Abo
  • Services:
Anzeige
Wandradar Range-R: erkennt so leichte Bewegungen wie Atmen
Wandradar Range-R: erkennt so leichte Bewegungen wie Atmen (Bild: L-3 Communications)

Überwachung: US-Polizisten schauen per Radar in Wohnungen

Wandradar Range-R: erkennt so leichte Bewegungen wie Atmen
Wandradar Range-R: erkennt so leichte Bewegungen wie Atmen (Bild: L-3 Communications)

Einige US-Strafverfolgungseinheiten haben Radargeräte, mit denen sie durch Mauern hindurch feststellen können, ob sich Menschen in einem Gebäude aufhalten. Sie werden meist im Geheimen eingesetzt. Bürgerrechtler und Richter kritisieren den Eingriff in die Privatsphäre.

Ist jemand zu Hause? Einige US-Strafverfolger können es von draußen sehen: Sie haben ein Radargerät, das durch Wände sehen kann. Mindestens 50 Strafverfolgungsbehörden hätten das System angeschafft, berichtet die US-Tageszeitung USA Today.

Anzeige

Range-R heißt das Gerät, das von dem US-Unternehmen L-3 Communications entwickelt wurde. Es arbeitet nach dem Prinzip eines Dauerstrichradars mit einer schrittweisen Änderung der Frequenz (Stepped-Frequency Continuous Wave, SFCW).

Bewegung ändert das Signal

Das Gerät sendet Funkwellen durch eine Mauer, die von Objekten dahinter reflektiert werden und zu dem Gerät zurückkommen. Bewegt sich das Objekt, ändert sich die Frequenz des Signals. So erkennt das Gerät, ob sich in dem Raum etwas oder jemand bewegt. Es ist so sensibel, dass es auch eine so geringe Bewegung wie Atmen erkennt. Es erfasst also auch einen Menschen, wenn dieser steht oder sitzt.

Auf einem Display zeigt das Range-R an, ob es eine Bewegung erkannt hat, und wie weit diese entfernt ist. Die Reichweite des Geräts beträgt gut 15 Meter. Ein Blick in eine Wohnung ist mit diesem Gerät nicht möglich.

Einsatz unter Ausschluss der Öffentlichkeit

Die Behörden, darunter der US Marshall Service und die US-Bundespolizei Federal Bureau of Investigation (FBI), haben das System vor rund zwei Jahren eingeführt. Das sei weitgehend unbemerkt von Gerichten geschehen, berichtet USA Today. Die Strafverfolger sagten nichts darüber, wann und wie sie das System einsetzten. Sie begründeten den Einsatz des Radars damit, dass es Beamten Schutz biete, da sie einen Blick in ein Gebäude werfen könnten, bevor sie hineingingen.

Bürgerrechtlern und Richtern hingegen ist das System nicht geheuer: "Die Vorstellung, dass die Regierung Signale durch die Wand Ihres Hauses sendet, um herauszufinden, was darin ist, ist problematisch", sagte Christopher Soghoian von der American Civil Liberties Union der Zeitung. Ein solches Gerät sei ein Eingriff in die Privatsphäre.

Richter kritisieren Radareinsatz

Richter eines Berufungsgerichts in Denver im Bundesstaat Colorado kritisierten im Dezember vergangenen Jahres den Einsatz eines solchen Gerätes. In einer Verhandlung wurde der Einsatz des Radars bekannt: Beamte hatten damit in eine Wohnung geschaut, bevor sie einen Mann, der gegen Bewährungsauflagen verstoßen hatte, festnahmen.

Das Radar sei eingesetzt worden, obwohl kein Durchsuchungsbeschluss vorgelegen habe, bemängelten die Richter. Ein System, das einen Blick in eine Wohnung ermögliche, ohne einen entsprechenden Gerichtsbeschluss einzusetzen, stelle den 4. Zusatzartikel zur Verfassung infrage. Dieser Zusatzartikel sichert unter anderem die Unantastbarkeit der Wohnung zu.


eye home zur Startseite
xSynth 21. Jan 2015

Anpöbeln? Flüchtigkeitsfehler sind das heutzutage nicht mehr, wenn es sogar in Werbungen...

Dwalinn 21. Jan 2015

Natürlich haben die dadurch nutzen... aber wozu sich die Mühe machen? Bei einer Kollegin...

der kleine boss 21. Jan 2015

Stimmt, ja jetzt wo du es sagst wird es bald echt so funktionieren...

Der Held vom... 21. Jan 2015

Möglich. Aber dann kann man den missglückten Zugriff immer noch als Rettungsmaßnahme für...

Dwalinn 21. Jan 2015

Genau Klingeln.... "Achtung wir wollen das Haus gleich stürmen und wollen gerne wissen ob...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  2. Bertrandt Services GmbH, Karlsruhe
  3. Deutsche Post DHL Group, Frankfurt
  4. PSI Automotive & Industry GmbH, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-13%) 34,99€
  2. (-80%) 3,99€
  3. (-80%) 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  2. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  3. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  4. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  5. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  6. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  7. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  8. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  9. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  10. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Schließung des Forums

    HorkheimerAnders | 03:57

  2. Entwickler gesucht, gerne auch ältere

    Techfinder | 02:49

  3. Re: Besteht denn abseits von Großstadt-Hipstern...

    Squirrelchen | 02:44

  4. Re: Wurde laut BSD-Podcast am 24.12.17 bekannt

    MarioWario | 02:25

  5. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern ;)

    bombinho | 02:24


  1. 00:27

  2. 18:27

  3. 18:09

  4. 18:04

  5. 16:27

  6. 16:00

  7. 15:43

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel