod führen kann."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)

roli8200 27. Mär 2019

Kauf Dir einen alten. Baujahr vor 2010, besser vor 2004. Damals war es noch Volvo, nicht...

roli8200 27. Mär 2019

Und wir werden uns an die DDR als ein Hort der Freiheit und Selbstbestimmung erinnern.

plutoniumsulfat 24. Mär 2019

Verantwortungsvolles Handeln ist nicht dasselbe wie kein unverantwortliches Handeln. Ein...

JackIsBlack 22. Mär 2019

Ok. Übernimmst du die erste Testfahrt mit dem System?

JackIsBlack 22. Mär 2019

Anhand dessen, was heute so auf den Straßen fährt, schafft ein deultich größerer Anteil...


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Sipearl Rhea Europäische Supercomputer-CPU wird richtig schnell
  2. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  3. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs

Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

    •  /