Überwachung: US-Polizei sucht mit Drohne nach unbekleideten Badegästen

Um ein Oben-ohne-Verbot zu kontrollieren, hat die Polizei in Minnesota die Badegäste mit einer Drohne überwacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Drohne am Strand (Symbolbild)
Eine Drohne am Strand (Symbolbild) (Bild: Pexels/Pixabay)

Eine Polizeieinheit in Minnesota/USA setzte auf der Suche nach unbekleideten Badegästen an einem öffentlichen Strand eine Drohne ein. Laut einem Bericht des Onlinemagazins Vice kreiste die Drohne über dem etwas abgelegenen, aber beliebten Strand von Twin Lake. Laut einer dortigen Verordnung ist öffentliche Nacktheit generell untersagt, worunter auch beim Sonnenbaden entblößte Brüste fallen. Die Verordnung wird kritisiert und soll demnächst aufgehoben werden.

Stellenmarkt
  1. SAP Job - SAP BW / 4HANA Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, München
  2. Informatiker/IT-Fachkraft (w/m/d)
    Niederrheinische Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve zu Duisburg, Duisburg
Detailsuche

Randy Mahlen von der Polizei in Golden Valley begründete dem Nachrichtensender CBS den Einsatz mit mehr als einem Dutzend Beschwerden, die bei der Polizei eingegangen seien. In diesen sei es um Menschen gegangen, "die am Strand nackt sind, Alkohol trinken oder Drogen nehmen". Nach dem Drohnenrundflug hätten sieben Polizisten mehrere Personen kontrolliert, die zu diesem Zeitpunkt zwar Badekleidung getragen hätten, aber mit Hilfe der Drohnenaufnahmen auf frischer Tat ertappt werden konnten, erklärte Mahlen.

"Wenn sie jemanden wegen Oben-ohne-Sonnenbaden vorladen, bin ich froh, dass ich es bin, denn ich habe Energie, das durchzukämpfen", sagte die Strandbesucherin Paula Chesley. "Ich finde es wirklich dumm, dass Leute aller Geschlechter mit allen möglichen Brüsten sie nicht zeigen können."

Die Badegäste kritisierten den Einsatz so deutlich, dass die Polizei nach mehreren Kontrollen den Strand wieder verließ. Auf den Drohneneinsatz angesprochen, erklärte Chesley: "Es ist einem unangenehm, wenn man nur daran denkt, wie oft man wohl beobachtet wird?"

Golem Karrierewelt
  1. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Stadt verteidigte den Einsatz der Drohne. Mit ihm sei eine unnötige persönliche Interaktionen zwischen der Öffentlichkeit und den Beamten in Zeiten von Covid-19 vermieden worden. Die Aufnahmen "werden nur für die Dokumentation, die Sammlung von Beweisen und die Strafverfolgung verwendet, wenn dies erforderlich ist". Sie würden sobald wie möglich gelöscht. Auch in Deutschland und China führte die Polizei bereits coronabedingte Drohnenkontrollflüge durch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick
Die Filmwelten eines visionären Autors

Vor 40 Jahren starb Philip K. Dick. Das Vermächtnis des visionären Science-Fiction-Autors lebt mit vielen Filmen und Serien fort.
Von Peter Osteried

40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick: Die Filmwelten eines visionären Autors
Artikel
  1. Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
    Cloudgaming
    Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

    Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
    Eine Analyse von Daniel Ziegener

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /