Abo
  • Services:

Überwachung: USA scannen jede Snail-Mail

Die amerikanischen Behörden überwachen nicht nur den E-Mail-Verkehr in großem Stil. Auch von allen Briefumschlägen werden Fotos abgespeichert.

Artikel veröffentlicht am ,
Paketzentrum des United States Postal Service (USPS) bei Chicago
Paketzentrum des United States Postal Service (USPS) bei Chicago (Bild: Scott Olson/Getty Images)

Der gesamte Briefverkehr der USA wird einem Medienbericht zufolge elektronisch überwacht. Wie die New York Times berichtete, wird jeder Briefumschlag, der von den US-Postdiensten transportiert wird, fotografisch erfasst. Durch das sogenannte Mail-Isolation-Control-and-Tracking-Programm seien im vergangenen Jahr 160 Milliarden Briefsendungen registriert worden. Die so gewonnenen "Metadaten", vergleichbar mit denen einer E-Mail, würden von der US-Regierung gespeichert, Zeitdauer unbekannt.

Stellenmarkt
  1. ASK Chemicals GmbH, Hilden
  2. BWI GmbH, Regen

Dem Bericht zufolge wurde das Programm nach den Anthrax-Anschlägen von 2001 aufgelegt, um die Herkunft von Briefen zurückverfolgen zu können. Bei den Anschlägen waren fünf Menschen ums Leben gekommen, darunter zwei Postmitarbeiter. Details über das streng geheime Programm wurden bereits Anfang Juni 2013 bekannt, weil damit der Absender von Rizin-Briefen an US-Präsident Barack Obama und New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg ermittelt werden konnte.

Der Computerexperte Bruce Schneier bezeichnet das Programm als Eingriff in die Privatsphäre. "Im Grunde machen sie damit dasselbe wie mit den anderen Programmen. Sie sammeln die Daten vom Umschlag der Briefe, die Metadaten sozusagen, von Namen, Adressen, Rücksendeadressen und Ortsangaben auf dem Stempel", sagte Schneier der New York Times. Das liefere der Regierung einen ziemlich guten Überblick über die persönlichen Kontakte, selbst ohne den Inhalt der Briefe zu lesen.

US-Ermittler bezeichneten das Umschlagscannen als von unschätzbarem Wert, auch in Zeiten der elektronischen Kommunikation. "Es ist eine Fundgrube an Daten", sagte der frühere FBI-Ermittler James J. Wedick dem Blatt. Er habe das Programm bei zahlreichen Ermittlungen genutzt, unter anderem bei einem Korruptionsfall in Kalifornien. Allerdings könne das Programm leicht missbraucht werden, da kein Richter der Datenauswertung zustimmen müsse. Ein Antragsformular an den Postdienst reiche aus.

Ein solcher Antrag zur Ermittlung bei Kriminalfällen werde 15.000 bis 20.000 Mal jährlich gestellt und selten abgelehnt. Zu Anfragen bei geheimdienstlichen Ermittlungen gibt es demnach keine Statistik. Um Briefe öffnen zu können, brauchen die Ermittler die Zustimmung eines Richters. Doch selbst diese Bestimmung wurde 2007 vom damaligen Präsidenten George W. Bush aufgeweicht. Bei Gefahr im Verzuge oder bei Fällen der Auslandsgeheimdienste kann die US-Regierung auch ohne Genehmigung Briefe öffnen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. ab je 2,49€ kaufen
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Anonymer Nutzer 06. Jul 2013

Wenigstens sind der NSA nicht die Blaupausen von ihrem neuen fancy Gebäude geleakt. Dass...

smartpart 05. Jul 2013

Ich kann es bestätigen...auch in unserer Hauptstadt bei der PIN AG werden tagtäglich...

KarlaHungus 05. Jul 2013

Wo steht was von pro Brief?

Tijuana 05. Jul 2013

Meiner Meinung nach wird der ganze "Abhör-Skandal" viel zu sehr aufgeputscht, Es gibt...

AllDayPiano 05. Jul 2013

Eben. Und in Amerika ist die Sache dann noch leichter, als alles andere, da die ja Ihre...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /