• IT-Karriere:
  • Services:

Überwachung: USA scannen jede Snail-Mail

Die amerikanischen Behörden überwachen nicht nur den E-Mail-Verkehr in großem Stil. Auch von allen Briefumschlägen werden Fotos abgespeichert.

Artikel veröffentlicht am ,
Paketzentrum des United States Postal Service (USPS) bei Chicago
Paketzentrum des United States Postal Service (USPS) bei Chicago (Bild: Scott Olson/Getty Images)

Der gesamte Briefverkehr der USA wird einem Medienbericht zufolge elektronisch überwacht. Wie die New York Times berichtete, wird jeder Briefumschlag, der von den US-Postdiensten transportiert wird, fotografisch erfasst. Durch das sogenannte Mail-Isolation-Control-and-Tracking-Programm seien im vergangenen Jahr 160 Milliarden Briefsendungen registriert worden. Die so gewonnenen "Metadaten", vergleichbar mit denen einer E-Mail, würden von der US-Regierung gespeichert, Zeitdauer unbekannt.

Stellenmarkt
  1. Stadt Regensburg, Regensburg
  2. Hochschule Ruhr West, Mülheim an der Ruhr

Dem Bericht zufolge wurde das Programm nach den Anthrax-Anschlägen von 2001 aufgelegt, um die Herkunft von Briefen zurückverfolgen zu können. Bei den Anschlägen waren fünf Menschen ums Leben gekommen, darunter zwei Postmitarbeiter. Details über das streng geheime Programm wurden bereits Anfang Juni 2013 bekannt, weil damit der Absender von Rizin-Briefen an US-Präsident Barack Obama und New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg ermittelt werden konnte.

Der Computerexperte Bruce Schneier bezeichnet das Programm als Eingriff in die Privatsphäre. "Im Grunde machen sie damit dasselbe wie mit den anderen Programmen. Sie sammeln die Daten vom Umschlag der Briefe, die Metadaten sozusagen, von Namen, Adressen, Rücksendeadressen und Ortsangaben auf dem Stempel", sagte Schneier der New York Times. Das liefere der Regierung einen ziemlich guten Überblick über die persönlichen Kontakte, selbst ohne den Inhalt der Briefe zu lesen.

US-Ermittler bezeichneten das Umschlagscannen als von unschätzbarem Wert, auch in Zeiten der elektronischen Kommunikation. "Es ist eine Fundgrube an Daten", sagte der frühere FBI-Ermittler James J. Wedick dem Blatt. Er habe das Programm bei zahlreichen Ermittlungen genutzt, unter anderem bei einem Korruptionsfall in Kalifornien. Allerdings könne das Programm leicht missbraucht werden, da kein Richter der Datenauswertung zustimmen müsse. Ein Antragsformular an den Postdienst reiche aus.

Ein solcher Antrag zur Ermittlung bei Kriminalfällen werde 15.000 bis 20.000 Mal jährlich gestellt und selten abgelehnt. Zu Anfragen bei geheimdienstlichen Ermittlungen gibt es demnach keine Statistik. Um Briefe öffnen zu können, brauchen die Ermittler die Zustimmung eines Richters. Doch selbst diese Bestimmung wurde 2007 vom damaligen Präsidenten George W. Bush aufgeweicht. Bei Gefahr im Verzuge oder bei Fällen der Auslandsgeheimdienste kann die US-Regierung auch ohne Genehmigung Briefe öffnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 56,53€ (Release: 17. Juli)
  2. (u. a. Deals des Tages: HP 24oh, 24 Zoll LED Full-HD für 95,84€, Acer P6200 Beamer DLP XGA für...
  3. 699€
  4. jetzt registrieren

Anonymer Nutzer 06. Jul 2013

Wenigstens sind der NSA nicht die Blaupausen von ihrem neuen fancy Gebäude geleakt. Dass...

smartpart 05. Jul 2013

Ich kann es bestätigen...auch in unserer Hauptstadt bei der PIN AG werden tagtäglich...

KarlaHungus 05. Jul 2013

Wo steht was von pro Brief?

Tijuana 05. Jul 2013

Meiner Meinung nach wird der ganze "Abhör-Skandal" viel zu sehr aufgeputscht, Es gibt...

AllDayPiano 05. Jul 2013

Eben. Und in Amerika ist die Sache dann noch leichter, als alles andere, da die ja Ihre...


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
Complex Event Processing: Informationen fast in Echtzeit auswerten
Complex Event Processing
Informationen fast in Echtzeit auswerten

Ob autonomes Fahren, Aktienhandel oder Onlineshopping: Soll das Ergebnis gut sein, müssen Informationen quasi in Echtzeit ausgewertet werden. Eine gute Lösung dafür: CEP.
Von Boris Mayer

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte
  3. mmap Codeanalyse mit sechs Zeilen Bash

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

Ultima 6 - The False Prophet: Als Britannia Farbe bekannte
Ultima 6 - The False Prophet
Als Britannia Farbe bekannte

Zum 30. Geburtstag von Ultima 6 habe ich den Rollenspielklassiker wieder gespielt - und war überrascht, wie anders ich das Spiel heutzutage wahrnehme.
Ein Erfahrungsbericht von Andreas Altenheimer

  1. Pathfinder 2 angespielt Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
  2. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  3. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /