Abo
  • Services:

Überwachung: USA setzen Lauschangriffen neue Grenzen

Das höchste amerikanische Gericht verbietet der US-Regierung bestimmte Überwachungsmaßnahmen. Telefondurchsuchungen durch die Polizei sollen so in Zukunft deutlich schwieriger werden.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
US-Polizisten dürfen Handys nicht mehr ohne weiteres durchsuchen.
US-Polizisten dürfen Handys nicht mehr ohne weiteres durchsuchen. (Bild: Mario Tama/Getty Images)

Der oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten beschränkt seit Mittwoch die Telefonüberwachung durch die Polizei. Laut einem einstimmigen Urteil der Richter dürfen Handys von Festgenommenen nur nach einem richterlichen Beschluss durchforstet werden. Die Begründung des Supreme Court könnte wegweisend sein: Mobiltelefone seien heute ein wichtiger Bestandteil der Privatsphäre, entschieden die Richter, weshalb die Daten besonders schützenswert seien.

Stellenmarkt
  1. Regierungspräsidium Tübingen, Stuttgart-Feuerbach
  2. Z&J Technologies GmbH, Düren

"Die Polizei darf ohne Gerichtsbeschluss grundsätzlich keine digitale Informationen auf Mobiltelefonen von Personen durchsuchen, die festgenommen wurden", teilte das Gericht mit. Es bezog sich dabei auf zwei Fälle, in denen die Polizei Daten, Videos und Fotos auf Handys von Festgenommenen gesichtet hatte, was später zu einer Verurteilung führte. "Moderne Mobiltelefone sind nicht einfach eine weitere technologische Annehmlichkeit", heißt es in dem Urteil. Mit all dem, was sie enthielten und was sie enthüllen könnten, bedeuten sie für viele Amerikaner "die Privatsphäre des Lebens".

Polizeivertreter kritisieren die Entscheidung

Datenschützer wie die American Civil Liberties Union begrüßten die Entscheidung. "Indem das Gericht anerkennt, dass die digitale Revolution unsere Erwartungen an die Privatsphäre verändert hat, hilft es, die Rechte aller Amerikaner zu stärken", sagte Steven R. Shapiro, Direktor der Organisation, nach dem Urteil. Polizeivertreter zeigten sich dagegen enttäuscht. Es sei für die Arbeit der Behörden von entscheidender Bedeutung, unmittelbar Zugang zu Information zu haben, hieß es vom Polizeiverband am Mittwoch.

So spektakulär das Urteil ist, bezieht es sich doch ausdrücklich auf die US-Polizei. Global agierende Nachrichtendienste wie die NSA dürften nach Ansicht von Fachleuten von dem Urteil nicht betroffen sein. Um diese zu reformieren, ist weiterhin die von Präsident Barack Obama angekündigte Umwälzung der Nachrichtendienste nötig. Diese sieht nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa vor, dass die NSA künftig Handydaten nicht mehr selbst speichern darf. Dies sollten private Telefongesellschaften übernehmen. Die NSA könne die Gespräche nur nach einem besonderen Genehmigungsverfahren einsehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. und The Crew 2 gratis erhalten

ralfi 26. Jun 2014

Es ging überhaupt nicht um Abhören, es ging um Durchsuchungen. Die Überschrift des...

mxcd 26. Jun 2014

Egal, ob das uns jetzt unmittelbar betrifft, ist es doch ein wichtiger Schritt, der auch...

Osterschlumpf 26. Jun 2014

Der Satz mit der NSA imho irreführend geschrieben. Problem: Das "Besondere...

Eheran 26. Jun 2014

Selbst wenn in dem Gericht explizit von der NSA gesprochen wäre, hätte das für uns...


Folgen Sie uns
       


Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert

Quicksync ist eine überfällige Neuerung für Adobe Premiere. Wir haben die Hardwarebeschleunigung ausprobiert.

Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert Video aufrufen
Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
Windows 10
Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
  2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
  3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

Nasa: Wieder kein Leben auf dem Mars
Nasa
Wieder kein Leben auf dem Mars

Analysen von Kohlenwasserstoffen durch den Marsrover Curiosity zeigten keine Hinweise auf Leben. Dennoch versucht die Nasa mit allen Mitteln, den gegenteiligen Eindruck zu vermitteln.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

      •  /